Flüchtlingshilfe

Handbuch für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe vorgestellt

Eine ehrenamtliche Helferin spricht in Schwetzingen in einem Zimmer der Flüchtlingsunterkunft mit einem Flüchtling aus Gambia (Bild: © dpa).

„Zusammen mit den vielen zivilgesellschaftlichen und hauptamtlichen Akteuren der Flüchtlingshilfe haben wir ein Handbuch für die ehrenamtliche Arbeit mit Flüchtlingen zusammengestellt. Das Handbuch soll das Interesse für die ehrenamtliche Arbeit wecken und Engagierte bei ihrer Arbeit begleiten“, sagte die Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung Gisela Erler bei der Vorstellung des Handbuchs „Flüchtlingshilfe in Baden-Württemberg“.

„Denn wenn wir die Erfahrungen teilen, können wir doppelt helfen“, so Erler weiter. Sozialministerin Katrin Altpeter ergänzte: „Die Menschen in unserem Land zeigen auf beeindruckende Weise, was Willkommenskultur im Alltag heißt. Angesichts der steigenden Zahl von Flüchtlingen ist dieses vielfältige ehrenamtliche Engagement und sind die Menschen, die einfach nur helfen wollen, eine große Unterstützung – vor allem für Flüchtlinge, aber auch für uns. Mit dem Handbuch wollen wir diese Arbeit der Ehrenamtlichen unterstützen und dazu beitragen, dass sie die Herausforderungen in der Flüchtlingsarbeit bewältigen können.“

Systematisch werden im Handbuch praktische Tipps und Erklärungen zur sozialen und ehrenamtlichen Arbeit in der Flüchtlingshilfe dargestellt. Dabei geht es insbesondere um die Arbeit in der Anschlussunterbringung in den Kommunen. So wird zum Beispiel erläutert, wie sich die Flüchtlingshelfer am besten selbst organisieren können und wie eine optimale Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt gelingen kann, bei der auch die Flüchtlinge selbst eingebunden sind. Tipps zur Integration von Flüchtlingen in die Vereine vor Ort werden anhand konkreter Beispiele dargestellt. Grundzüge des Flüchtlingsrechts werden ebenso erläutert wie konkrete Empfehlungen zum Umgang mit Spenden gegeben.

Der Städtetag Baden-Württemberg freut sich über dieses „gelungene Werk“, das von Gudrun Heute-Bluhm, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied und Oberbürgermeisterin a.D., mit auf den Weg gebracht worden ist. Die vielen Facetten des Bürgerengagements von hoher Qualität in den einzelnen Kommunen lassen die Flüchtlinge eine angemessene „Willkommenskultur“ in Baden-Württemberg erfahren. Durch das vom Städtetag Baden-Württemberg seit vielen Jahren sorgfältig gepflegte und individuell begleitete Städtenetzwerk innerhalb der „Fachberatung Bürgerengagement“ gibt es vor Ort eine bewährte Struktur. „In einem aktiven Trialog zwischen Verwaltung, Politik und Bürgerschaft wird das nun vorliegende Handbuch ein praktischer Ratgeber sein für die vielen Engagierten in unserem Land“, so Barbara Bosch, Präsidentin des Städtetags Baden Württemberg und Oberbürgermeisterin von Reutlingen.

„Den Wohlfahrtsverbänden in Baden-Württemberg ist es ein wichtiges Anliegen, Ehrenamtliche intensiv zu begleiten und zu unterstützen. Für diese Unterstützung braucht es vielfältige Bausteine wie z.B. dieses Handbuch oder die Handreichung der kirchlichen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie und vor allem zusätzliches Personal zur qualitativen Unterstützung und Begleitung der Ehrenamtlichen“, unterstrich Monsignore Bernhard Appel von der Liga der freien Wohlfahrtspflege.

Auch der Flüchtlingsrat begrüßt das Handbuch: „Der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg begrüßt die Initiative des Staatsministeriums, einen ‚Begleiter‘ für ehrenamtlich Engagierte auf den Weg zu bringen. Mit diesem Handbuch finden insbesondere jene Menschen, die sich neu in der Flüchtlingssolidarität engagieren wollen, eine erste Orientierung durch den Behörden- und Paragrafendschungel. Praktische Tipps wie etwa für Organisation und Fundraising helfen jeder neuen Initiative, ihr Engagement auf solide Beine zu stellen. Voraussetzung für den Erfolg ehrenamtlichen Engagements ist auch transparentes Handeln von Seiten der zuständigen Behörden und Ministerien, damit Engagierte die Flüchtlinge auch richtig informieren können“, so Andreas Linder vom Flüchtlingsrat.

