Kinder und Jugendliche

Jugendbildungspreis „DeinDing“ verliehen

Sozialminister Manne Lucha mit Team des 1. Preisträgerprojektes auf der Bühne der Verleihung des Jugendbildungspreises 2022
Der 1. Platz ging in diesem Jahr an die Spendenaktion „Alle können helfen!“ der SMV der Gemeinschaftsschule Neubulach (Kreis Calw).
Sozialminister Manne Lucha mit Team des 2. Preisträgerprojektes auf der Bühne der Verleihung des Jugendbildungspreises 2022
Mit dem 2. Platz wurde der Jugendverband des Deutschen Alpenvereins Baden-Württemberg ausgezeichnet. Ziel des Projekts ist es, die soziale Vielfalt innerhalb des Vereins zu erhöhen und die Mitglieder für das Thema zu sensibilisieren.
Sozialminister Manne Lucha mit Team des 3. Preisträgerprojektes auf der Bühne der Verleihung des Jugendbildungspreises 2022
Platz 3 gewann das Jugendzentrum Emmendingen mit der Gruppe YouRock, die regelmäßig Konzerte veranstaltet – ehrenamtlich und ohne Gewinnorientierung.
Sozialminister Manne Lucha mit Team des Gewinnerprojekts des Jury-Preises auf der Bühne der Verleihung des Jugendbildungspreises 2022
Den „Preis der Jury“ erhält der Verein Deutscher Ingenieure. Er führt Mädchen aus zumeist Einwandererfamilien mit dem Medium Musik an die MINT-Thematik heran.

97 Projekte zu aktuellen Themen wie dem Ukraine-Krieg, Rassismus und Klimawandel sind in diesem Jahr für den Jugendbildungspreis „DeinDing“ eingereicht worden. Sozialminister Manne Lucha lobte die teilnehmenden Jugendlichen für ihr Engagement und gratulierte den vier Preisträgerprojekten.

Das ist Rekord: 97 Projekte sind in diesem Jahr für den Jugendbildungspreis „DeinDing“ eingereicht worden. Den Preis verleiht die Jugendstiftung Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration für herausragende Projekte von und mit jungen Menschen. Ausgezeichnet wurden die Schülermitverantwortung (SMV) der Gemeinschaftsschule Neubulach (Erster Platz), der Jugendverband des Deutschen Alpenvereins Baden-Württemberg (Zweiter Platz), das Jugendzentrum Emmendingen (Dritter Platz) und der Verein Deutscher Ingenieure (Preis der Jury).

„Die eingereichten Projekte spiegeln wider, was auch in der Gesellschaft gerade intensiv diskutiert wird: Ukraine-Krieg, Rassismus, Missbrauch, Verschwörungserzählungen, Klimawandel, Inklusion und Integration. Mich beeindruckt, wie intensiv und kreativ sich die Jugendlichen mit diesen schwierigen Themen auseinandersetzen – sie wollen wirklich etwas bewirken“, sagte Sozialminister Manne Lucha bei der Preisverleihung am 28. Juni 2022 in Stuttgart. „Ich freue mich sehr, dass ich in diesem Jahr nach zwei pandemiebedingten Verleihungen via Live-Stream wieder persönlich vor Ort die Preise überreichen und das Engagement aller Teilnehmenden auszeichnen kann.“

Die Preisträgerprojekte

Aus den eingereichten Projekten wählt die Jury vier Preisträgerprojekte aus. Die ersten drei Plätze sowie der von der Jugendstiftung ausgelobte „Preis der Jury“ sind mit je 1.000 Euro dotiert.

Der erste Platz ging in diesem Jahr an die Spendenaktion „Alle können helfen!“ der SMV der Gemeinschaftsschule Neubulach im Kreis Calw. Sie hatten zu Sachspenden für die Menschen in der Ukraine aufgerufen. Etwa 200 Umzugskartons kamen für den Hilfstransport zusammen. Mit dem zweiten Platz wurde der Jugendverband des Deutschen Alpenvereins Baden-Württemberg ausgezeichnet. Ziel des Projekts ist es, die soziale Vielfalt innerhalb des Vereins zu erhöhen und die Mitglieder für das Thema zu sensibilisieren. Platz 3 gewann das Jugendzentrum Emmendingen mit der Gruppe YouRock, die regelmäßig Konzerte veranstaltet – ehrenamtlich und ohne Gewinnorientierung.

Den Preis der Jury erhält der Verein Deutscher Ingenieure. Er führt Mädchen aus zumeist Einwandererfamilien mit dem Medium Musik an die MINT-Thematik heran.

Teilnahme unter Pandemiebedingungen

„Weiter in Kontakt bleiben, flexibel Pläne ändern, digitale Zusammenarbeit lernen – das waren Mammutaufgaben, vor denen die Jugendprojekte im vergangenen Jahr standen.“ So beschreibt Johanna Wohlgemuth, Projektleiterin für den Jugendbildungspreis in der Jugendstiftung Baden-Württemberg, die erhöhten Anforderungen an die jungen Menschen. „Diese haben die Projektteams beeindruckend gemeistert. Trotz der Pandemie haben die Jugendlichen online und offline großartige Ideen umgesetzt.“ Jetzt sei die Freude groß, die Preisverleihung vor Ort anbieten zu können – inklusive spannender Workshops zu Themen wie Fotografie, Öffentlichkeitsarbeit oder freies Reden.

