Auszeichnung

Verdienstkreuz am Bande an Pfarrer i. R. Joachim Grunwald

„Das Verdienstkreuz am Bande für Pfarrer Joachim Grunwald soll ein sichtbares Zeichen des Dankes für sein vorbildliches soziales Engagement sein. Pfarrer Grunwald hat sich nicht nur um seine Gemeinde und die Stadt Pforzheim verdient gemacht, sondern auch um das Gemeinwesen in unserem Land“, sagte Staatsrätin Gisela Erler in Pforzheim anlässlich der Überreichung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Pfarrer i. R. Joachim Grunwald.

„Pfarrer Grunwald hat über viele Jahrzehnte stets die Menschen im Blick gehabt, die nicht  oder noch nicht auf der Sonnenseite des Lebens standen. Für seinen Einsatz möchte ich mich persönlich und auch im Namen unseres Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann herzlich bedanken.“

„Als Kind und Jugendlicher hat Pfarrer Grunwald die Nazizeit erlebt und musste im Alter von 15 Jahren seine Heimat im schlesischen Schweidnitz verlassen. Von da an wusste er, wie es sich anfühlt, ein Flüchtling und auf die Unterstützung anderer angewiesen zu sein“, so Erler. Diese Unterstützung habe Pfarrer Grunwald auch selber erfahren dürfen. Somit sei es sicherlich kein Zufall gewesen, dass sein Wunsch, Pfarrer zu werden, mit der Ankunft und dem Einleben in die neue Heimat zu wachsen begann. Es sei der Beginn gewesen auch für einen unermüdlichen Einsatz im sozialen und karitativen Bereich, so Erler. „Ich denke hierbei etwa an sein Engagement als ehrenamtlicher Aufsichtsrat der ,Baugenossenschaft Familienheim Pforzheim‘ oder als erster Vorsitzender des ,Caritasheim Pforzheim‘ e.V.“

„Pfarrer Grunwald hat sich mit Herz und Seele für die Integration von Aussiedlern in Pforzheim eingesetzt, etwa durch die Hilfe bei der Wohnungssuche, bei alltäglichen Besorgungen und Behördengängen oder bei der Begleitung von Kindern und Jugendlichen in Schule und Freizeit“, so Erler. Was damals insbesondere Übersiedlern aus Osteuropa galt, würde heute auch für jene Menschen gelten, die auf der Suche nach Schutz vor Krieg, Gewalt und Verfolgung zu uns kommen würden – Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und anderswo. Erler: „Als gläubiger Christ und als Bürger und Persönlichkeit hat Pfarrer Grunwald die Humanität als Universaltugend mit Leben gefüllt.“

„Ich möchte meinen Dank an Pfarrer Grunwald mit dem Wunsch verbinden, dass es ihm vergönnt sei, noch viele Jahre zum Wohle seiner Mitmenschen und der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Pforzheim zu wirken“, betonte Staatsrätin Gisela Erler.

Weitere Informationen

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland wurde 1951 von Bundespräsident Theodor Heuss gestiftet. Er ist die höchste Auszeichnung, die die Bundesrepublik für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht und wird in insgesamt acht Ordensstufen verliehen. Als Staatsoberhaupt verleiht der Bundespräsident den Orden für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen sowie für alle besonderen Verdienste um die Bundesrepublik Deutschland. Hierzu zählen insbesondere Verdienste aus dem sozialen, karitativen und mitmenschlichen Bereich.

Der Bundespräsident verleiht den Verdienstorden, überreicht ihn aber nur selten persönlich. Die Aushändigung erfolgt unter anderem durch die Ministerpräsidenten und die Regierungsmitglieder der Länder, Bundes- oder Landesminister, Regierungspräsidenten, Landräte oder die Oberbürgermeister.

