Schule

Impulsveranstaltung WIR-lernen 4.0-BW

Ein Mitarbeiter der Robert Bosch GmbH überprüft mit einem Tablet die Betriebsdaten von vernetzten Maschinen für Metallspritzguss. (Foto: © dpa)

Dank der neuen Plattform WIR-lernen 4.0-BW stehen den Schulen gute Angebote zur Verfügung, die Einblick in die Digitalisierung aus der beruflichen Praxis geben. So wird Schule und Wirtschaft für einen möglichst praxisnahen Unterricht zusammengebracht.

Den Factory Space der Hochschule Pforzheim nutzen, einen Einblick gewinnen, an welchen innovativen Technologien Microsoft, SAP und Siemens arbeiten oder herausfinden, welche Rolle die Digitalisierung für die Arbeit im Bereich der Fahrzeug-Akustik, der Kraftfahrzeug(Kfz)-Mechatronik oder der Unfallforschung bei Mercedes-Benz spielt. Das sind Angebote, die von Unternehmen, Verbänden, Organisationen und Hochschulen auf der Plattform WIR-lernen 4.0-BW des Zentrums für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) eingestellt werden. Lehrerinnen und Lehrer können sich auf der Plattform durch aktuell rund 50 eingestellte Angebote und Veranstaltungen über digitale Anwendungen in der Berufs- und Arbeitswelt informieren und finden auf der Plattform auch Ansprechpartner, um beispielsweise den Factory Space der Hochschule in Pforzheim für ein Schulprojekt zu buchen.

„Die neue Plattform bringt Schule und Wirtschaft für einen möglichst praxisnahen Unterricht zusammen. Sowohl die Schule als auch die Wirtschaft stehen durch die Digitalisierung vor Herausforderungen", sagt Kultusministerin Theresa Schopper. Sie ergänzt: „WIR-lernen 4.0-BW unterstützt Lehrkräfte dabei, Angebote passgenau zu ihrem Unterricht zu finden. Dadurch können sie Schülerinnen und Schülern konkrete Anschauung und Informationen aus der betrieblichen Praxis im Unterricht anbieten.“

Fortbildungen, Unterrichtsmaterialien und Veranstaltungen

Das Internetportal wurde zusammen mit Partnern aus der Wirtschaft entwickelt und bietet Schulen einen Zugang zu Fortbildungen, Unterrichtsmaterialien oder Veranstaltungen von Betrieben, Verbänden und Organisationen rund um das Thema digitale Transformation. Unternehmen können digitale Anwendungen und Praxis in ihrem Tätigkeitsbereich konkret aufzeigen. Schülerinnen und Schülern gewinnen dadurch entweder direkt oder über ihre Lehrkräfte konkrete Praxiseinblicke zur Digitalisierung und ganz nebenbei auch über die damit verbundenen Berufsbereiche.

„Bisher wurden interessante Angebote vor allem von einzelnen Unternehmen in Zusammenarbeit mit Schulen vor Ort gestaltet. Den Lehrkräften bietet die Plattform die langersehnte Bündelung der bisher überall verteilten Praxisangebote. Dank der Plattform und einer Vielzahl an digitalen Formaten stehen gute Angebote zur Digitalisierung und Transformation jetzt deutlich mehr Schulen leicht zugänglich zur Verfügung“, sagt Dr. Thomas Riecke-Baulecke, der Präsident des ZSL. Er dankt insbesondere auch den Partnern, dem Unternehmerverband Baden-Württemberg und der Mercedes-Benz Group AG, die bei der Entwicklung der Internetplattform tatkräftig mitgearbeitet haben.

Das Portal wird durch das ZSL betreut und soll die amtlichen Lehrkräftefortbildungen des Landes sinnvoll ergänzen. Vor dem Einstellen eines Angebots, muss sich ein Unternehmen zunächst akkreditieren. Wenn die Geschäftsstelle beim ZSL den Akkreditierungsantrag akzeptiert, kann das Unternehmen Angebote auf der Plattform einstellen, die dann von Schulen und Lehrkräften nachgefragt werden können.

