Mütterzentren

Hilfe für romastämmige Frauen und ihre Familien in Serbien und Bulgarien

Blick  von Sremska Kamenica auf Novi Sad in Serbien (Bild: flickr.com; Filip Knežić, CC BY).

Ein von der Landesregierung im Rahmen der Donauraumstrategie unterstütztes Projekt soll romastämmigen Frauen und ihren Familien in Serbien und Bulgarien bessere und nachhaltigere Zukunftsperspektiven ermöglichen. Das sagte Europaminister Peter Friedrich beim Stuttgart-Meeting des Internationalen Roma-Mütterzentrumnetzwerks. Für Staatsrätin Gisela Erler sind Mütterzentren Orte gelebter Partizipation.

„Mit unserem Projekt ,Sustainable Space for Participation and Engagement – Roma Mothers Centers in the Danube Region‘ schafft die Landesregierung Perspektiven für romastämmige Frauen und ihre Familien in Serbien und Bulgarien. Damit können wir ihnen bessere und nachhaltigere Zukunftsperspektiven ermöglichen“, so der Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten Peter Friedrich beim Stuttgart-Meeting des Internationalen Roma-Mütterzentrumnetzwerks im Generationenhaus Heslach. „Wir unterstützen die Mütterzentren in diesen Ländern darin, sich wieder nachhaltig aufzustellen. Damit können wir sie revitalisieren und gleichzeitig die Vernetzung mit baden-württembergischen Mütterzentren vorantreiben.“

Mütterzentren sind Orte gelebter Partizipation und des Engagements

Staatsrätin Gisela Erler stellte die Wirkung von Mütterzentren für die Familien, für die Entwicklung einer Region und für die Förderung von Demokratie und Teilhabe vor Ort heraus. „Mütterzentren sind Orte gelebter Partizipation und des Engagements“, so Erler. „Mütter kommen hier zusammen, tauschen sich aus und aktivieren und befähigen sich gegenseitig. Dies fördert ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Solche Institutionen treten für die Rechte und die Interessen der Mütter ein – und dies kommt letztlich den Familien, der Romagemeinde und einer ganzen Region zugute.“

Mütterzentren sind für Eltern kleiner Kinder in Serbien und Bulgarien zentrale Treffpunkte und bieten nach dem Prinzip der Selbsthilfe Lösungen für die Kinderbetreuung an. Aktive Mütterzentren vor Ort sind damit eine Alternative für staatliche Angebote und leisten einen wichtigen Beitrag für die Verbesserung der Perspektiven von Roma-Müttern und ihren Familien im ländlichen Raum. Das heutige internationale Treffen von in Mütterzentren engagierten Akteurinnen und Akteuren aus mehreren europäischen Ländern diente dazu, eine Unterstützungsplattform für Mütterzentren in Serbien und Bulgarien zu schaffen, um nachhaltige Strategien umzusetzen und langfristig internationale Patenschaften und Kooperationen zu verankern.

Staatsministerium unterstützt Projekt im Rahmen der Donauraumstrategie

Das Internationale Mütterzentrum-Netzwerk mine e.V. mit Sitz in Stuttgart ist Initiator des internationalen Projekts „Sustainable Space for Participation and Engagement – Roma Mothers Centers in the Danube Region“ und trägt engagiert und aktiv zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit aller Beteiligten bei. Im Rahmen der Donauraumstrategie unterstützt das Staatsministerium Baden-Württemberg dieses Projekt mit insgesamt 65.000 Euro. Zusammen mit den Stuttgarter Verantwortlichen aus den Mütter- und Familienzentren erarbeiteten Vertreterinnen und Vertreter von Roma-Organisationen bereits ein Konzept, wie Mütterzentren als Orte für Unterstützung, Engagement und Beteiligung für Mütter und Kinder aufgebaut werden müssen.

Positive Auswirkungen auf Wirtschaft vor Ort

„Gerade in ländlichen, weniger entwickelten Regionen zeigt sich, dass Investitionen zugunsten von Müttern sehr positive Auswirkungen auf die gesellschaftliche und auch die wirtschaftliche Entwicklung haben. Das uns nun vorliegende Konzept bildet eine gute Grundlage für unsere weitere Arbeit bei der Wiederbelebung der Mütterzentren in Serbien und Bulgarien“, sagte Minister Friedrich. „Besonders der dezentrale Ansatz und die Einbindung der gesamten Familie sind überzeugend. Nun müssen die bestehenden Kooperationen genutzt werden, um langfristig und erfolgreich die Entwicklung der Institutionen vor Ort zu begleiten.“

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Wirtschaft

Land eröffnet Wirtschaftsrepräsentanz in Israel

Staatssekretär Dr. Andre Baumann (Bild: Vertretung des Landes beim Bund)
  • Sommertour

