Ausbildung

Jugendliche mit Förderbedarf trotz Corona in Ausbildung gebracht

Ein Produktionstechnologe in Ausbildung arbeitet an einem Simulator für die Bewegungseinheit eines Laser. (Foto: © dpa)

Die Bilanz des Bildungsgangs Ausbildungsvorbereitung dual (AVdual) für das Schuljahr 2019/20 fällt positiv aus. Dank Praktika und individueller Begleitung konnten viele Jugendliche mit Förderbedarf trotz Corona in Ausbildung gebracht werden.

Die Ministerinnen für Kultus, Jugend und Sport, Dr. Susanne Eisenmann, und Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, zogen gemeinsam ein positives Fazit des Bildungsgangs  Ausbildungsvorbereitung dual (AVdual) im Schuljahr 2019/2020. Umfangreiche Betriebspraktika und individuelle Unterstützung durch die Lehrkräfte und die AVdual-Begleitungen kennzeichnen das Angebot für Jugendliche mit Förderbedarf.

Bilanz trotz Corona-Pandemie auf Vorjahresniveau

Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann sagte: „Für Jugendliche ohne Schulabschluss ist der Bildungsgang AVdual der Königsweg in der Ausbildung. Die Orientierung auf den Einstieg in den Beruf gelingt besser als in den bisherigen Bildungsgängen. Die Jugendlichen erhalten eine echte Chance und können ihren ersten Schulabschluss noch nachholen.“ Hervorzuheben sei, dass der Anteil der Schülerinnen und Schüler, die ohne einen Schulabschluss in AVdual eingetreten waren, erneut zugenommen hatte und bei etwa 58 Prozent lag. 

Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut erläuterte: „Selbst unter den Bedingungen der Corona-Pandemie ist es uns gelungen, rund ein Drittel der Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2019/2020 in Ausbildung zu bringen. Weitere sieben Prozent nahmen eine Beschäftigung auf oder absolvierten eine Einstiegsqualifizierung. Wir unterstützen Jugendliche so dabei, sich eine berufliche Zukunft aufzubauen und Betriebe bei der Fachkräftesicherung. Dass diese Bilanz trotz der schwierigen Bedingungen auf dem Niveau des Vorjahres liegt, ist ein beachtlicher Erfolg und eine gute Nachricht.“ 

Praktika erhöhen die Chancen 

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut erläuterte: „Unser Monitoring belegt, dass umfangreiche Praktika die Chancen auf einen Ausbildungsplatz verbessern und ein Erfolgsfaktor des Bildungsganges sind. Wir sehen hier einen Klebeeffekt: In den zurückliegenden Jahren haben jeweils etwa zwei Drittel der Jugendlichen, die in eine Ausbildung übergegangen sind, diese in einem Betrieb begonnen, in dem sie zuvor ihr Praktikum absolviert hatten.“ 

Die Übergangsquote in die Ausbildung aus AVdual lag im vergangenen Schuljahr bei 34 Prozent – und damit nach Auswertungen des Kultusministeriums mehr als zehn Prozentpunkte über dem Wert der bisherigen berufsvorbereitenden Bildungsgänge. Trotz starker Einschränkungen im Schuljahr 2019/2020, insbesondere durch Schulschließungen und Praktikumsausfälle in der Corona-Pandemie, sei es gelungen, die Übergangsquote in die Ausbildung auf dem Niveau des Vorjahres zu halten. „Dieser Erfolg ist maßgeblich den AVdual-Begleitungen zu verdanken, die es auch in diesem schwierigen Jahr geschafft haben, über ihre engen Kontakte in die Wirtschaft Betriebe und Jugendliche zusammenzubringen“, betonte Hoffmeister-Kraut. 

