Bioökonomie

Innovative Herstellung von Papierverpackungen

Blüten der Durchwachsenen Silphie

Biogasanlagen können nicht nur Wärme und Strom produzieren. In einem Pilotprojekt des Energieparks Hahnennest werden Pflanzenfasern zu Papier für biobasierte Verpackungen verarbeitet. Landwirtschaftsminister Peter Hauk zeigte sich bei seinem Besuch beeindruckt von dem Innovationspotenzial.

„Nicht nur in Zeiten von Corona wird deutlich, welche Bedeutung unsere Landwirte für die Gesellschaft haben. Unsere Bauern versorgen uns mit hochwertigen regionalen Lebensmitteln, pflegen unsere einmaligen Kulturlandschaften und tragen durch die Bereitstellung von erneuerbaren Energien und nachwachsenden Rohstoffen ihren Teil zur Energie- und Rohstoffwende bei. Wenn die Energiewende gelingen soll, können wir auf unsere Bäuerinnen und Bauern nicht verzichten“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, bei seinem Besuch in Ostrach- Hahnennest (Landkreis Sigmaringen). 

Hauk besuchte den Energiepark Hahnennest und informierte sich über den Anbau der Blühpflanze „Durchwachsene Silphie“ und einen neuartigen Konversionsprozess. Mit einer innovativen Dampfaufschlussanlage werden die faserreichen Stängel der „Durchwachsene Silphie“ vor der Vergärung in der Biogasanlage aufgeschlossen und die Pflanzenfasern für die Herstellung von Papierverpackungen aufbereitet. 

Pflanzenfasern zur Herstellung von Papierverpackungen

„Geeignete Biogasanlagen können zu Biomassekonversionsanlagen erweitert werden, die beispielsweise Pflanzenfasern für Verpackungsanwendungen bereitstellen können. Hier im Energiepark Hahnennest wurde ein innovatives Pilotvorhaben in beispielhafter Form umgesetzt“, stellte Minister Hauk nach der Besichtigung fest.

Das Ministerium fördert die wissenschaftliche Begleitung des Pilotprojektes durch die Universität Hohenheim mit rund 60.000 Euro. In einer ersten Phase (18 Monate) sollen von der Landesanstalt für Agrartechnik und Bioenergie Hohenheim die Prozessparameter entlang der Biogasproduktionskette erfasst werden, um die spezifischen Kosten der einzelnen Produkte (Faser, Biogas, Methan, Nährstoffprodukte et cetera) kalkulieren zu können. 

Wertschöpfungskette vom Feld bis ins Regal

Seit 2010 haben sich im Energiepark Hahnennest vier landwirtschaftliche Familienbetriebe zusammengeschlossen und betreiben gemeinsam eine Biogasanlage. Dabei wird hauptsächlich die „Durchwachsene Silphie“ für die Vergärung eingesetzt. Die Betreiberfamilien optimieren seit Jahren den Anbau der „Durchwachsenen Silphie“ und sind bundesweit die Innovationstreiber für die Kultivierung dieser Dauerkultur. Als Blühpflanze bietet die „Durchwachsene Silphie“ Nahrung für Bienen und Insekten und schützt so unter anderem die Biodiversität.

Biogasanlagen können mehr als Wärme und Strom produzieren. Dies beweist das neueste Projekt im Energiepark Hahnennest: Gemeinsam mit dem Unternehmen GreenCycle wurde in Ostrach eine Dampfaufschlussanlage in Betrieb genommen, die es ermöglicht die in der Durchwachsenen Silphie enthaltenen Naturfasern vor der Vergärung zu extrahieren. Die Naturfasern aus der Region werden dann in Lenningen am Standort der ehemaligen Papierfabrik Scheufelen zu Papier für biobasierte Verpackungen weiterverarbeitet. Dies ermöglicht es den gesamten Prozess noch effizienter und wirtschaftlicher zu gestalten. „Wir sehen hier im Energiepark Hahnennest, welches Innovationspotenzial hinter regionalen Wertschöpfungsketten vom Feld bis in Regal steckt“, zeigte sich Minister Hauk nach seinem Besuch beeindruckt.

Dampfaufschlussanlage im Energiepark Hahnennest

Die neuartige Dampfaufschlussanlage des Energiepark Hahnennest in Ostrach im Landkreis Sigmaringen wurde 2020 in Betreib genommen. Es wurden zwei „Zwillinge“ mit jeweils 20.000 Tonnen Jahreskapazität installiert, um die Prozesse im laufenden Betrieb weiter optimieren zu können. Das Pilotvorhaben wurde rein industriegetrieben geplant und umgesetzt. Neben dem Energiepark Hahnennest sind die Unternehmen GreenCycle und SilphiePaper an dem Projekt beteiligt. Hauptfinanzier ist GreenCycle ein Unternehmen der Lidl-Schwarz-Gruppe. 