Staatssekretär Andre Baumann auf Sommertour

Ausschnitt der Landesflagge von Baden-Württemberg mit Wappen
  • Coronavirus

Änderung der Corona-Verordnung zum 6. August

Die 170 Quadratmeter große Photovoltaikanlage auf dem Dach der Landesvertretung Badem-Württemberg in Berlin (Bild: Lützow 7 Müller Wehberg Landschaftsarchitekten PartG mbB)
  • Landesvertretung

Klimafreundlicher Strom für die Landesvertretung in Berlin

Eine Hand hält eine Aufenthaltsgestattung. (Foto: © dpa)
  • Migration

14. Tätigkeitsbericht der Härtefallkommission vorgestellt

Mitarbeiter arbeiten im Corona-Testzentrum am Stuttgarter Flughafen. (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Land weitet Tests für Reiserückkehrer aus

Diagramm mit Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Erkältungs- und Krankheitssymptomen bei Kindern und Jugendlichen
  • Coronavirus

Erkältungs- und Krankheits­symptome bei Kindern und Jugendlichen

Logo des Kompetenzzentrums gegen Extremismus in Baden-Württemberg.
  • Extremismus

Konex baut Ausstiegsberatung aus

  • Coronavirus

Kretschmann ruft zu Wachsamkeit und Vorsicht auf

Sozial- und Integrationsminister im Stadtquartiert Neckar-West in Mannheim
  • Sommertour

Sozialminister Lucha startet dreiwöchige Sommertour

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Weiterbildung

Umfassende Maßnahmen zur beruflichen Weiterbildung

Ein Techniker läuft über ein Dach, auf dem eine Photovoltaik-Anlage montiert wurde. (Bild: © picture alliance/Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa)
  • Klimaschutz

Moderner und zukunftsgerichteter Klimaschutz im Land

Foto: dpa / Fabian Sommer
  • Steuern

Land bringt Grundsteuergesetz auf den Weg

Minister Guido Wolf (l.) und Ministerpräsident a. D. Erwin Teufel (r.) (Bild: © Ministerium der Justiz und für Europa)
  • Europa

Erwin Teufel als „Gesicht Europas“ gewürdigt

Flughafen Stuttgart (Foto: dpa)
  • Coronavirus

Mehr Testmöglichkeiten für Reiserückkehrer

  • Artenschutz

Ein besonderer Tag für Artenschutz und Demokratie

Ministerpräsiedent Winfried Kretschmann gibt in der Bibliothek der Villa Reitzenstein ein Interview (Bild: © dpa).
  • Schule

Glückwünsche für die Schul­absolventen und Viertklässler

Das Theater Baden-Baden (Foto: © dpa)
  • Denkmalschutz

Tagungsband zu historischen Kuranlagen und Bäderkultur vorgestellt

Ein Mann demonstriert in dem Forschungscampus Arena 2036 in Stuttgart eine Schraubstation, die mit einem Computer verbunden ist (Bild: © dpa).
  • Forschung

Führende Region für Forschung und Entwicklung

Ein Arzt bedient eine Beatmungsmaschine auf einer Intensivstation.
  • Gesundheit

Gesundheitsstandort wird weiter gestärkt

Ein Richter kommt in einen Sitzungssaal des Landgerichts Mannheim. (Foto: © dpa)
  • Justiz

Zukunftsweisende Aus­richtung der Justiz im Land

v.l.n.r.: Joachim Walter, Präsident des Landkreistages Baden-Württemberg, Innenminister Thomas Strobl (vorne), Dr. Peter Kurz (hinten), Präsident des Städtetags Baden-Württemberg, Finanzministerin Edith Sitzmann, Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Roger Kehle, Präsident des Gemeindetags Baden-Württemberg am 28. Juli 2020 im Landtag mit der unterzeichneten Vereinbarung (Bild: © Lichtgut / Leif Piechowski)
  • Finanzhilfen

Kommunaler Stabilitäts- und Zukunftspakt steht

Ein Schild weist den Wählerinnen und Wählern den Weg zur Abstimmungsstelle für einen Volksentscheid (Bild: © dpa).
  • Bürgerbeteiligung

Erler dankt Mehr Demokratie e.V.

Jurastudenten verfolgen in einem Hörsaal an der Universität in Freiburg die Vorlesung. (Foto: dpa)
  • Hochschulen

Zwei weitere Europäische Hochschulen im Land

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) und seine Frau Gerlinde Kretschmann (2.v.l.) mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (r.) und dessen Partnerin Annett Hofmann (2.v.r.) in Dresden (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Reise

Kretschmann besucht Sachsen