Auslandsreise

Gespräche zu Fachkräften und Dualer Ausbildung

Gruppenbild der Delegation mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann vor der Deutschen Botschaft in Madrid

Am dritten Tag seiner Reise stellte Ministerpräsident Kretschmann wirtschafts- und ausbildungspolitische Fragestellungen in den Vordergrund.

So besuchte er am Mittwoch (28. Mai 2014) zunächst die deutsche Auslandsberufsschule FEDA (Formacion Empresarial Dual Alemana) in Madrid, die mit der Kaufmännischen Schule 1 Stuttgart und dem Land Baden-Württemberg einen Schulpartnerschaftsvertrag unterzeichnete. „Mit der Schulpartnerschaft zwischen Stuttgart und Madrid rücken unsere Länder im Bereich der beruflichen Ausbildung noch näher zusammen. So können wir die Duale Berufsausbildung in Spanien und die Internationalisierung der Ausbildung stärken und zugleich Schülerinnen und Schüler individuell fördern. Die praxisorientierte und marktnahe Ausbildung bietet Jugendlichen gute Zukunftsperspektiven auf dem spanischen und europäischen Arbeitsmarkt“, so Ministerpräsident Kretschmann. Konkrete Maßnahmen der Partnerschaft sind beispielsweise der Austausch von Auszubildenden über längere Zeiträume und ohne Unterbrechung der Dualen Ausbildung, der Austausch von Bildungspersonal oder auch gemeinsame Lehrerfortbildungsveranstaltungen.

Anschließend unterhielt sich der Ministerpräsident mit aktiven und ehemaligen Studierenden des FEDA-Hochschulteils EWA (Europäische Wirtschaftsakademie), die bereits erfolgreich im Berufsleben stehen. Die Praxisnähe des Studiums an der EWA wurde von den Studierenden gewürdigt, ein ehemaliger Student sagte: „Wenn alles Theorie wäre, wären alle Unternehmen gleich.“

Beschäftigungschancen durch Bildung und Arbeitsmobilität waren auch die zentralen Themen eines Vortrags von Ministerpräsident Kretschmann auf einer Veranstaltung der Deutschen Handelskammer für Spanien (AHK): „Arbeitsmarkt und Fachkräftebedarf – Chancen und Herausforderungen in Spanien und Baden-Württemberg“. „Europäische Solidarität und Partnerschaft sind die Basis, um voneinander zu lernen und zu profitieren. Das bei uns etablierte und bewährte duale System mit seinem effizienten Zusammenspiel von Theorie und Praxis kann auch in Spanien einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der hohen Jugendarbeitslosigkeit und zur langfristigen Standortsicherung leisten“, so der Ministerpräsident. Und weiter: „In Baden-Württemberg sind viele Ausbildungsstellen unbesetzt und Fachkräfte werden gesucht. Es ist also zum Nutzen für unsere beiden Länder, dass arbeitslose Fachkräfte zu uns kommen und dass junge Spanierinnen und Spanier in Baden-Württemberg eine berufliche Ausbildung oder ein Studium absolvieren. Die geplante Kooperationsvereinbarung zur Arbeits- und Ausbildungsmobilität mit Katalonien ist ebenfalls ein Schritt in diese Richtung.“

Auch die Bildungsministerin der Region Madrid, Lucía Figar de Lacalle, und José Luis López-Schümmer Treviño, Präsident der Mercedes-Benz España S.A. und Präsident der AHK, betonten die Bedeutung einer praxisnahen, am dualen System orientierten Ausbildung. Anschließend diskutierte Dr. Walther von Plettenberg, Geschäftsführer der Deutschen Handelskammer für Spanien, zusammen mit Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und weiteren Vertretern von Wirtschaft und Wissenschaft im Rahmen eines Round-Table-Gesprächs über Perspektiven für arbeitsmarktorientierte Bildung und Personenmobilität.

Am Nachmittag besuchte die Delegation den Fertigungsstandort von Bosch in Madrid und verschaffte sich bei einer Werksbesichtigung einen Eindruck vom dortigen Produktionsstandort für Sensoren von Airbags und Einparksystemen. „Spanien und Baden-Württemberg verbindet ein enger wirtschaftlicher Austausch, den wir ausbauen wollen. Spanien ist ein traditionsreicher Automobilstandort, einer der wichtigsten in Europa, und hat mit konsequenten Wirtschaftsreformen die Wachstumszone wieder erreicht. Viele unserer Unternehmen investieren bereits seit Langem erfolgreich in Spanien – Bosch ist ein hervorragendes Beispiel dafür“, sagte Ministerpräsident Kretschmann.

