Beratung

Fortbestand der Vergiftungs-Informations-Zentrale gesichert

Tabletten liegen auf einem Tisch. (Bild: dpa)

Mit 400.000 Euro verdoppelt das Land seine jährlichen Zuschüsse für die Vergiftungs-Informations-Zentrale und sorgt dafür, dass ihre hochwertige und lebenswichtige Arbeit weitergeführt werden kann.

Hinter dem etwas sperrigen Namen „Vergiftungs-Informations-Zentrale“ (VIZ) verbirgt sich eine der wichtigsten Anlaufstellen für Eltern, Kliniken, Arztpraxen oder Notfall- und Gesundheitsdienste in Baden-Württemberg: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der VIZ in Freiburg beraten und informieren rund um die Uhr einfühlsam und kompetent jeden Menschen, der Fragen zu Vergiftungen und Drogen sowie Medikamentenwirkungen hat – und retten so viele Leben. Und sie tun dies mit einer Hingabe und einem Engagement weit über das Normalmaß hinaus.

Der Fortbestand der VIZ, das an das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Freiburg angegliedert ist, war allerdings in Gefahr, nachdem sich größere Deckungslücken aufgetan hatten. Um die Finanzierung wieder auf eine sichere Grundlage zu stellen und die hochwertige und lebenswichtige Arbeit der VIZ weiterführen zu können, hat das zuständige Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft seine jährlichen Landeszuschüsse mit 400.000 Euro mehr als verdoppelt. „Ohne eine nachhaltige Lösung hätte man den Betrieb einstellen und die Vergiftungs-Information-Zentrale auflösen müssen. Für die Landesregierung von Baden-Württemberg unvorstellbar, wir bekennen uns klar zur Notwendigkeit der VIZ“, sagte Umweltminister Franz Untersteller bei seinem Besuch in Freiburg.

Dank für hervorragende Arbeit

Das ganze Team arbeite hervorragend. Und ihre Arbeit werde immer häufiger in Anspruch genommen, fügte der Minister hinzu. So seien die dokumentierten Anfragen in den vergangenen 15 Jahren um 56 Prozent auf 32.000 gestiegen – Tendenz weiter steigend. In seinem Grußwort beim Symposium „Vergiftungsberatung und Toxikovigilanz in Baden-Württemberg: Aktuelle Perspektiven“ bedankte sich Minister Untersteller bei allen Beteiligten und der Leitung der VIZ. „Danke, dass Sie in den Situationen, in denen Sie dringend gebraucht werden, immer zur Stelle sind: Wenn verzweifelte Eltern Sie anrufen, weil sie in größter Sorge um ihr Kind sind, wenn Kliniken, Arztpraxen oder Notfall- und Gesundheitsdienste Ihren fachlichen und höchst kompetenten Rat zur Behandlung ihrer erkrankten Patienten benötigen.“ Mit den Mitteln des Landes werde nicht nur der Personalbestand der VIZ auf das benötige Maß angehoben, sondern habe auch den dringend notwendigen Umzug in modernere und angemessenere Räume ermöglicht.

Anbindung ans Uniklinikum bringt wesentliche Vorteile

„Ich freue mich über die deutliche Erhöhung der Mittel durch das Umweltministerium. Dadurch wird der Standort Freiburg gestärkt und kann auch künftig seinen Auftrag der Bürgerberatung umfassend erfüllen“, sagte Prof. Dr. Frederik Wenz, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Freiburg. „Die Anbindung der Vergiftungs-Informations-Zentrale an das Universitätsklinikum Freiburg bringt für alle Seiten wesentliche Vorteile: Die Einbindung in den Klinikbetrieb ermöglicht eine fachlich höchst fundierte Betreuung komplexer Patientenfälle. Gleichzeitig fließen die Erkenntnisse aus der klinischen Versorgung leichter in die toxikologische Forschung und damit letztlich in die optimale Beratung von Bürgerinnen und Bürgern“, betonte Dr. Maren Hermanns-Clausen, Leiterin der Vergiftungs-Informations-Zentrale.

Die VIZ gibt es bereits seit 1968, sie ist eine wichtige Anlaufstelle im Land und bietet einen 24-Stunden-Notfall- und Informations-Service für jeden, der Informationen im Zusammenhang mit Vergiftungen und Drogen sowie zu Medikamentenwirkungen benötigt. Sie ist an das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Freiburg angegliedert und wird seit 2004 durch das Umweltministerium unterstützt. In der VIZ arbeitet ein Team speziell ausgebildeter Fachleute aus Medizin, Pharmazie und Chemie, das Fragen zu Vergiftungen sowie zu gefährlichen Inhaltsstoffen von Produkten beantworten kann.