Bildungsgang flächendeckend ausweiten 

Um für Jugendliche mit Förderbedarf eine passgenaue Unterstützung zu erreichen, arbeiten Kultusministerium und Wirtschaftsministerium Hand in Hand. Das Wirtschaftsministerium fördert dabei die AVdual-Begleitungen als Teil des schulischen Teams. „Insbesondere in Zeiten der Unsicherheit ist es wichtig, dass die Jugendlichen die Schule als verlässlichen Ansprechpartner an ihrer Seite wissen, der sie bei der persönlichen Entwicklung begleitet“, sagte Kultusministerin Eisenmann und fügte an: „Die enge Zusammenarbeit von Lehrkräften und AVdual-Begleitungen an den Schulen hat sich auch unter Pandemiebedingungen bewährt. Etwa 80 Prozent der AVdual-Begleitungen empfanden die Unterstützung durch Kollegium und Schulleitung in der Zeit der Schulschließungen als gut oder sehr gut“, erläuterte die Kultusministerin. Dies sei ein weiterer Erfolgsfaktor des Bildungsganges. Ziel sei es daher, den Bildungsgang AVdual als Teil des Reformkonzeptes zur Neugestaltung des Übergangs von der Schule in den Beruf bis zum Jahr 2025 flächendeckend auszuweiten. 

Das Reformkonzept zur „Neugestaltung Übergang Schule - Beruf“ wurde von den Partnern des Ausbildungsbündnisses (Land, Wirtschaft, Gewerkschaften, Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit und kommunale Spitzenverbände) erarbeitet. Das Konzept beinhaltet insbesondere die Einrichtung eines regionalen Übergangsmanagements (RÜM) bei den Stadt- und Landkreisverwaltungen, den Bildungsgang Ausbildungsvorbereitung dual (AVdual) mit AVdual-Begleiterinnen und -Begleitern sowie eine systematische Berufsorientierung an allgemein bildendenden Schulen. Die Umsetzung erfolgt mittlerweile in 28 von 44 Stadt- und Landkreisen und wird vom Kultus- und Wirtschaftsministerium gemeinsam unterstützt. 

Der Bildungsgang AVdual, der sich durch umfangreiche Praxisphasen im Betrieb auszeichnet, wird aktuell an 72 Schulen angeboten. Unterricht und Praxisphasen in AVdual sind stark individualisiert und werden von Zielvereinbarungsgesprächen unter Einbeziehung der Erziehungsberechtigten flankiert. Die AVdual-Begleitungen helfen den Jugendlichen dabei, Betriebspraktika zu akquirieren, unterstützen sie bei Vorbereitung und Durchführung der Praktika sowie bei der Vermittlung in eine Ausbildung. 

Basisdaten im Schuljahr 2020/2021

  • Anzahl teilnehmende Stadt- und Landkreise: 28
  • Zahl der Schulen mit AVdual: 72
  • Schülerinnen und Schüler in AVdual: 4.100
  • Förderung des Wirtschaftsministeriums (AVdual-Begleitungen und RÜM): 3,8 Millionen Euro
  • Förderung des Kultusministeriums (Unterstützung der Schulen mit Fortbildung und Umsetzungshilfen): rund 700.000 Euro

Das Kultusministerium unterstützt zudem seit Pandemiebeginn die AVdual-Teams bei der Umsetzung neuer, insbesondere digitaler Konzepte bei der individuellen Lernbegleitung und Berufswegeplanung.

Übergang Schule-Beruf BW: Ausbildungsvorbereitung dual (AVdual)

Weitere Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Mit unserem Messenger-Service bekommen Sie immer alle Änderungen und wichtige Informationen aktuell als Pushnachricht auf Ihr Mobiltelefon.

