Mütterzentren

Hilfe für romastämmige Frauen und ihre Familien in Serbien und Bulgarien

Blick  von Sremska Kamenica auf Novi Sad in Serbien (Bild: flickr.com; Filip Knežić, CC BY).

Ein von der Landesregierung im Rahmen der Donauraumstrategie unterstütztes Projekt soll romastämmigen Frauen und ihren Familien in Serbien und Bulgarien bessere und nachhaltigere Zukunftsperspektiven ermöglichen. Das sagte Europaminister Peter Friedrich beim Stuttgart-Meeting des Internationalen Roma-Mütterzentrumnetzwerks. Für Staatsrätin Gisela Erler sind Mütterzentren Orte gelebter Partizipation.

„Mit unserem Projekt ,Sustainable Space for Participation and Engagement – Roma Mothers Centers in the Danube Region‘ schafft die Landesregierung Perspektiven für romastämmige Frauen und ihre Familien in Serbien und Bulgarien. Damit können wir ihnen bessere und nachhaltigere Zukunftsperspektiven ermöglichen“, so der Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten Peter Friedrich beim Stuttgart-Meeting des Internationalen Roma-Mütterzentrumnetzwerks im Generationenhaus Heslach. „Wir unterstützen die Mütterzentren in diesen Ländern darin, sich wieder nachhaltig aufzustellen. Damit können wir sie revitalisieren und gleichzeitig die Vernetzung mit baden-württembergischen Mütterzentren vorantreiben.“

Mütterzentren sind Orte gelebter Partizipation und des Engagements

Staatsrätin Gisela Erler stellte die Wirkung von Mütterzentren für die Familien, für die Entwicklung einer Region und für die Förderung von Demokratie und Teilhabe vor Ort heraus. „Mütterzentren sind Orte gelebter Partizipation und des Engagements“, so Erler. „Mütter kommen hier zusammen, tauschen sich aus und aktivieren und befähigen sich gegenseitig. Dies fördert ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Solche Institutionen treten für die Rechte und die Interessen der Mütter ein – und dies kommt letztlich den Familien, der Romagemeinde und einer ganzen Region zugute.“

Mütterzentren sind für Eltern kleiner Kinder in Serbien und Bulgarien zentrale Treffpunkte und bieten nach dem Prinzip der Selbsthilfe Lösungen für die Kinderbetreuung an. Aktive Mütterzentren vor Ort sind damit eine Alternative für staatliche Angebote und leisten einen wichtigen Beitrag für die Verbesserung der Perspektiven von Roma-Müttern und ihren Familien im ländlichen Raum. Das heutige internationale Treffen von in Mütterzentren engagierten Akteurinnen und Akteuren aus mehreren europäischen Ländern diente dazu, eine Unterstützungsplattform für Mütterzentren in Serbien und Bulgarien zu schaffen, um nachhaltige Strategien umzusetzen und langfristig internationale Patenschaften und Kooperationen zu verankern.

Staatsministerium unterstützt Projekt im Rahmen der Donauraumstrategie

Das Internationale Mütterzentrum-Netzwerk mine e.V. mit Sitz in Stuttgart ist Initiator des internationalen Projekts „Sustainable Space for Participation and Engagement – Roma Mothers Centers in the Danube Region“ und trägt engagiert und aktiv zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit aller Beteiligten bei. Im Rahmen der Donauraumstrategie unterstützt das Staatsministerium Baden-Württemberg dieses Projekt mit insgesamt 65.000 Euro. Zusammen mit den Stuttgarter Verantwortlichen aus den Mütter- und Familienzentren erarbeiteten Vertreterinnen und Vertreter von Roma-Organisationen bereits ein Konzept, wie Mütterzentren als Orte für Unterstützung, Engagement und Beteiligung für Mütter und Kinder aufgebaut werden müssen.

