Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

EU genehmigt INTERREG A-Programme „Oberrhein“ und „Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“

Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten (Bild: © dpa)

„Die Europäische Kommission hat in dieser Woche die beiden grenzüberschreitenden Förderprogramme INTERREG A ‚Oberrhein‘ und ‚Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein‘ für die Jahre 2014 bis 2020 genehmigt – beide Programme liegen damit europaweit unter den zehn ersten INTERREG-Programmen, die bislang durch die Europäische Kommission genehmigt wurden“, sagte Europaminister Peter Friedrich. „Wir konnten bei den Verhandlungen durchsetzen, die EU-Förderung um 60 Prozent zu erhöhen. Das ist ein Impuls für eine noch stärkere Zusammenarbeit mit unseren europäischen Nachbarn.“

„Die schnelle Programmfreigabe ist ein klarer Beleg für die sehr gute inhaltliche Ausrichtung der Programme, die auf den erfolgreichen Ansätzen der vergangenen Förderperioden basieren und dabei bewusst klare Akzente zur Verwirklichung der ‚Europa 2020-Strategie‘ für ein intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum in Europa setzen“, so der Minister weiter.

In den nächsten sieben Jahren werden für grenzüberschreitende Projekte europäische Fördermittel in Höhe von knapp 150 Millionen Euro bereitstehen. Hinzu kommen noch Fördermittel der Schweiz sowie des Fürstentums Liechtenstein. „Die Mittel werden gemäß der Schwerpunktsetzung beider Programme insbesondere für die Bereiche Forschung und Innovation, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung sowie Umwelt und Infrastruktur eingesetzt“, so Friedrich. Gleichzeitig habe man sich mit der Europäischen Kommission darauf verständigen können, auch künftig das zivilgesellschaftliche Engagement von Bürgerinnen und Bürgern zu unterstützen, da diese einen unschätzbaren Beitrag zum Zusammenwachsen der Grenzregionen leisten und eine gemeinsame regionale Identität fördern.

„Die Idee eines gemeinsamen Europa kann nur gelingen, wenn sie dort gelebt wird, wo Menschen in ihrem Alltag noch Grenzen und grenzbedingte Hürden überwinden müssen. Die INTERREG A-Programme haben den klaren Auftrag, diese noch bestehenden Hemmnisse abzubauen und ich freue mich, dass in beiden Programmen wieder vorgesehen ist, das grenzüberschreitende Engagement auf zivilgesellschaftlicher Ebene mithilfe von Kleinprojektefonds und ähnlichen Initiativen zu fördern“, so der Europaminister weiter.

Durch eine frühzeitige Einbindung der regionalen Akteure und im intensiven Austausch haben die Programmpartner jeweils diejenigen grenzüberschreitenden Bereiche herausgearbeitet, die den größten Förderbedarf bzw. das größte Kooperationspotenzial besitzen. Im aktiven Dialog mit der Europäischen Kommission wurden in der Folge die Voraussetzungen dafür geschaffen, für beide Programme möglichst rasch eine Genehmigung zu bekommen und zeitnah in die konkrete Förderung von Projekten einsteigen zu können. Den Programmverantwortlichen lägen bereits zahlreiche Projektideen und Antragsskizzen vor, unterstrich der Minister. Nachdem nun die offiziellen Genehmigungen durch die Europäische Kommission erteilt wurden, würden Anfang 2015 die weiteren Voraussetzungen für die konkrete Projektförderung geschaffen. Mit ersten Förderentscheiden durch die jeweiligen Programmgremien sei Mitte 2015 zu rechnen, erklärte Friedrich.

