Kunst und Kultur

Corona-Sonderförderung für Projekte an nichtstaatlichen Museen

Eine Mitarbeiterin des Kunstmuseums in Stuttgart geht durch eine Ausstellung.

Im Rahmen des Impulsprogramms „Kunst trotz Abstand“ fördert das Land mehr als 60 Projekte an nichtstaatlichen Museen. Damit soll die Bildungs- und Vermittlungsarbeit von privaten und kommunal getragenen Museen gestärkt werden.

62 Museen im Land erhalten eine Sonderförderung des Kunstministeriums, um ihre Vermittlungs- und Bildungsarbeit zu stärken. Dies gab Kunststaatssekretärin Petra Olschowski bekannt. Die Förderung in Höhe von insgesamt rund 470.000 Euro erfolgt im Rahmen des Impulsprogramms „Kunst trotz Abstand“. „Wir wollen, dass die nichtstaatlichen Museen des Landes ihre Vermittlungs- und Bildungsarbeit nach den Corona-bedingten Einbrüchen wieder mit voller Kraft aufnehmen können“, sagte die Kunststaatssekretärin. Das Programm ist auf Anregung der Landesstelle für Museumsbetreuung entstanden. Diese hat auch die Abwicklung des Förderprogramms übernommen.

„Die Museen haben trotz des temporären Stillstands für den Publikumsbetrieb mit vielen innovativen und attraktiven Konzepten gezeigt, dass sie die Vermittlungs- und Bildungsarbeit als Kernaufgabe verstehen“, betonte die Staatssekretärin. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst unterstützt mit dieser projektbezogenen Programmlinie die Wiederaufnahme der Vermittlungs- und Bildungsarbeit in den nichtstaatlichen Museen und unterstreicht damit zugleich die Wertschätzung für deren Arbeit in den Regionen. „Private und kommunal getragene Museen leisten einen wertvollen Beitrag für die Kulturelle Bildung. Es ist daher essenziell, dass deren Leistungsfähigkeit erhalten bleibt“, betonte Petra Olschowski.

Kulturpädagogen werden in Konzeption eingebunden

In vielen der geförderten Projekte werden auch freischaffende Kulturpädagoginnen und Kulturpädagogen bei der Konzeption eingebunden. „Damit profitieren nicht nur die Museen von der finanziellen Unterstützung des Landes, sondern auch selbstständige Kulturschaffende, die durch die Auswirkungen der Pandemie besonders betroffen sind“, so Olschowski.

Die aus Mitgliedern der Landesstelle für Museumsbetreuung und des Kompetenzzentrums für Kulturelle Bildung und Vermittlung bestehende Fachjury lobte die Vielfalt und Multiperspektivität der eingereichten Projekte, die als Dauer- und Sonderausstellungen in den Museen realisiert werden, die Sammlungsstücke der Museen im öffentlichen Raum aufgreifen oder orientiert am Bildungsplan auch in die Schulen hineinwirken. Aufgegriffen werden Themen wie ökologische Nachhaltigkeit, Kulturelle Teilhabe, Kulturelle Vielfalt, Kolonialismus und Partizipation.

„Die Projekte zeigen, dass sich die Museen mit aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft auseinandersetzen, besonders auch mit Fragestellungen, die die junge Generation umtreibt“, sagte die Staatssekretärin. Die bewilligten Projekte nehmen auch Kinder und Jugendliche in den Fokus – und tragen bei zu einem abwechslungsreichen und publikumsorientierten Programm für Kinder und Jugendliche in Baden-Württemberg.

Ausgewählte Projekte

  • Das Museum für Literatur am Oberrhein Karlsruhe plant einen Workshop, in dem zwei wesentliche Äußerungen jugendlicher Subkultur aufgegriffen und miteinander in Beziehung gesetzt werden: Poetryslam und Graffiti. Schülerinnen und Schüler werden dazu angeleitet, gemeinsam mit dem Poetry Slammer Philipp Herold und zwei erfahrenen Künstlern der Graffiti-Szene ein literarisch-künstlerisches Projekt zu verwirklichen. Darin werden die verschiedenen Genres von Literatur und Graffiti zu einer „Fassadenlyrik“ verschmolzen. Die Umsetzung erfolgt im Museum und wird dort als Sonderausstellung öffentlich gemacht.
  • Das Stadtmuseum Nürtingen will ein Vermittlungsprogramm starten, dass sich an Jugendliche ab 14 Jahren richtet, die unmittelbar vor dem Eintritt in die Arbeitswelt stehen. In Kooperation mit dem Trägerverein Freies Kinderhaus und dem Stadtjugendring werden in dem niederschwelligen Programm, vom Handwerk ausgehend, im Stadtmuseum die Entwicklung zur heutigen Industriegesellschaft mit Massenproduktion und modernem Konsumverhalten beleuchtet. Ziel wird sein, den jungen Menschen zu verdeutlichen, dass – auch berufsbezogenes – Ausprobieren und Scheitern ebenso wie der Erfolg zum lebenslangen Lernen dazu gehören und damit ihre Kreativität genauso wie ihre Resilienz in einer vom Wettbewerb geprägten Gesellschaft zu stärken.
  • Das oberschwäbische Museum Biberach nimmt mit seiner naturkundlichen Abteilung den Klimawandel in den Blick. Über Schulpatenschaften werden Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren angesprochen. Ausgehend von den Zielen der „Fridays for Future“-Bewegung wird ein Bogen geschlagen über das Werden der Erde und die Entstehung des süddeutschen Landschaftsbildes bis zu den zentralen Fragestellungen unserer Zeit. Begleitende Exkursionen zum Thema Klimawandel führen in den heimischen Wald in Kooperation mit dem Städtischen Forstamt. Zusammen mit dem Stadtplanungsamt geht es um die Bedeutung des Wassers und die Gefahren durch Hochwasser. Fachliche Führungen greifen das Insektensterben in der Region auf.
  • Unter dem Thema „Kolonialismus heute? – Globales Lernen am Augustinermuseum“ starten die Städtischen Museen Freiburg ein bildungsplanorientiertes und fächerübergreifendes Projekt für Schülerinnen und Schüler zu den zentralen Herausforderungen einer globalisierten Welt. Wichtige Fragestellungen werden dabei sein: Welche (neo-)kolonialen Strukturen prägen das Leben in Freiburg genauso wie unsere weltweite soziale, politische, ökologische und ökonomische Vernetzung? Welche Rolle spielt – bewusst oder unbewusst – Rassismus in Form von Sprache, Verhalten und Denkmustern und wie prägt er unsere Sicht auf die Welt?