Vergiftungs-Informations-Zentrale Freiburg

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer hat einen gemeinsamen Brief der Wissenschaftsministerinnen und Wissenschaftsminister der Länder an den Bund zu den Auswirkungen des Infektionsschutzgesetzes auf den Hochschulbereich initiiert.
  • Hochschulen

Ländern fordern vom Bund Klarstellungen bei Corona-Notbremse im Hochschulbereich

Ein Schild mit der Aufschrift „Arzt“ hängt an einer Straßenlaterne.
  • Landarztquote

Start für Bewerbungen um Studienplatz als Landarzt

Platz in Wilferdingen
  • Städtebauförderung

Städtebauliche Erneuerung in Wilferdingen erfolgreich abgeschlossen

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Eine Fachärztin für Allgemeinmedizin impft in ihrer Praxis eine Patientin gegen das Coronavirus.
  • Corona-Impfung

Arztpraxen und Impfzentren üben Schulterschluss

Eine Person wird geimpft.
  • Corona-Impfung

Land und Unternehmen bereiten Impfungen durch Betriebsärzte vor

Eine Pflegekraft wird im Impfzentrum des Klinikums Stuttgart von einer Ärztin mit einer Dosis eines Covid-19-Impfstoffes geimpft.
  • Coronavirus

Land stellt Zweitimpfungen des Krankenhauspersonals sicher

Luftbild Unterstadt
  • Städtebauförderung

Städtebauliche Erneuerungsmaßnahme „Böblingen-Mitte“ in Böblingen erfolgreich abgeschlossen

(Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Corona-Hilfe

Antragsfrist der Stabilisierungshilfe Corona verlängert

Ministerpräsident Winfried Kretschmann
  • Interview

„Der Lernprozess endet nicht“

Markus Rose, Leiter des Zentralen Impfzentrum des Klinikum Stuttgart, steht im Impfzentrum in der Stuttgarter Liederhalle neben einem Medizinstudenten im praktischen Jahr.
  • Coronavirus

Impfungen in Baden-Württemberg nehmen weiter Fahrt auf

50 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Land nehmen am Bürgerforum Corona teil
  • Bürgerbeteiligung

Fünftes Bürgerforum Corona

Eine Verkäuferin übergibt im Eingang eines Geschäfts einem Kunden bestellte Ware.
  • Coronavirus

Land lässt Abholangebote Click&Collect im Einzelhandel weiter zu

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Schnelltests liegen in einer Schnellteststation auf einem Parkplatz auf einem Tisch.
  • Coronavirus

Schulen und Kitas mit Schnelltests beliefert

Ein Senior wird von einer medizinischen Fachkraft mit dem Pfizer-BioNTech-COVID-19-Impfstoff im Kreisimpfzentrum geimpft.
  • Coronavirus

Neue Regeln für Geimpfte bei Einreise und Absonderung

Eine Frau geht mit Mund-Nasen-Schutz hinter roten Lichtern einer Absperrung durch die Innenstadt.
  • Corona-Verordnung

Ab 19. April gelten im Land verschärfte Regeln der Notbremse

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Corona-Pandemie

Weitere Gruppe an Rettungskräften impfberechtigt

Aufkleber in Impfpass weist auf Impfung mit dem Impfstoff Moderna hin.
  • Corona-Impfung

Impfgipfel bildet Auftakt zur nächsten Phase der Impfkampagne

Eine Kerze brennt in einem Fenster als Zeichen des gemeinsamen Gedenkens im Rahmen der Aktion "#lichtfenster" für die Toten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.
  • Gemeinsamer Aufruf

Gedenken an die Todesopfer der Corona-Pandemie

Symbolbild: Bewohner des Mehrgenerationenhauses in Überlingen stehen auf Balkonen.
  • Quartiersentwicklung

Land unterstützt Quartiersentwicklung mit rund 1,8 Millionen Euro

Eine Frau geht mit Mund-Nasen-Schutz hinter roten Lichtern einer Absperrung durch die Innenstadt.
  • Corona-Verordnung

Notbremse des Bundes bereits ab 19. April

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Schulen

Regelungen für die Schulen ab dem 19. April

Der Glückstein-Park in Mannheim
  • Städtebauförderung

Städtebauliche Erneuerung „Mannheim 21 – Glückstein-Quartier“ erfolgreich abgeschlossen

Ärztin zeigt Ampulle mit dem Impfstoff AstraZeneca
  • Corona-Impfung

AstraZeneca: Zweitimpfung für unter 60-Jährige mit anderem Impfstoff