Freihandelsabkommen TTIP

Friedrich: Guter Tag für die europäische Beteiligungskultur

Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten (Bild: © dpa)

Europaminister Peter Friedrich hat das Konsultationsverfahren der EU-Kommission zu Fragen der Ausgestaltung des Investitionsschutzes beim Freihandelsabkommen TTIP gewürdigt. Zugleich mahnte Friedrich weitere Schritte in Richtung Transparenz und Beteiligung an.

„Heute ist ein guter Tag für die europäische Beteiligungskultur“, sagte der Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten Peter Friedrich am Mittwoch (14. Januar 2015) in Stuttgart anlässlich der Auswertung des Konsultationsverfahrens zum Investitionsschutz im Freihandelsabkommen TTIP. „Es war ein richtiger und wichtiger Schritt, dass die EU-Kommission ein öffentliches Konsultationsverfahren durchgeführt hat. Dies zeigen schon die europaweit 150.000 Eingaben aus der Bevölkerung, wovon rund ein Fünftel aus Deutschland gekommen ist. Baden-Württemberg hat sich seit Beginn der TTIP-Verhandlungen dafür stark gemacht, dass es zu mehr Transparenz und Beteiligung kommt.“

Weitere Schritte in Richtung Transparenz und Beteiligung müssen folgen

„Die abgeschlossene Konsultation kann allerdings nur ein Anfang sein. Jetzt müssen weitere Schritte in Richtung Transparenz und Beteiligung folgen“, erklärte Friedrich. „Ich freue mich, dass dies die EU-Kommission auch so sieht. Wichtig ist vorerst, dass diese Konsultation dazu beiträgt, die Debatte um TTIP zu versachlichen und zu strukturieren. Bei TTIP – wie auch bei allen anderen anstehenden Freihandelsabkommen – sind es zentrale Punkte, Transparenz zu schaffen, Fakten zu benennen und Chancen zu erkennen. Es muss aber auch über mögliche Gefahren diskutiert werden. Jetzt sollte es darum gehen, die guten Ideen und Anregungen aus der Konsultation in die weiteren Überlegungen zu TTIP einfließen zu lassen.“

Dem Europaminister war wichtig, dass auch die Landesregierung im Konsultationsverfahren Farbe bekenne und sich beteilige. „Im Bundesrat haben wir deshalb deutlich gemacht, dass wir spezielle Investitionsschutzvorschriften und ISDS-Mechanismen zwischen der EU und den USA für verzichtbar halten. Nach unserer Überzeugung gewähren die Mitgliedstaaten der EU und die USA-Investoren einen hinreichenden Rechtsschutz vor ihren nationalen Gerichten. In diesem kritischen Ansatz sehen wir uns durch das Ergebnis des Konsultationsverfahrens bestätigt.“

„In jedem Falle muss sichergestellt werden, dass die Handlungsspielräume der EU sowie ihrer Mitgliedstaaten durch Regelungen zum Investitionsschutz nicht eingeschränkt werden. Dies ist ein Punkt, zu dem sich zahlreiche Teilnehmer der Konsultation ebenfalls kritisch geäußert hatten“, so Minister Friedrich. „Für mich steht fest: Sollte an dem angestrebten Investitionsschutzkapitel festgehalten werden, muss dieses zumindest deutliche Verbesserungen erfahren und insbesondere erst nach Ausschöpfung des nationalen Rechtswegs zur Anwendung kommen.“

Die Landesregierung werde sich bei dem Thema weiter aktiv einbringen, sagte Friedrich. „Wir bieten der EU-Kommission gerne unsere Zusammenarbeit an, wenn es darum geht, das Projekt TTIP im Sinne der Bürgerinnen und Bürger sowie unserer Unternehmen und Mittelständler erfolgreich zum Abschluss zu bringen.“

Weitere Informationen:

Die Landesregierung Baden-Württemberg hatte gemeinsam mit den Ländern Hamburg und Niedersachsen anlässlich der europaweiten Konsultation der EU-Kommission zu Fragen der Ausgestaltung des Investitionsschutzes bei TTIP erfolgreich eine Stellungnahme des Bundesrats initiiert (Beschluss des Bundesrates vom 11. Juli 2014, BR-Drs. 295/14).