In der jungen Jury saßen in diesem Jahr Vertreterinnen und Vertreter des Dachverbands der Jugendgemeinderäte, des Deutsch-Türkischen Forums Stuttgart, der Jugendpresse, des Landesschülerbeirats und des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration. Der Preis ist zum 13. Mal verliehen worden. 

Der Jugendbildungspreis „DeinDing“

Ausgezeichnet werden Jugendinitiativen, Aktionen und Projekte, die von und mit Jugendlichen bis 27 Jahre organisiert und ausgeführt werden. Auch Projekte, bei denen Erwachsene die Jugendlichen unterstützen, können eingereicht werden, sofern die Jugendlichen eigene Ideen einbringen und maßgeblich an der Umsetzung beteiligt sind. Alle eingereichten Projekte sollten zudem in den letzten 18 Monaten stattgefunden haben. Weitere Informationen finden Sie auf Social Media unter #DeinDing2022.

Broschüre „Jugendbildungspreis ‚DeinDing 2022‘. Projekte und Preisträger“ (PDF)

Jugendbildungspreis „DeinDing“ 2022

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Pflegerin in Gespräch mit altem Mann
  • Pflegeberufe

Pflegefachkräfte im Ausland anwerben

Eine Auszubildende steht am Schaltpult einer computergesteuerten Fräsenmaschine (Symbolbild, © dpa).
  • Berufsorientierung

Über 1,8 Millonen Euro Förderung für die Berufsorientierung

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Coronavirus

Land stellt weitere Weichen für Corona-Management

Ein Krankenpfleger schiebt in einer Klinik ein Krankenbett über einen Flur. (Foto: © dpa)
  • Gesundheit

140 Millionen Euro für Krankenhäuser im Land

Ein Schüler schreibt im Unterricht einen Text in sein Heft (Bild: © dpa).
  • Schule

Sommerschulen starten an 69 Standorten

Karte von Baden-Württemberg, auf der die am STADTRADELN teilnehmenden Kommunen flächig dunkelblau eingefärbt sind.
  • Radverkehr

Schluss-Etappe beim STADTRADELN 2022

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Firmenbesuch

Handwerk ist wichtiger Partner für Klimaschutz und Energiewende

Stuttgarts Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper (links), Bundesbauministerin Klara Geywitz (Mitte) und Landesbauministerin Nicole Razavi (rechts) besichtigen das Sanierungsgebiet Veielbrunnen im Stuttgarter Neckarpark.
  • Städtebau

Geywitz und Razavi besuchen Stuttgarter Neckarpark

Von hinten ist eine telefonierende Frau zu sehen.
  • Gesundheit

Krankenhäuser und Arztpraxen stark belastet

Eine auf Demenzkranke spezialisierte Pflegerin begleitet eine ältere Frau.
  • Coronavirus

Corona-Schutzmaßnahmen weiter ernst nehmen

Das Thermostat einer Heizung.
  • Wohnen

Heizkostenzuschuss für Wohngeldbeziehende

Schüler in Inklusionsklasse spielen Karten
  • Sonderpädagogik

Neue Bildungspläne für Sonderpädagogik

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Forst

Waldpädagogik im Enzkreis

Bauarbeiter laufen in Stuttgart an Neubauten der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH (SWSG) vorbei. (Foto: © dpa)
  • Wohnungsbau

Hohe Nachfrage nach sozialer Wohnraumförderung

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (links) hat sich bei der KION Warehouse Systems GmbH in Reutlingen über die Praktikumswochen Baden-Württemberg informiert.
  • Berufsorientierung

Praktikumswochen bringen junge Menschen und Betriebe zusammen

  • Ländlicher Raum

Neue Broschüre „Landleben und Landlieben“

Waldboden mit Jungpflanze Douglasie
  • Forst

Hauk weiht landesweit ersten Corona-Hain ein

Ein Pathologe an der Uniklinik Tübingen untersucht eine Gewebeprobe.
  • Forschung

Knapp 13 Millionen Euro für COVID-19-Forschung

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Flurneuordnung

200.000 Euro für die Flurneu­ordnung Ravenstein-Ballenberg

Ärzte und Pfleger untersuchen einen Patienten auf einer Covid-19 Intensivstation.
  • Gesundheits- und Pflegeberufe

Modellprojekte zur Intensiv­pflege an Universitätskliniken

Der Landesfamilienpass
  • Familien

Mit dem Landesfamilienpass in die Sommerferien starten

Beispiel einer öffentlichen „Toilette für alle“
  • Menschen mit Behinderungen

Land fördert weitere „Toiletten für Alle“

Das Wort-Bild-Logo des Ideenwettbewerbs „Gemeinsam:Schaffen“: Die Worte „Gemeinsam:Schaffen“ und „voneinander:miteinander:füreinander“ stehen mit fünf gezeichneten Händen in einem Kreis blau auf weiß geschrieben.
  • Kultur

„KOOL-TOUR-NACHT“ zeigt Kulturvielfalt im Ländlichen Raum