Auszeichnung

Große Staufermedaille in Gold für Schwester Dr. Ruth Pfau

Die Staufermedaille ist eine besondere, persönliche Auszeichnung des Ministerpräsidenten für Verdienste um das Land Baden-Württemberg.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat Schwester Dr. Ruth Pfau für ihre Verdienste im Bereich der praktischen Friedens- und Entwicklungsarbeit und ihr beeindruckendes medizinisches und gesundheitspolitisches Engagement die Große Staufermedaille in Gold verliehen.

„Schwester Dr. Ruth Pfau hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, sich in Pakistan und Afghanistan für arme, schwer kranke und Not leidende Menschen einzusetzen. Als hoch angesehene Brückenbauerin zwischen den Kulturen, zwischen Islam und Christentum, zwischen den ärmsten Regionen dieser Welt und Europa, ist es ihr auf einzigartige Weise gelungen, Not und Krankheit nachhaltig zu bekämpfen und Solidarität zu schaffen“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Hinblick auf die Aushändigung der von ihm verliehenen Großen Staufermedaille in Gold an Schwester Dr. Ruth Pfau durch den deutschen Generalkonsul im pakistanischen Karachi, Rainer Schmiedchen.

Hoch angesehene Brückenbauerin zwischen den Kulturen

Schwester Dr. Ruth Pfau habe sich neben der praktischen Friedens- und Entwicklungsarbeit dem Kampf gegen Lepra verschrieben. „Ihr gleichermaßen innovatives wie systematisches und effizientes medizinisches und gesundheitspolitisches Engagement hat dazu geführt, dass Lepra in Pakistan heute nahezu ausgerottet wurde. Sie und ihr Team haben auch bewirkt, dass mit den Menschen vor Ort die Infrastruktur eines menschennahen Gesundheitswesens auch im Hinblick auf Tuberkulose und auf Behinderungen wie Blindheit entwickelt wurde“, betonte der Ministerpräsident. „Sie hat zudem persönlichen Mut bewiesen, als sie in das vom Bürgerkrieg zerrüttete Afghanistan ging, um dort mit einheimischen Kräften ein Gesundheitssystem aufzubauen oder wenn sie – trotz immer wieder in ihrer eigenen Arbeit erlebter Terror- und Gewaltakte – auch in Pakistan konsequent an ihrer Friedensarbeit festhielt.“ Dass man sie als christliche Ordensfrau in einem muslimischen Land wie Pakistan in den Rang einer ehrenamtlichen Staatssekretärin für Gesundheitsfragen erhob, sei weltweit wahrscheinlich einmalig und Ausdruck davon, wie sehr ihre fachliche Arbeit und interkulturelle Sensibilität geschätzt wurde. Aus der Tatsache, dass etwa zehn Prozent der Bevölkerung Pakistans an Behinderungen leiden, habe sie Konsequenzen gezogen und 2012, mit über 80 Jahren, ein nationales Behindertenprogramm initiiert, das ebenfalls bei den Menschen vor Ort und in ihrer sozialen Umgebung ansetzt.

Schwester Dr. Ruth Pfau legte dabei stets Wert darauf, dass mit ihr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschiedlicher Religionen, Konfessionen und Volksgruppen zusammen arbeiten. „Dieser gemeinsame Einsatz für die Leidenden schaffte Verständigung, gegenseitiges Verständnis und tiefen friedvoll engagierten Zusammenhalt zwischen Religionen und Kulturen“, so Kretschmann. Auch in Deutschland habe sie immer wieder für die Stärkung der Solidarität zwischen Erster und Dritter Welt geworben. „Ihr hohes Ansehen in Pakistan hat sie mutig eingesetzt, um Menschenrechte einzuklagen, für die Rechte der Frauen einzutreten und gegen Korruption und Gewalt ihre Stimme zu erheben“, sagte Kretschmann. „Das Engagement von Schwester Dr. Ruth Pfau ist von tiefen spirituellen Wurzeln geprägt, aber immer von praktischer Toleranz und hohem Respekt für die geistlichen und kulturellen Wurzeln anderer getragen.“