Ein Kinder- und Jugendarzt impft einen Jugendlichen mit dem Corona-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer.
  • Coronavirus

Bericht aus der Corona-Lenkungsgruppe vom 19. Januar 2022

Logo des Landespreises 2020 für junge Unternehmen. (Bild: L-Bank)
  • Wirtschaft

Landespreis für junge Unternehmen ausgeschrieben

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 18. Januar 2022

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Impfung

Bund passt Impfstatus bei Johnson & Johnson an

Ein Smartphone wird in Händen gehalten.
  • Gesellschaft

Land geht weiter entschieden gegen Hasskriminalität vor

In einem ärztlichen Labor untersucht eine Frau eine Probe am Mikroskop. (Foto: © dpa)
  • Forschung

Hahn-Schickard-Institut in Villingen-Schwenningen gefördert

Ein Luftfilter steht in einem Klassenraum an einer Grundschule.
  • Coronavirus

Förderprogramm für mobile Raumluftfilter und CO₂-Sensoren verlängert

Ein Schild auf der Eingangstür eines Einzelhandelsgeschäfts weist auf das Tragen einer FFP2-Maske hin.
  • Corona

Bericht aus der Corona-Lenkungsgruppe vom 12. Januar 2022

Das Atomkraftwerk Neckarwestheim. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Atomenergie

Land informiert über Zwischenlagerung radioaktiver Abfälle

Ministerin Thekla Walker, MdL
  • Klimaschutz

Rückenwind für Baden-Württemberg

Kuhstall
  • Landwirtschaft

Neue Förderangebote für Investitionen in Tierwohl, Umwelt- und Klimaschutz

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 11. Januar 2022

Eine Tafel mit der Aufschrift 2Gplus geboostert oder getestet.
  • Corona-Massnahmen

Regeln der Alarmstufe II bleiben bestehen

Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Biodiversität

Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und seine Frau Gerlinde (rechts) mit Sternsingerinnen und Sternsingern
  • Aktion Dreikönigssingen

Kretschmann empfängt Sternsingergruppen

An einer Eingangstür hängt ein Zettel mit dem Hinweis auf 2G+.
  • Corona-Massnahmen

Baden-Württemberg behält umsichtigen Kurs bei

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Kulturerbe

Jahresbilanz des Landesbeauftragten für Vertriebene und Spätaussiedler

Eine Frau deckt in einem Restaurant in Münstertal einen Tisch ein und trägt Mundschutz.
  • Corona-Hilfen

Überbrückungshilfe IV kann beantragt werden

In Westen gekleidete Polizisten stehen in Reutlingen. (Bild: picture alliance/Silas Stein/dpa)
  • Polizei

Polizei unterstützt internationale Polizeimissionen

Die Fahnen der 16 deutschen Länder und der Bundesrepublik Deutschland.
  • Interaktiv

Baden-Württemberg im interaktiven Ländervergleich

Ministerin Thekla Walker, MdL
  • Europäische Union

Kritik an EU-Plänen zur Atomkraft

Ministerin Nicole Razavi wird interviewt
  • Interview

„Auch klimagerechtes Wohnen muss bezahlbar sein“

  • Neujahrsansprache

„Gemeinsam werden wir die Pandemie in die Knie zwingen“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei einem Interview (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Interview

„An den anderen denken ist Mangelware“

KEFFplus-Logo der Regionalen Kompetenzstellen Ressourceneffizienz
  • Förderprogramm

„Ressourceneffizienz in Unternehmen“ – Start für KEFF+