Weitere Informationen

Die Europäische Union fördert im Rahmen des Ziels „Europäische Territoriale Zusammenarbeit“ des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2014 bis 2020 in über 60 Programmen die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Europa. Baden-Württemberg erhält für die Förderperiode 2014 bis 2020 rund 78 Millionen Euro, die für die INTERREG A-Programme zur Verfügung gestellt werden. Zusammen mit den EU-Mitteln der weiteren Partner ergeben sich dadurch Fördervolumina in Höhe von 109,7 Millionen Euro für das Programm INTERREG A „Oberrhein“ und 39,6 Millionen Euro für das Programm INTERREG A „Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“.

Programmwebseite Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein Interreg IV

Programmwebseite Oberrhein

Ein Kinder- und Jugendarzt impft einen Jugendlichen mit dem Corona-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer.
  • Coronavirus

Bericht aus der Corona-Lenkungsgruppe vom 19. Januar 2022

Logo des Landespreises 2020 für junge Unternehmen. (Bild: L-Bank)
  • Wirtschaft

Landespreis für junge Unternehmen ausgeschrieben

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 18. Januar 2022

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Impfung

Bund passt Impfstatus bei Johnson & Johnson an

Ein Smartphone wird in Händen gehalten.
  • Gesellschaft

Land geht weiter entschieden gegen Hasskriminalität vor

In einem ärztlichen Labor untersucht eine Frau eine Probe am Mikroskop. (Foto: © dpa)
  • Forschung

Hahn-Schickard-Institut in Villingen-Schwenningen gefördert

Ein Luftfilter steht in einem Klassenraum an einer Grundschule.
  • Coronavirus

Förderprogramm für mobile Raumluftfilter und CO₂-Sensoren verlängert

Ein Schild auf der Eingangstür eines Einzelhandelsgeschäfts weist auf das Tragen einer FFP2-Maske hin.
  • Corona

Bericht aus der Corona-Lenkungsgruppe vom 12. Januar 2022

Das Atomkraftwerk Neckarwestheim. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Atomenergie

Land informiert über Zwischenlagerung radioaktiver Abfälle

Ministerin Thekla Walker, MdL
  • Klimaschutz

Rückenwind für Baden-Württemberg

Kuhstall
  • Landwirtschaft

Neue Förderangebote für Investitionen in Tierwohl, Umwelt- und Klimaschutz

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 11. Januar 2022

Eine Tafel mit der Aufschrift 2Gplus geboostert oder getestet.
  • Corona-Massnahmen

Regeln der Alarmstufe II bleiben bestehen

Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Biodiversität

Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und seine Frau Gerlinde (rechts) mit Sternsingerinnen und Sternsingern
  • Aktion Dreikönigssingen

Kretschmann empfängt Sternsingergruppen

An einer Eingangstür hängt ein Zettel mit dem Hinweis auf 2G+.
  • Corona-Massnahmen

Baden-Württemberg behält umsichtigen Kurs bei

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Kulturerbe

Jahresbilanz des Landesbeauftragten für Vertriebene und Spätaussiedler

Eine Frau deckt in einem Restaurant in Münstertal einen Tisch ein und trägt Mundschutz.
  • Corona-Hilfen

Überbrückungshilfe IV kann beantragt werden

In Westen gekleidete Polizisten stehen in Reutlingen. (Bild: picture alliance/Silas Stein/dpa)
  • Polizei

Polizei unterstützt internationale Polizeimissionen

Die Fahnen der 16 deutschen Länder und der Bundesrepublik Deutschland.
  • Interaktiv

Baden-Württemberg im interaktiven Ländervergleich

Ministerin Thekla Walker, MdL
  • Europäische Union

Kritik an EU-Plänen zur Atomkraft

Ministerin Nicole Razavi wird interviewt
  • Interview

„Auch klimagerechtes Wohnen muss bezahlbar sein“

  • Neujahrsansprache

„Gemeinsam werden wir die Pandemie in die Knie zwingen“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei einem Interview (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Interview

„An den anderen denken ist Mangelware“

KEFFplus-Logo der Regionalen Kompetenzstellen Ressourceneffizienz
  • Förderprogramm

„Ressourceneffizienz in Unternehmen“ – Start für KEFF+