Auf einem Tisch liegt ein Anschreiben zu den Rundfunkgebühren und ein Überweisungsschein.
  • Rundfunkbeitrag

Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum Rundfunkbeitrag

Ein kleines Mädchen sitzt an einem Holztisch und malt ein Bild. Neben ihr stehen Ernst Steinmann (links), Generalkonsul der Schweiz, und Elke Zimmer (rechts), Staatssekretärin im Ministerium für Verkehr, und zeigen einen Daumen hoch in die Kamera.
  • Bahn

Malwettbewerb für die längste rollende Galerie

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Tiergesundheit

Biosicherheitsberatung für Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest

Ein Hauskaninchen wartet in seinem Stall in einem Gartengeschäft auf einen neuen Besitzer.
  • Tierschutz

Haustiere auch während des Urlaubs gut versorgen

von links nach rechts: Innenminister Thomas Strobl, Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn
  • Sicherheit

Treffen mit dem Vorarlberger Landeshauptmann

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tiergesundheit

Keine tierischen Lebensmittel aus dem Ausland mitbringen

 Windräder stehen auf den Anhöhen in der Nähe des Kandels bei Waldkirch. (Bild: dpa)
  • Energiewende

Vermarktungsoffensive Windkraft im Staatswald beschlossen

EU-Fahnen wehen vor der EU-Kommission in Brüssel. (Foto: © dpa)
  • Corona-Hilfen

86 Millionen Euro für über 200 Projekte im Land aus EU-Krisenhilfsfonds

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 27. Juli 2021

Ein Krebsforscher arbeitet in einem Labor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg mit einer Pipette. (Bild: picture alliance/picture alliance / dpa)
  • Innovation

Zusätzliche Mittel für Forschung und Innovation

Symbolbild Quantencomputer
  • Innovation

Innovationspark Künstliche Intelligenz kommt nach Heilbronn

von links nach rechts: Helga Linsler, Staatssekretär Rudi Hoogvliet und Norbert Linsler
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Helga und Norbert Linsler

Der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes an 26 verdiente Persönlichkeiten

  • Corona-Impfung

Impfungen sind wichtigster Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Elisabeth Schneider-Schneiter, Präsidentin Handelskammer beider Basel (rechts)
  • Zusammenarbeit

Wirtschaft und Politik im Dreiländereck setzen Zeichen für bilateralen Weg

Barbara Bosch, Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung.
  • Landesregierung

Barbara Bosch soll Staatsrätin werden

  • Kunst und Kultur

Land macht Weg frei für Rückgabe von Benin-Bronzen

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Juli 2021

Blick aus dem Cockpit eines Hubschraubers auf einen überschwemmten Fluss.
  • Bevölkerungsschutz

Unwetterhilfen, Hochwasserschutz und die Folgen des Klimawandels

Ein Mähdrescher erntet ein Weizenfeld ab. (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

1,53 Milliarden Euro für baden-württembergische Agrarförderprogramme

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut, Generalkonsul Simon Kendall
  • Außenwirtschaft

Partnerschaft mit dem Vereinigten Königreich weiter stärken

Staatssekretär Rudi Hoogvliet (l.) und Ann-Katrin Bauknecht (r.) bei der Überreichung des Bundesverdienstkreuzes.
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Ann-Katrin Bauknecht

50 Jahre HAW
  • Hochschulen

50 Jahre Hochschulen für Angewandte Wissenschaften

v.l.n.r.: Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Staatsminister Dr. Florian Stegmann und Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Vorsitzende des Normenkontrollrats Baden-Württemberg.
  • Bürokratieabbau

Normenkontrollrat übergibt Jahresbericht 2020

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei einem Interview (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Interview

„Wir haben in Deutschland eine gesegnete Medienlandschaft“