Gruppenbild mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann und den Ordensträgerinnen und –trägern
  • Tag des Ehrenamts

Kretschmann würdigt besonderes ehrenamtliches Engagement

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. (Bild: dpa)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Dr. Friedrich Georg Hoepfner

Gruppenbild mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann (vorne, Mitte) und den Ordensprätendentinnen und Ordensprätendenten
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes verliehen

Jeanne Barseghian, Bürgermeisterin von Strasbourg, und Jean Rottner, Präsident des Regionalrats der Region Grand Est, begrüßen Thomas Strobl, Innenminister von Baden-Württemberg, und Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf dem Campus der Universität von Straßburg.
  • Europa

Kretschmann auf Delegationsreise in Straßburg

Der Landesverdienstorden des Landes Baden-Württemberg.
  • Kunst und Kultur

Verdienstorden des Landes für Schriftsteller Imre Mihaly Török

Professor Martin Wikelski
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes für Biologen Martin Wikelski

Professorin Charlotte Niemeyer (links) und Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (rechts) bei der Übergabe des Verdienstordens des Landes..
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes für Professorin Charlotte Niemeyer

von links nach rechts: Helga Linsler, Staatssekretär Rudi Hoogvliet und Norbert Linsler
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Helga und Norbert Linsler

Der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes an 26 verdiente Persönlichkeiten

Staatssekretär Rudi Hoogvliet (l.) und Ann-Katrin Bauknecht (r.) bei der Überreichung des Bundesverdienstkreuzes.
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Ann-Katrin Bauknecht

Ehrenzeichen Bevölkerungsschutz
  • Bevölkerungsschutz

Verleihung Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichen 2020

Staatssekretär Dr. Andre Baumann (links) und Prof. Dr. Andreas Krautter (rechts) mit der Urkunde zur Verleihung des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg.
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes für Prof. Dr. Manfred Krautter

Staatsministerin Theresa Schopper (r.) überreicht Prof. Gert Weisskirchen (l.) das Bundesverdienstkreuz
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Gert Weisskirchen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) und Landrat Klaus Pavel (r.) (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz an Landrat Klaus Pavel

Staatsrätin Gisela Erler (l.) und Jens Kück (r.) (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Auszeichnung

Verdienstkreuz am Bande für Jens Kück

v.r.n.l.: Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Prof. Dr. Hubert Burda sowie dessen Kinder Elisabeth und Jacob (Bild: © Iris Rothe für Hubert Burda Media)
  • Auszeichnung

Große Staufermedaille in Gold an Hubert Burda

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) und Ministerin a. D. Dr. Marianne Schultz-Hector (r.) (Bild: © Björn Hänssler / BW Stiftung)
  • Auszeichnung

Große Staufermedaille in Gold an Marianne Schultz-Hector

Gruppenbild mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann (M.) und den Ordensträgerinnen und -trägern (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Tag des Ehrenamtes

Kretschmann würdigt ehrenamtliches Engagement

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) und Prof. Dr. Dr. h. c. Diether Raff (r.), stehend dahinter Raffs Ehefrau Margot (l.) und der Rektor der Universität Heidelberg, Prof. Dr. Bernhard Eitel (r.) (Bild: Universität Heidelberg – Kommunikation und Marketing, Foto: Philipp Rothe)
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes für Prof. Dr. Diether Raff

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) und Dr. Christof Bosch (r.) (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Auszeichnung

Staufermedaille für Dr. Christof Bosch

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) und Wolfgang Grupp (r.) (Bild: picture alliance / Philipp von Ditfurth / dpa)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz an Wolfgang Grupp

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) und Heide Rühle (r.) (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes für Heide Rühle

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) übergibt Ballettdirektorin Birgit Keil (r.) die Große Staufermedaille in Gold (Bild: Chris Frühe)
  • Auszeichnung

Große Staufermedaille in Gold an Prof. Birgit Keil

Gruppenbild mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann (M.) und den Ordensprätendenten (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes an 18 verdiente Persönlichkeiten

Urkunde Ehrentitel „Professorin“ oder „Professor“
  • Auszeichnung

Ehrentitel Professor für Winfried Aßfalg