Bundesrat

Friedrich zur Bundesratssitzung am 19.12.2013

Gebäude des Bundesrats (Foto: Bundesrat)

Bundesratsminister Peter Friedrich stellte in Berlin die Tagesordnung der bevorstehenden Sitzung des Bundesrates am 19.12.2013 vor.

Auch die letzte Bundesratssitzung im Jahr 2013 wird mit nur 22 Tagesordnungspunkten wenig umfangreich sein. Da die Regierungsbildung in dieser Woche abgeschlossen worden ist, gehen wir davon aus, dass sich der Bundesrat womöglich schon in der ersten Sitzung im Februar 2014 mit Gesetzentwürfen der neuen Bundesregierung beschäftigen wird.

Zu den insgesamt vier Länderinitiativen, die der Bundesrat am Donnerstag berät, gehört unter anderem der Gesetzentwurf von Schleswig-Holstein zur Öffnung der Integrationskurse (TOP 4). Ziel dieser Initiative ist es, mehr Menschen die Teilnahme an Integrations- und Sprachkursen zu ermöglichen. So wird vorgeschlagen, den Kreis der Anspruchsberechtigten um Asylbewerber und Personen mit Duldung zu erweitern. Baden-Württemberg unterstützt diesen Vorschlag.

Von der aktuellen Tagesordnung ist zudem folgende EU-Vorlage hervorzuheben: Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Änderung der Richtlinie 94/62/EG über Verpackungen und Verpackungsabfälle im Hinblick auf eine Verringerung der Verwendung von Kunststofftüten (TOP 10). Um den Verbrauch der besonders umweltschädlichen dünnwandigen Plastiktüten einzudämmen, schlägt die EU vor, dass den Mitgliedsstaaten die Möglichkeit eingeräumt wird, Verbote zu erteilen oder durch Steuern oder Abgaben regulierend einzugreifen. Baden-Württemberg unterstützt das Bestreben der EU-Kommission, den Verbrauch und die nicht sachgemäße Entsorgung von Kunststofftüten zu verringern. Besonders wichtig ist es, eine leistungsstarke Infrastruktur zu wertstofflichen Verwertung auf- bzw. auszubauen. Zudem wird die Sorge geteilt, dass ein Verbot oder Abgaben zunächst unerwünschtes Ausweichverhalten der Verbraucher nach sich zieht. Insofern sind weitere Maßnahmen - u.a. zur Verbrauchersensibilisierung – erforderlich.

Nach den Beratungen in den Ausschüssen wird sich der Bundesrat mit Leitlinien der Kommission zur Durchführung der Energieeffizienzrichtlinie (EED) (TOP 11) befassen. Diese Leitlinien haben die Funktion einer Interpretationshilfe der Kommission, um die Mitgliedstaaten bei der Umsetzung der EED in nationales Recht – welche bis zum 05.06.2014 erfolgen muss - zu unterstützen. Da die Steigerung der Energieeffizienz auf vielerlei Einzelmaßnahmen beruht, enthält die EED komplexe, detaillierte Bestimmungen, die oft technischer Natur sind. Die Ausführungen beziehen sich dabei zum Beispiel auf die Bestimmungen über die Energieeffizienz von Gebäuden der Zentralregierung, das öffentliche Beschaffungswesen, Energieaudits von Unternehmen, Verbrauchserfassung und Abrechnung und auf die Steigerung des Anteils von Kraft-Wärme-Kopplung. Baden-Württemberg unterstützt die von den Ausschüssen empfohlene Stellungnahme weitgehend. Außerdem beantragt Baden-Württemberg eine Ergänzung der Stellungnahme um Anliegen im Zusammenhang mit Energieeinsparmöglichkeiten in privaten Haushalten. Zum Beispiel wird die Bundesregierung aufgefordert, die Einsparberatung weiter auszubauen und hierfür eine nachhaltige Finanzierung sicherzustellen. In einer Protokollerklärung wird Baden-Württemberg zudem darlegen, dass es den Mitgliedstaaten vorbehalten bleiben soll, bei der Umsetzung der energetischen Sanierungsziele auch die Länder einzubeziehen. Dies hängt jedoch entscheidend davon ab, dass diese finanziell dazu in die Lage versetzt werden.

Schließlich ist auf den Vorschlag für eine Richtlinie des Rates zur Änderung der Richtlinie 2011/96/EU über das gemeinsame Steuersystem der Mutter- und Tochtergesellschaften verschiedener Mitgliedstaaten (TOP 12) hinzuweisen. Der Vorschlag zielt auf eine Regelung zur Vermeidung der Steuerschlupflöcher für internationale Großkonzerne. So wird eine Klarstellung vorgeschlagen, wonach die Steuerfreistellung gemäß der Mutter-Tochter-Richtlinie nicht für Gewinnausschüttungen gelten solle, die im Quellenstaat abzugsfähig seien. So soll verhindert werden, dass grenzübergreifende Gruppen von Mutter- und Tochtergesellschaften gegenüber rein nationalen Gruppen unbeabsichtigte Vorteile genießen. Die sogenannte doppelte Nichtbesteuerung führt zu erheblichen Steuerausfällen in den Mitgliedstaaten und zugleich zur Verzerrung im Wettbewerb auf dem Binnenmarkt. Baden-Württemberg begrüßt diese Regelung daher ausdrücklich. Dieses Thema war im Übrigen auch Gegenstand der jüngsten Koalitionsverhandlungen und die Regierungsparteien hatten sich darauf verständigt, dass Deutschland notfalls auch im Alleingang kurzfristig dagegen Maßnahmen ergreift.

