Schule

Interaktive Schulmediathek „Educ’ARTE“ startet in Pilotphase

Schülerinnen und Schüler in Leutenbach nehmen im Klassenzimmer einer neunten Klasse am Unterricht mit Hilfe von Laptops und Tablets teil.

Knapp 90 Gymnasien testen in einer zweijährigen Pilotierungsphase die interaktive Schulmediathek „Educ‘ARTE“. Lehrkräfte können die vielfältigen Möglichkeiten der Plattform in ihren Unterricht einbauen und ihn so abwechslungsreicher gestalten.

Das Kultusministerium hat im Rahmen der Partnerschaftskonzeption Baden-Württemberg & Frankreich Lizenzen für die Schulmediathek und Austauschplattform „Educ’ARTE“ erworben. Über diese Plattform stehen den Lehrkräften hochwertige Materialien zur Verfügung, die sie in allen Fächern und Klassenstufen nutzen können. An der zweijährigen Pilotierungsphase, die im Februar beginnt, nehmen knapp 90 baden-württembergische Gymnasien und über 58.000 Schülerinnen und Schüler teil. Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte können kostenfrei auf weit über 1.000 qualitativ hochwertige Videos und Unterrichtsmaterialien in den Sprachen Deutsch, Französisch oder Englisch zugreifen. Das Kultusministerium hat im Dezember vergangenen Jahres alle Gymnasien in Baden-Württemberg über dieses Projekt informiert. 

„Geplant war das Projekt ursprünglich nur an 30 Schulen“, sagt Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann und ergänzt: „Wegen der sehr erfreulich hohen Resonanz haben wir jedoch weitere Lizenzen erworben, damit so viele Schülerinnen und Schüler wie möglich davon profitieren können. Lehrkräfte können die vielfältigen Möglichkeiten der Plattform sehr gut in ihren Unterricht einbauen und ihn so interaktiver und abwechslungsreicher gestalten.“ Ziel der Pilotphase sei es, die Plattform mit all ihren Einsatzmöglichkeiten ausgiebig zu testen und im Anschluss zu evaluieren.

Förderung der Text- und Medienkompetenz

Die Plattform Educ’ARTE stellt Videos und Unterrichtsmaterialien auf Deutsch, Französisch und Englisch zur Verfügung und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, die Materialien auch zu bearbeiten. Sowohl Lehrkräfte als auch Schülerinnen und Schüler können zum Beispiel Filme selbst schneiden, Bilder und Texte hinzufügen oder Mind-Maps kreieren. Über die integrierte Austauschplattform können sie ihre Projekte teilen. Die Schülerinnen und Schüler lernen so unterschiedliche Medien kennen und setzen sich kritisch mit dem Material auseinander. „Der Umgang mit den verschiedenen Medien und den Bearbeitungsmöglichkeiten fördert auf kreative Art und Weise die Text- und Medienkompetenz“, sagt Kultusministerin Susanne Eisenmann. „Durch die integrierte Austauschfunktion der Plattform werden Schülerinnen und Schüler außerdem zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit animiert. Educ’ARTE trägt so zur Stärkung des interkulturellen Austausches und der Sprachfähigkeit bei und unterstützt das Medien- und Demokratieverständnis.“ 

Mit Educ’ARTE werden die Schülerinnen und Schüler motiviert, gemeinsam mit ihren Mitschülern, Lehrenden aber auch mit ihren französischen Partnerschulen an Projekten zu arbeiten und sich zu verschiedenen Themen auszutauschen. Lehrkräfte können über Educ’ARTE Unterrichts- und Projektideen teilen und didaktisches Begleitmaterial sowie qualitativ hochwertige Unterlagen zu aktuellen und gesellschaftlich relevanten Themen abrufen. 

Partnerschaftskonzeption Baden-Württemberg & Frankreich

Der Erwerb von Lizenzen für die Plattform Educ’ARTE ist Teil der Imagekampagne Lern Französisch, die das Staatsministerium und das Kultusministerium im Rahmen der Partnerschaftskonzeption Baden-Württemberg & Frankreich (ehemals: Frankreich-Konzeption) zur Förderung der französischen Sprache umsetzen. Die Partnerschaftskonzeption Baden-Württemberg & Frankreich ist die 2020 verabschiedete Gesamtstrategie des Landes für die Kooperation mit Frankreich, die in zehn Aktionsfeldern von Sprache und Kultur über Wirtschaft und Wissenschaft bis hin zu Verkehr und Umwelt bestehende Maßnahmen stärkt und weiterentwickelt und der Zusammenarbeit neue Impulse gibt.

Educ’ARTE wird von ARTE Education angeboten, einem Tochterunternehmen von ARTE France Développement. Das Unternehmen stellt Angebote von ARTE für den Bildungsbereich zur Verfügung. Die Nutzung ist nach einer kurzen Testphase kostenpflichtig. Im Rahmen des Budgets der Imagekampagne der Partnerschaftskonzeption des Landes Baden-Württemberg hat die Landesregierung die finanzielle Förderung der zweijährigen Pilotphase übernommen und dafür rund 120.000 Euro zur Verfügung gestellt. Die teilnehmenden Schulen können auf Anfrage genannt werden.