Die von der Deutschen Botschaft Madrid organisierte Podiumsdiskussion am Abend, u.a. mit dem stellvertretenden Generaldirektor für Unternehmen und Industrie der EU-Kommission Antti Peltomäki, und dem Präsidenten des Verbands der Automobilindustrie Matthias Wissmann sowie weiteren Wirtschaftsvertretern, drehte sich um die „Zukunft der Automobilwirtschaft – Mobilität im Umbruch“. Ministerpräsident Kretschmann entwarf zu Beginn seines Impulsvortrags ein Zukunftsszenario und malte das Bild einer europäischen Metropole im Jahre 2030, die nicht mehr unter Lärm, Staus und Schmutz ächzt, sondern in welcher intelligente Ampeln den Verkehr höchst effizient regeln, und E-Bikes, Hybrid-Busse oder Car2Go-Autos die Bewohner transportieren. „Die Mobilität der Gegenwart stellt uns vor große Herausforderungen. Klimawandel, zunehmende Lärmbelastung und verstopfte Städte, Ressourcenverbrauch und Flächenversiegelung zwingen uns dazu, ressourcenschonende und klimafreundliche Mobilitätskonzepte zu entwickeln. Dies macht auch ökonomisch Sinn, denn hier liegen die Märkte der Zukunft“, so der Ministerpräsident.

Aktuelle Bilder der Delegationsreise finden Sie in unserer Mediathek

Radschnellweg zwischen Böblingen und Sindelfingen. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Radverkehr

Austausch mit niederländischen Radverkehrsexperten

Das Wort-Bild-Logo der 17. Frauenwirtschaftstage 2021.
  • Gleichstellung

Auftaktveranstaltung der 17. Frauenwirtschaftstage am 27. September

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Gründerszene

Vorstellung des ersten Start-up Atlas im Land

Mehrere Personen sitzen an einem Tisch bei einer Besprechung.
  • Berufliche Bildung

52. Jahrestagung des Netzwerks für berufliche Fortbildung

Menschen gehen durch die Fußgängerzone.
  • Einzelhandel

Sofortprogramm für Einzelhandel und Innenstädte aufgelegt

Junge Polizeibeamtin.
  • Polizei

115 Polizeimeisteranwärterinnen und -anwärter vereidigt

  • Weltausstellung

Baden-Württemberg Haus auf der Expo 2020 Dubai

  • Haushalt

Baden-Württemberg robust aus der Krise bringen

DRUCK SACHE #16: Zurück in die Zukunft
  • Podcast zum Bundesrat

#16 DRUCK SACHE – „Zurück in die Zukunft“

  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 21. September 2021

Ein Mann betankt ein Automobil mit Wasserstoff.
  • Wasserstoff

Wasserstoffverbrennungsmotoren als nachhaltige Alternative für Mobilitätswende

Der Roboter «Apollo» steht in einem Labor des Max Planck Instituts für intelligente Systeme in Tübingen. (Bild: Wolfram Kastl / dpa)
  • Künstliche Intelligenz

Bundesratantrag zu nachvollziehbaren KI-Regulierungen erfolgreich

Ein Kind füllt einen Eimer mit Wasser auf.
  • Entwicklungspolitik

Land stellt neue Schwerpunkte der Entwicklungspolitik vor

  • Ministerpräsident

„Mit einer Impfung schützen Sie sich und andere“

  • Ressourceneffizienz

534.000 Euro für Förderung ressourceneffizienter Technologien

Zwei Mitarbeiter erledigen letzte Arbeiten an dem Sende- und Empfangsgerät des Satelliten TerraSar-X. (Foto: dpa)
  • Forschung und Entwicklung

Südwesten weiterhin Spitzenreiter bei FuE-Investitionen

P und VP CSBW
  • Cybersicherheit

Führungsduo für Cybersicherheitsagentur ernannt

Erstes Brennstoffzellen Müllfahrzeug in Süddeutschland
  • Energiewende

Zweitägiger f-cell-Kongress in Stuttgart

Ein Smartphone wird gehalten. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Entschlossen gegen Hass und Hetze

Brennende Kerzen in der Dunkelheit.
  • Gedenken

Gedenken an den 11. September 2001

Haus der Wirtschaft
  • Haus der Wirtschaft

125 Jahre Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg

Prof. Iain Mattaj
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Iain Mattaj

Internationale Automobilausstellung IAA in München
  • Automobilwirtschaft

Hoffmeister-Kraut besucht Internationale Automobilausstellung

Ausbilderin mit Lehrling
  • Berufliche Ausbildung

Förderung für Verbundausbildung wird verdoppelt

Ein Mann pflückt in einem Weinanbaugebiet Weintrauben von den Reben. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Weinbau

Zunehmende Wetterextreme setzen Weinbau zu