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer hat einen gemeinsamen Brief der Wissenschaftsministerinnen und Wissenschaftsminister der Länder an den Bund zu den Auswirkungen des Infektionsschutzgesetzes auf den Hochschulbereich initiiert.
  • Hochschulen

Länder fordern vom Bund Klarstellungen bei Corona-Notbremse im Hochschulbereich

Autos stehen im Stau. (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • Strasse

Fortschritt beim digitalen Schutz vor Auffahrunfällen

Ein Schild mit der Aufschrift „Arzt“ hängt an einer Straßenlaterne.
  • Landarztquote

Start für Bewerbungen um Studienplatz als Landarzt

Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart, arbeitet an einer Tropfenkammer (Symbolbild: © dpa).
  • Forschung

Erfolg bei Einwerbung europäischer Forschungsgelder

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Innovation

Erfolgsfaktoren für öffentliche Innovationslabore

Schnelltests liegen in einer Schnellteststation auf einem Parkplatz auf einem Tisch.
  • Coronavirus

Schulen und Kitas mit Schnelltests beliefert

Schreiner bei der Arbeit
  • Handwerk

Eine Million Euro zusätzlich für überbetriebliche Ausbildungslehrgänge im Handwerk

Blick vom Campusplatz von Westen. / Foto: Oliver Rieger Photography, Stuttgart
  • Hochbau

Neubau für das Interfakultäre Institut für Biochemie übergeben

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Schulen

Regelungen für die Schulen ab dem 19. April

Das Integrated Technology Centre (ITC) für den Bau von Weltraumsatelliten bei Airbus in Friedrichshafen.
  • Forschung und Entwicklung

Baden-Württemberg wieder spitze beim Innovationsindex

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer
  • Gleichberechtigung

Land unterstützt Forschungsprojekt zum Leben lesbischer Frauen

Ein Arzt hält in einem Behandlungszimmer in seiner Praxis in Deizisau im Landkreis Esslingen ein Stethoskop in der Hand, mit der anderen Hand bedient er eine Computertastatur. (Bild: dpa)
  • Medizinische Versorgung

Start der Landarztquote rückt näher

Schülerinnen und Schüler des Spohn-Gymnasiums in Ravensburg sitzen bei geöffnetem Fenster mit Mund- und Nasenschutz im Unterricht.
  • Schule

Startschuss für 19 neue Ganztagsschulen

Eine Mitarbeiterin eines mobilen Testbusses für Corona-Schnelltests hält einen negativen Antigentest in der Hand.
  • Coronavirus

Schnelltests in Kitas und Kindergärten

Schnelltests liegen in einer Schnellteststation auf einem Parkplatz auf einem Tisch.
  • Coronavirus

Erweiterte Teststrategie an Schulen

Filmakademie
  • Kunst und Kultur

Filmakademie beteiligt sich an Namibia-Initiative

Das Forschungsgebäude heiCOMACS an der Universität Heidelberg im Vordergrund. / Quelle: Gerber Architekten, Dortmund
  • Hochbau

Arbeiten für den Forschungsbau heiCOMACS starten

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Coronavirus

Schulbetrieb nach den Osterferien

Blick auf die Nord- und die Westfassade des Geo- und Umweltforschungszentrums.
  • Vermögen und Hochbau

Geo- und Umweltforschungszentrum an die Universität Tübingen übergeben

Eine Lehrerin mit FFP2-Maske unterrichtet in einer ersten Klasse an einer Grundschule mit Wechselunterricht.
  • Schule

Hauptausschreibung zur Lehrereinstellung startet

Polizeimützen der Polizei Baden-Württemberg.
  • Polizei

Verstärkung für die Polizei

Ein Student lernt in der Bibliothek der Universität Hohenheim in Stuttgart. (Bild: dpa)
  • Hochschulen

90 Stellen an Hochschulen

Kälberstall LAZBW Aulendorf
  • Vermögen und Hochbau

Baufreigabe für einen neuen Kälberstall in Aulendorf

Ein Student lernt in der Bibliothek der Universität Hohenheim in Stuttgart. (Bild: dpa)
  • Studium

Erfolgsmodell Studienbotschafter auch online verfügbar

Eine Sänger singt in einem Versuchsaufbau, bei dem Reichweiten der Aerosole gemessen werden.
  • Corona-Forschung

Expertenkreis Aerosole legt zweiten Bericht vor