Educ'Arte

„Vive la Wir“

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport: Deutsch-Französische Zusammenarbeit

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer hat einen gemeinsamen Brief der Wissenschaftsministerinnen und Wissenschaftsminister der Länder an den Bund zu den Auswirkungen des Infektionsschutzgesetzes auf den Hochschulbereich initiiert.
  • Hochschulen

Länder fordern vom Bund Klarstellungen bei Corona-Notbremse im Hochschulbereich

Autos stehen im Stau. (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • Strasse

Fortschritt beim digitalen Schutz vor Auffahrunfällen

Ein Schild mit der Aufschrift „Arzt“ hängt an einer Straßenlaterne.
  • Landarztquote

Start für Bewerbungen um Studienplatz als Landarzt

Mit einem digitalen Lasergeschwindigkeitsmessgerät wird der Verkehr auf der Autobahn A5 bei Müllheim überwacht. (Foto: dpa)
  • Polizei

Speedmarathon 2021 in Baden-Württemberg

Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart, arbeitet an einer Tropfenkammer (Symbolbild: © dpa).
  • Forschung

Erfolg bei Einwerbung europäischer Forschungsgelder

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Innovation

Erfolgsfaktoren für öffentliche Innovationslabore

EU-Fahnen wehen vor der EU-Kommission in Brüssel. (Foto: © dpa)
  • Europa

Fünf europäische Informationszentren im Land

Ein Mitarbeiter der Robert Bosch GmbH überprüft mit einem Tablet die Betriebsdaten von vernetzten Maschinen für Metallspritzguss. (Foto: © dpa)
  • Innovation

16. Auswahlrunde der Förderlinie „Spitze auf dem Land!“ abgeschlossen

Ein Mitarbeiter testet einen Lackierroboter (Bild: © dpa).
  • Wirtschaft

Baden-Württemberg weiterhin gefragt bei ausländischen Investoren

Schnelltests liegen in einer Schnellteststation auf einem Parkplatz auf einem Tisch.
  • Coronavirus

Schulen und Kitas mit Schnelltests beliefert

Eine Frau geht mit Mund-Nasen-Schutz hinter roten Lichtern einer Absperrung durch die Innenstadt.
  • Corona-Verordnung

Ab 19. April gelten im Land verschärfte Regeln der Notbremse

Blick vom Campusplatz von Westen. / Foto: Oliver Rieger Photography, Stuttgart
  • Hochbau

Neubau für das Interfakultäre Institut für Biochemie übergeben

Schreiner bei der Arbeit
  • Handwerk

Eine Million Euro zusätzlich für überbetriebliche Ausbildungslehrgänge im Handwerk

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Schulen

Regelungen für die Schulen ab dem 19. April

Das Integrated Technology Centre (ITC) für den Bau von Weltraumsatelliten bei Airbus in Friedrichshafen.
  • Forschung und Entwicklung

Baden-Württemberg wieder spitze beim Innovationsindex

Der Landeswettbewerb „RegioWIN 2030“ (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Innovation

24 Leuchtturmprojekte im Wettbewerb RegioWIN 2030 prämiert

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer
  • Gleichberechtigung

Land unterstützt Forschungsprojekt zum Leben lesbischer Frauen

Ein Arzt hält in einem Behandlungszimmer in seiner Praxis in Deizisau im Landkreis Esslingen ein Stethoskop in der Hand, mit der anderen Hand bedient er eine Computertastatur. (Bild: dpa)
  • Medizinische Versorgung

Start der Landarztquote rückt näher

Schülerinnen und Schüler des Spohn-Gymnasiums in Ravensburg sitzen bei geöffnetem Fenster mit Mund- und Nasenschutz im Unterricht.
  • Schule

Startschuss für 19 neue Ganztagsschulen

Eine Mitarbeiterin eines mobilen Testbusses für Corona-Schnelltests hält einen negativen Antigentest in der Hand.
  • Coronavirus

Schnelltests in Kitas und Kindergärten

Schnelltests liegen in einer Schnellteststation auf einem Parkplatz auf einem Tisch.
  • Coronavirus

Erweiterte Teststrategie an Schulen

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Naturschutz

Einführung einer gekoppelten Tierprämie für Schaf- und Ziegenhaltende

Minister Franz Untersteller auf der Biodiversitäts-Tour
  • Klimaschutz

Franz Untersteller zum globalen Botschafter der Under2 Coalition berufen

Filmakademie
  • Kunst und Kultur

Filmakademie beteiligt sich an Namibia-Initiative

Das Forschungsgebäude heiCOMACS an der Universität Heidelberg im Vordergrund. / Quelle: Gerber Architekten, Dortmund
  • Hochbau

Arbeiten für den Forschungsbau heiCOMACS starten