Energiepark Hahnennest

Steckbrief Durchwachsene Silphie

Donau-Silphie

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Landestrategie Nachhaltige Bioökonomie Baden-Württemberg

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Wolf im Neckar-Odenwald-Kreis nachgewiesen

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, spricht während der 105. Sitzung des 16. Landtags von Baden-Württemberg. (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Nachtragshaushalt

Gestärkt aus der Krise kommen

Der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, bei der Übergabe des Gemeinwohl-Ökonomie-Zertifikats (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Forstwirtschaft

ForstBW erhält Zertifikat Gemeinwohl-Ökonomie

Baden-Württemberg geht neue Wege: gemeinsam für mehr Artenschutz (Vorschaubild zum Film)
  • Artenschutz

Gemeinsam für mehr Artenschutz

Ausbilderin mit Lehrling
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarkt stabilisiert sich langsam

Ein Mann betankt ein Automobil mit Wasserstoff. (Foto: © dpa)
  • Brennstoffzelle

Innovationspreis „f-cell-Award“ verliehen

Eine Frau trägt eine sogenannte Alltagsmaske auf einem Bahnsteig (Bild: bwegt)
  • Nahverkehr

Mit Maske in Bus und Bahn

Amsel mit einem ICARUS-Sender (Bild: © picture alliance/-/MPI für Ornithologie/MaxCine/dpa)
  • Forschung

60 Millionen Euro für Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie in Konstanz

Polizeibeamte stehen an einer Haltestelle der Stuttgarter Straßenbahnen hinter einer Frau mit Mundschutz. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Ergebnis der Masken-Kontrollen im Nahverkehr

Risse ziehen sich durch ein Feld bei Filderstadt, auf dem im Hintergrund Salatpflanzen stehen. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Landwirtschaft

Land ermöglicht Ausnahmeregel zur Futternutzung

Krieglstein-Unsicker wird neue Rektorin der Universität Freiburg
  • Hochschule

Krieglstein-Unsicker neue Rektorin der Uni Freiburg

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Baumpflanzaktion

Start der Baumpflanzaktion „Einheitsbuddeln“

Verkehrsminister Winfried Hermann, Pamela Matheis von der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft und den Verkehrsbetrieben Karlsruhe, sowie Martina Kneuer von der DB Regio in Baden-Württemberg halten jeweils ein Schild hoch, das die neue gemeinsame Personalkampagne zur Gewinnung von neuen Lokführerinnen und Lokführern bewerben.
  • Nahverkehr

„Werden Sie systemrelevant“ sucht Eisenbahner

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Landwirtschaft

Schweinepest im Mittelpunkt der Agrarministerkonferenz

Photovoltaikanlage auf dem Dach des Unterkunftsgebäudes E des Bildungszentrums der Oberfinanzdirektion Karlsruhe in Schwäbisch Gmünd. (Bild: Peter Werner / Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Schwäbisch Gmünd)
  • Klimaschutz

Photovoltaik für Oberfinanzdirektion in Schwäbisch Gmünd

Castor-Behälter im Zwischenlager für Atommüll am Kernkraftwerk Philippsburg (Bild: dpa).
  • Atommüll

Die Endlagersuche kommt voran

Staatssekretärin Katrin Schütz
  • Städtebauförderung

Bronze-Plakette für Gebäudeensemble in Öhringen

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut bei der Handelslehranstalt in Bühl (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Kreisbereisung

Wirtschaftsministerin besucht Landkreis Rastatt

Eine Schülerin bearbeitet unter Anleitung einer Lehrausbilderin bei einer „Schnupperlehre“ ihr erstes gläsernes Werkstück. (Foto: © dpa)
  • Berufsorientierung

Neue Informationsangebote für Jugendliche zu Studium und Beruf

Gabelstapler (Foto: Bundesamt für Strahlenschutz)
  • Endlagersuche

Untersteller kritisiert Bayern und fordert Solidarität

Ein Auto steht an einer Elektroladestation in der Stuttgarter Innenstadt. (Bild: Edith Geuppert / dpa)
  • Nachhaltige Mobilität

Bundesumweltministerium blockiert ambitionierte Klimaschutzziele im Verkehr

Sieben Personen stehen vor Fahrzeugen der Autobahnmeisterei in Ludwigsburg. Im Hintergrund sind zwei Arbeiter zu erkennen.
  • STRASSENBAU

Arbeit der Autobahnmeisterei gewürdigt

Urkunde über 48,5 Millionen Euro Breitbandförderung.
  • Digitalisierung

48,5 Millionen Euro für den Breitbandausbau

Bauarbeiter stehen vor einem Kabelzug (Quelle: TransnetBW und TenneT TSO)
  • Energiewende

Bundesnetzagentur stimmt Netzausbau zu

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: e-mobil BW / Studio KD Busch)
  • Interview

„Ich sorge mich um die Zulieferer“