Minister Manne Lucha spricht an Redepult zu Journalisten, im Hintergrund ein großes Banner mit Logo der GMK 2023
  • Gesundheit

Erste digitale Sitzung der Gesundheitsministerkonferenz im neuen Jahr

Vertreter der Beteiligten Wirtschaft, Wissenschaft oder des Landes stehen vor dem Flugzeug "Hangar" und drücken gemeinsam auf einen Button
  • Luftverkehr

Wasserstoffzentrum entsteht am Flughafen Stuttgart

Porträt von Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Energie

Unerwarteter Beschluss zum Energie-Härtefallfonds

Im Energiepark Mainz ist der verdichtete grüne Wasserstoff aus einem Elektrolyseur in Tanks gelagert.
  • Erneuerbare Energien

Walker begrüßt geplante Was­serstoffleitung durch Europa

Robert Jakob, Präsident des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung (LGL), und Ministerin Nicole Razavi MdL nehmen per Fernsteuerung die neue SAPOS-Monitorstation in Iffezheim in Betrieb.
  • Geodaten

Vermessungsbehörde liefert hochpräzise Satellitendaten

Legehennen im Freien (Quelle: dpa).
  • Vogelgrippe

Biosicherheitsmaßnahmen auch für kleinere Geflügelhaltungen

Ministerpräsiedent Winfried Kretschmann gibt in der Bibliothek der Villa Reitzenstein ein Interview.
  • Bundestag

Verbrechen an Eziden als Völkermord anerkannt

Freiflächen-Photovoltaik-Anlage im Solarpark Kuchen
  • Erneuerbare Energien

Land liegt beim Zubau von Photovoltaik auf Platz vier

Manne Lucha, Minister für Soziales und Integration (Bild: © Staatsministerium Baden-Württemberg).
  • Gesundheit

Vorsitz der Gesundheitsminister­konferenz

Hörtest bei einem Baby.
  • Gesundheit

Fachgipfel Kindergesundheit

Kunstministerin Petra Olschowski mit der Elfenbeinmaske der Königinmutter Idia
  • Kunst und Kultur

Rückgabe von Benin-Objekten an Nigeria

Ein humanoider Roboter kommuniziert im Rahmen einer Ausstellung zu künstlicher Intelligenz  mit einem Besucher.
  • Innovation

Initiative zu innovations­freundlicher KI-Regulierung

Biogas
  • Bundesrat

Land macht sich für Potenziale von Bioenergie stark

Bescheidübergabe für Ausbildungszentrum in Geislingen
  • Ausbildung

Modernisierung des Ausbil­dungszentrums in Geislingen

von links nach rechts: Michael Theurer, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Digitales und Verkehr, Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG, und Ministerpräsident Winfried Kretschmann stehen anlässlich der Sonderfahrt zur feierlichen Eröffnung der Bahn-Neubaustrecke Wendlingen-Ulm in Ulm vor dem Zug.
  • Bahn

Neubaustrecke Wendlingen-Ulm eröffnet

Netzwerktreffen Host Town-Programm Special Olympics
  • Sport

Inklusion im Sport nachhaltig mit Leben füllen

Bundesweiter Warntag
  • Bevölkerungsschutz

Bundesweiter Warntag am 8. Dezember 2022

Migrationsministerin Marion Gentges spricht auf dem ersten Heidelberger Migrationssymposium.
  • Ukraine-Krieg

Migrationssymposium zum Krieg in der Ukraine

Innenministerkonferenz, München
  • Innenministerkonferenz

Innenministerkonferenz stimmt Vorschlägen aus Baden-Württemberg zu

Fassade eines Holzhauses
  • Bausparen

Weg für Landesbausparkasse Süd frei gemacht

  • Podcast

DRUCK SACHE #30 – Weichen stellen

Am 25. November 2022 hat die Konferenz der für Städtebau-, Bau- und Wohnungswesen zuständigen Ministerinnen und Minister und Senatorinnen und Senatoren der Länder im Deutschen Institut für Bautechnik in Berlin stattgefunden.
  • Bauen und Wohnen

Ergebnisse der 141. Bauministerkonferenz

Ferkel stehen in einer Box einer Schweinezuchtanlage (Quelle: dpa).
  • Tierschutz

Land setzt sich für umfassende Tierwohlkennzeichnung ein

Banner der Umweltbeobachtungskonferenz 2021
  • Umweltbeobachtung

Land legt Bericht zur achten Konferenz vor

Eine Besucherin der Ausstellung mit dem Titel: „Kunst & Textil“ sieht sich am 20. März 2014 in der Staatsgalerie in Stuttgart die Skulptur „Foud Farie“ aus dem Jahr 2011 von Yinka Shonibare an.
  • Schule

Ausstellung zur Schulkunst aus Baden-Württemberg