Plattform WIR-lernen 4.0-BW

Nobelpreisträgerinnen und -träger und Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auf der „MS Sonnenkönigin“
  • Wissenschaft

Nobelpreisträger-Schifffahrt auf dem Bodensee

  • Digitalisierung

D16 Digitalministertreffen in Heidelberg und Walldorf

Holzbau
  • Forst

Gebäude zu Kohlenstoffsenken machen

  • Donauraum

Lieferketten resilienter gestalten

Ein Mann mit FFP2-Maske steht vor einem Zug am Bahnhof
  • Nahverkehr

Erwartete Auslastung von Regionalzügen nachschauen

Ein Schüler sitzt an einem Mikroskop und wird dabei von einer Wärmekamera gefilmt.
  • Schülerwettbewerb

26. Preisverleihung des NANU?!-Wettbewerbs

Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart, arbeitet an einer Tropfenkammer.
  • Wirtschaftsministerkonferenz

Einsatz für kleine Unternehmen

Visualisierung Gebäude Cyber Valley I
  • Forschung

20 Millionen Euro für Kom­petenzzentrum im Cyber Valley

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Gasmangel

Hoffmeister-Kraut zur Gasmangellage

Startschuss für das „Bürgeramt Virtuell“ (von links): Manfred Leutz (Leiter Amt für Digitales, Stadt Heidelberg), Minister Thomas Strobl, Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner sowie Bernd Köster und Rudi Lerche (aktueller und ehemaliger Leiter des Bürgeramtes, Stadt Heidelberg). Auf dem Screen im Hintergrund und zugeschaltet ins „virtuelle Bürgeramt“: Ina Kindler (Bürger- und Ordnungsamt).
  • Digitalisierung

Heidelberger Verwaltung eröffnet digitale Außenstelle

Arbeiter bauen Präzisions-Klimasysteme zusammen, die für die Lithographie-Abteilung in der Chip Produktion eingesetzt werden (Bild: © dpa).
  • Arbeitsmarkt

Mehr Arbeitslose wegen Einbeziehung von Ukraine-Flüchtlingen

Ein Startläufer einer 4x100m-Staffel hält einen Staffelstab in der Hand.
  • Sport

Vor-Ort-Einblick in eine Eliteschule des Sports

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seiner Rede
  • Wohnungspolitik

Strategiedialog Bauen und Wohnen startet

Ein Schüler arbeitet mit einem iPad im digitalen Unterricht. (Bild: picture alliance/Ina Fassbender/dpa)
  • Schule

Digitalisierung an den Schulen im Land kommt voran

Jugendliche sitzen vor einem Laptop. (Foto: © dpa)
  • Schule

Schülerfirmen für nachhaltiges Wirtschaften ausgezeichnet

Ein Mitarbeiter der Robert Bosch GmbH überprüft mit einem Tablet die Betriebsdaten von vernetzten Maschinen für Metallspritzguss. (Foto: © dpa)
  • Innovation

Zentrum für Frugale Produkte und Produktionssysteme

Ein Neubaugebiet von Weissach
  • Steuern

Abgabe der Grundsteuer­erklärung startet am 1. Juli

Blick auf den Rosengarten und die Villa Reitzenstein.
  • Wissenschaft

Science Slam im Park der Villa Reitzenstein

Ein Beratungsgespräch. (Bild: Roland Weihrauch / dpa)
  • Ukraine-Krieg

Psychosoziale Beratung für ukrainische Geflüchtete

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer spricht auf der Preisverleihung.
  • Kultur

Coding da Vinci Baden-Württemberg 2022

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

supertut im Landesfinale des „Start-up BW Elevator Pitch“

Ein Haus, dessen Grundgerüst aus Holz besteht, steht in einem Tübinger Neubaugebiet. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Jubiläum

100 Jahre ZEG Zentraleinkauf Holz + Kunststoffe eG

  • Digitalisierung

Impulse für die digitale Kommune

Eine Technikerin steht an einer Freiflächensolaranlage. Im Hintergrund sind mehrere Windkraftanlagen zu sehen.
  • Klimaschutz

Teilbericht zu Klimaschutzzielen vorgestellt

Ein Schulsozialarbeiter erklärt Kindern die Regeln für Geocaching. (Foto: dpa)
  • Kinder und Jugendliche

Land stärkt Schulsozialarbeit an öffentlichen Schulen