Liste aller geförderten Projekte (PDF)

Ein Federahannes, eine Rottweiler Narrenfigur, springt in Rottweil beim Narrensprung durch die Luft. (Foto: dpa)
  • Kunst und Kultur

Landespreis für Heimatforschung 2022 ausgeschrieben

Ein Junge wird mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft.
  • Corona-Impfung

Über die Hälfte der Baden-Württemberger geboostert

Ein Schwan fliegt in einem Feuchtgebiet
  • Naturschutz

Am 2. Februar ist Welttag der Feuchtgebiete

Ein E-Auto tankt in einem Parkhaus an einer Ladesäule Strom
  • Elektromobilität

Mehr Ladesäulen dank Elektro-Quartierhubs

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Flurneuordnung

Land fördert Flurneuordnung in Freudenstadt und Neu-Nuifra

Herbstlich gefärbte Blätter umranken die Fenster eines historischen Hauses. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Hauk im Kommunaldialog mit dem Alb-Donau-Kreis

Ein Prüfstandshandwerker begutachtet am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt ein Raketen-Triebwerk
  • Innovation

Land fördert Aufbau eines Testzentrums beim DLR

Ein Student für Bildhauerei arbeitet in einem Atelier an einer Holzskulptur. (Foto: © dpa)
  • Kunst und Kultur

Nochmals mehr als 1.500 Corona-Stipendien für freischaffende Künstler

Das Logo von Invest BW
  • Innovationen

Unternehmensförderung für innovativen Klimaschutz startet

Logo des Landespreises 2020 für junge Unternehmen. (Bild: L-Bank)
  • Wirtschaft

Landespreis für junge Unternehmen ausgeschrieben

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Kommunen

Tamm wird 315. Stadt im Land

Handwerker montiert Photovoltaik-Anlage
  • Mittelstand

Mittelstandsbericht 2021 veröffentlicht

In einem ärztlichen Labor untersucht eine Frau eine Probe am Mikroskop. (Foto: © dpa)
  • Forschung

Hahn-Schickard-Institut in Villingen-Schwenningen gefördert

  • Tourismus

Tourismustag 2022 als Online-Konferenz

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Ein Luftfilter steht in einem Klassenraum an einer Grundschule.
  • Coronavirus

Förderprogramm für mobile Raumluftfilter und CO₂-Sensoren verlängert

Schreiner bei der Arbeit
  • Ausbildung

Ausbildungszentrum der Bauinnung Pforzheim-Enzkreis wird modernisiert

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Weiterbildung

Förderung für Coaching zur Personalentwicklung

Die Akteurinnen und Akteure der Heimattage Baden-Württemberg 2022 bei der hybriden Auftakt-Pressekonferenz stehen auf einer Bühne beziehungsweise sind auf einer Leinwand zugeschaltet.
  • Heimattage

Vorstellung der Heimattage 2022

Verschiedene Hände halten Impfnachweise in die Höhe
  • Corona-Impfung

Beratung über Fortsetzung der Impfkampagne

Eine Solaranlage steht über einem Feld, auf dem Getreide und Gemüse angebaut wird.
  • Energiewende

Land fördert fünf Modellanlagen zur Agri-Photovoltaik

Ein Arbeiter sortiert einen Stapel Holzbretter in eine automatische Maschine in einer Holzbaufirma.
  • Arbeitsmarkt

Projekte zur Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit

Das Atomkraftwerk Neckarwestheim. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Atomenergie

Land informiert über Zwischenlagerung radioaktiver Abfälle

Vergleich der Stickstoffdioxid-Jahresmittelwerte an den Messstationen in Baden-Württemberg von 2018 und 2021
  • Luftreinhaltung

Luftqualität im ganzen Land deutlich besser

Kuhstall
  • Landwirtschaft

Neue Förderangebote für Investitionen in Tierwohl, Umwelt- und Klimaschutz