Staatsrätin Erler dankte den vielen Partnern, die am Handbuch mitwirkten und stellte bereits eine zweite Auflage für das nächste Jahr in Aussicht: „Die Flüchtlingsarbeit ändert sich fast täglich. Unser Handbuch ist eine Momentaufnahme. Deshalb lade ich alle zivilgesellschaftlichen Gruppen ein, mit uns zusammen das Handbuch fortzuschreiben und weiter zu entwickeln.“

Die Landesregierung fördere darüber hinaus die Qualifizierung Ehrenamtlicher und Lokale Bündnisse für Flüchtlingshilfe mit zwei Millionen Euro, betonte Sozialministerin Altpeter: „Es ist überwältigend zu sehen, wie überall im Land solche lokalen Bündnisse entstanden sind, um Flüchtlingen eine menschenwürdige Aufnahme zu ermöglichen. Wir brauchen diese Zivilgesellschaft vor Ort – und wir sind stolz darauf, dass sich so viele Menschen selbstlos für unsere Willkommenskultur engagieren.“

Handbuch: Flüchtlingshilfe in Baden-Württemberg (PDF)

Bestellung: Handbuch „Flüchtlingshilfe in Baden-Württemberg“

Weitere Meldungen

Ein Brennstoffzellen-Hybridbus der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) steht in Stuttgart an einer Bushaltestelle.
  • Nahverkehr

Land fördert Kauf von über 200 umweltfreundlichen Bussen

Businessfrau sitzt an einem PC
  • Frau und Beruf

30 Jahre Kontaktstellen Frau und Beruf

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 27. Februar 2024

Ein Feldweg schlängelt sich durch eine hügelige Landschaft mit Feldern. Oben links im Bild ist das Logo des Strategiedialogs Landwirtschaft zu sehen.
  • Landwirtschaft

Arbeitsgruppen beim Strategiedialog Landwirtschaft

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seiner Videobotschaft anlässlich des zweiten Jahrestags des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine.
  • Ukraine-Krieg

„Wir stehen fest an Ihrer Seite“

Hände von Personen und Unterlagen bei einer Besprechung an einem Tisch.
  • Entlastungsallianz

Erstes Entlastungspaket für Bürokratieabbau vorgelegt

Innenminister Strobl im Gespräch mit Generaldirektor Popowski
  • Bevölkerungsschutz

Strobl trifft Generaldirektor Maciej Popowski

Seillagenweinbau
  • Weinbau

Weinbranche zukunftsfähig weiterentwickeln

Auswärtige Kabinettssitzung in der Landesvertretung in Brüssel
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Februar 2024

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos.
  • Wasserstoffwirtschaft

Land fördert Wasserstoff­tankstellen in drei Gemeinden

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Positionspapier zur Weiterent­wicklung des EFRE überreicht

Ein Stempel mit der Aufschrift "Bürokratie" liegt auf Papieren.
  • Bürokratieabbau

Aufruf zur Meldung bürokratischer Belastungen

Baden-Württemberg und die Vereinigten Arabischen Emirate vereinbaren Zusammenarbeit in Energie- und Wirtschaftsfragen (von links): Energieministerin Thekla Walker, Minister für Industrie und Fortschrittstechnologien der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Dr. Sultan Ahmed al Jaber, und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Klimaschutz

Zusammenarbeit mit den Ver­einigten Arabischen Emiraten

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Online-Konsultation zur künf­tigen Ausrichtung von EFRE

Podiumsdiskussion mit Staatssekretärin Dr. Ute Leidig in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Brüssel mit Leinwand im Hintergrund.
  • Integration

Integrationsmanagement in Brüssel vorgestellt

Brachebegrünung beim Winzerhof Vogel
  • Landwirtschaft

Ausnahme der Flächen­stilllegung rasch umsetzen

Innenminister Thomas Strobl (Mitte) beim Empfang für die Karnevals- und Fasnachtsvereine des Landes
  • Fastnacht

Empfang für Karnevals- und Fasnachtsvereine

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. (Foto: © dpa)
  • Notruf

Tag des Europäischen Notrufs 112

Portraits der vier ausgewählten Wissenschaftlerinnen des Margarete von Wrangell-Programms
  • Hochschulen

Vier Wrangell-Juniorprofessuren vergeben

Blick in den Wald
  • Landwirtschaft

Europäische Verordnung zur Wiederherstellung der Natur

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Mitte) mit seiner Frau Gerlinde sowie Närrinnen und Narren.
  • Fastnacht

Närrischer Staatsempfang der Landesregierung

Ministerpräsident Winfried Kretschmann
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht Alb-Donau-Kreis

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Mitte) mit Prof. Dr. Dr. h.c. Heribert Prantl (links) und Thomas Schmid (rechts)
  • Auszeichnungen

Kretschmann zeichnet zwei Journalisten aus

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 6. Februar 2024

Eine Ärztin und eine Therapeutin sitzen mit einem medizinischen Stethoskop am Tisch und machen mit einem Laptop und einem Mobiltelefon medizinische Notizen.
  • Gesundheit

Mehr Datenaustausch für bessere medizinische Versorgung