Positive Auswirkungen auf Wirtschaft vor Ort

„Gerade in ländlichen, weniger entwickelten Regionen zeigt sich, dass Investitionen zugunsten von Müttern sehr positive Auswirkungen auf die gesellschaftliche und auch die wirtschaftliche Entwicklung haben. Das uns nun vorliegende Konzept bildet eine gute Grundlage für unsere weitere Arbeit bei der Wiederbelebung der Mütterzentren in Serbien und Bulgarien“, sagte Minister Friedrich. „Besonders der dezentrale Ansatz und die Einbindung der gesamten Familie sind überzeugend. Nun müssen die bestehenden Kooperationen genutzt werden, um langfristig und erfolgreich die Entwicklung der Institutionen vor Ort zu begleiten.“

Ein Hochzeitspaar wird vor der Kirche mit Blütenblättern beworfen.
  • Corona

Private Feiern sollen wieder erlaubt werden

Blick in den Flur eines Gesundheitsamts (Bild: © picture alliance/Stefan Puchner/dpa)
  • Coronavirus

Austausch mit Kommunen zur Pandemiebekämpfung

Traktor auf dem Feld. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Landwirtschaft

Weiterentwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Wirtschaft

Einsatz bei der EU für die Wirtschaft im Land

Minister Manne Lucha bei einer Videokonferenz
  • Kinder/Jugend/Familie

Digitale Jugend- und Familienministerkonferenz

Ein Zaun steht vor der Synagoge der Israelitischen Religionsgemeinschaft in Stuttgart. (Bild: Sebastian Gollnow / dpa)
  • Religion

Kretschmann spricht mit Israelitischen Religionsgemeinschaften

Die Eingangsseite der Villa Reitzenstein in Stuttgart (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Villa Reitzenstein

1:1-Konzerte trotzen der Corona-Krise

Bauarbeiter laufen in Stuttgart an Neubauten der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH (SWSG) vorbei. (Foto: © dpa)
  • Wohnungsbau

Wohnraumoffensive der Landesregierung

Eine Frau geht mit einem Kind bei Sonnenaufgang in Stuttgart über eine Brücke. (Bild: dpa)
  • Familie

Neuer GesellschaftsReport BW zur Situation von Alleinerziehenden

Eine Frau trägt ein Kopftuch. (Bild: dpa - Bildfunk)
  • Integration

Notunterkunft „Nadia“ startet

Grenzübergang zwischen der Schweiz und Deutschland (Bild: © dpa) .
  • Grenzen

Schritt für Schritt zurück zur Normalität

Ein Traktor steht im Wald neben gefällten Bäumen. (Bild: © picture alliance/Patrick Seeger/dpa)
  • Forst

Klimawandel trifft Wälder mit besonderer Wucht

Ein Imker zeigt eine Wabe mit Drohnenbrut von Bienen. (Foto: © dpa)
  • Biodiversität

Weltbienentag am 20. Mai

Karte der Mitglieder der Under2 Coalition und der Unterstützer des Under2 MOU
  • Klimaschutz

Under2 Coalition feiert fünfjähriges Bestehen

Ausschnitt der Landesflagge von Baden-Württemberg mit Wappen
  • Corona-Verordnung

Weitere vorsichtige Lockerungsschritte

EU-Fahnen wehen vor der EU-Kommission in Brüssel. (Foto: © dpa)
  • Bundesrat

Weniger Bürokratie für den Mittelstand bei EU-Programmen

Ein Länderschild «Deutschland-Schweiz» ist an der deutsch-schweizerischen Grenze zu sehen. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Austausch

Enge Kooperation mit der Schweiz

Foto 1
  • Coronavirus

Weitere Grenzöffnungen aber Beibehaltung der Kontrollen

Eine Frau mit Mundschutz steht an einer Haltestelle der Stuttgarter Straßenbahnen (SSB). (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • CORONAVIRUS

Land entlastet Eltern bei Schüler-Abos

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Wirtschaft

Beteiligungsfonds für den Mittelstand

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: © dpa)
  • Interview

„Es liegt bei jedem und jeder einzelnen von uns“

Fußballer der Altersklasse U-10 trainieren auf dem Spielfeld in großen Abständen.
  • Corona-Verordnung

Kabinett beschließt weitere Lockerungen der Corona-Verordnung

Ein Länderschild «Deutschland-Schweiz» ist an der deutsch-schweizerischen Grenze zu sehen. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Grenzverkehr

Lockerung für Pendler aus dem Ausland

(Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Coronavirus

Schrittweise Öffnung von Gastronomie und Beherbergungsbetrieben

Ein Windrad dreht sich bei Herbolzheim vor einem Strommast. (Bild: Patrick Seeger/dpa)
  • Versorgungssicherheit

Energieversorgung ist aktuell gesichert