Lebensmittelüberwachung

Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Freiburg mit neuer Leitung

Der neue Leiter des CVUA Freiburg, Ralf Lippold (l.) und der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk (r.) (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg)

Der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, hat Ralf Lippold als neuen Leiter des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Freiburg eingeführt. Lippold folgt auf Heike Goll, die ins Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz wechselt.

„Lebensmittelsicherheit und Tierdiagnostik haben in Baden-Württemberg einen hohen Stellenwert. Unsere Untersuchungsämter leisten hierfür einen wichtigen Beitrag und gehören zu den besten Untersuchungsämtern Deutschlands. Ich danke Dr. Heike Goll für ihren langjährigen und engagierten Einsatz als Leiterin des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamtes Freiburg und freue mich, dass wir mit Ralf Lippold einen sehr erfahrenen und engagierten neuen Leiter für das Untersuchungsamt in Freiburg gefunden haben“ sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk. Dr. Heike Goll hat am 1. Juli 2020 die Leitung des Referats „Allgemeine Veterinärangelegenheiten, Tierarzneimittel“ im Ministerium verbunden mit der Funktion der leitenden Veterinärbeamtin (Landestierärztin) übernommen.

Minister Hauk würdigte Dr. Golls große Erfahrung und Verlässlichkeit. „Sie waren immer ein wichtiger Eckpfeiler im großen Gebäude Lebensmittelüberwachung und Tierdiagnostik. Sie haben erkennbar zu einer Verbesserung des gesundheitlichen Verbraucherschutzes in Baden-Württemberg beigetragen und hinterlassen Ihrem Nachfolger mit hochmodernen Laboren und einer engagierten Mitarbeiterschaft gute Voraussetzungen für ein erfolgreiches Wirken. Seit dem 1. Juli leitet Ralf Lippold das Untersuchungsamt in Freiburg. Damit ist nicht nur ein lückenloser und geordneter Übergang gewährleistet, sondern auch eine fachlich, wirtschaftlich und sozial kompetente Nachfolge geregelt“, sagte der Minister.

Das Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt (CUVA) Freiburg ist ein interdisziplinäres staatliches Untersuchungsamt. In sechs Abteilungen werden Untersuchungen und Beurteilungen von Lebensmitteln für die amtliche Lebensmittel- und Trinkwasserüberwachung sowie spezielle Untersuchungen für die Futtermittelüberwachung durchgeführt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt bei der Untersuchung von Lebensmitteln auf Pestizide und organische Kontaminationen in tierischen Produkten, auf gentechnische Veränderungen und auf Herkunft und Echtheit. Im CVUA Freiburg sind zwei Europäische Referenzlaboratorien angesiedelt. Die siebte Abteilung befasst sich mit der Diagnostik von Tierkrankheiten sowie Untersuchungen zum Tierschutz. Weitere Informationen zum CVUA Freiburg sind auf der Internetseite www.ua-bw.de zu finden.

Zwei Spaziergänger gehen durch den nördlichen Schwarzwald. (Foto: dpa)
  • Nationalpark

Corona beschert Nationalpark Besucherrekorde

Das neue Besucher- und Informationszentrums des Nationalparks Schwarzwald (Bild: bloomimages/dpa)
  • Nationalpark

Nationalparkzentrum Ruhestein öffnet stufenweise

Umweltminister Franz Untersteller im Gespräch. (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Sommertour

Umweltminister Untersteller auf Sommertour

Fachgespräch im Wald
  • Wald

Waldumbau in klimastabile Mischwälder

Eine Laborantin untersucht Lebensmittel im Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Jahresbericht der Lebensmittelüberwachung für 2019 vorgestellt

  • Landwirtschaft

Auftakt der VON DAHEIM-Tour 2020 in Titisee-Neustadt

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Fördergebiet Wolfsprävention Schwarzwald offiziell ausgewiesen

Ein Schild an einer Schutzhütte im Wald weist auf die Waldbrandgefahr hin (Bild: © dpa).
  • Forst

Höchste Waldbrandstufe erreicht

  • Nahverkehr

Land fördert Bürgerbusse im Ländlichen Raum

Wir versorgen uns Land! (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Landwirtschaft

Vor-Ort-Kampagne „Wir versorgen unser Land“ in Bad Wimpfen

Ein Landwirt bei der Mostäpfellese mit Erntehelfern auf seiner Streuobstwiese. (Foto: © dpa)
  • Biodiversität

Streuobstpreis für engagierte Gruppen

Projekt „Bienenstrom“ im Biosphärengebiet Schwäbische Alb
  • Erneuerbare Energien

Projekt „Bienenstrom“ im Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Kupferzell (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg)
  • Bioökonomie

Bioenergiedorf Hesselbronn eingeweiht

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Tierschutz

Land untersagt Tiertransporte in weit entfernte Drittstaaten

Eine Drohne fliegt bei Sonnenuntergang über eine Wiese. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Naturschutz

Projekt zum Einsatz von Drohnen im Biomonitoring startet

Zwei Spaziergänger gehen durch den nördlichen Schwarzwald. (Foto: dpa)
  • Forst

Forschung für den Erhalt des Waldes

Eine Frau sitzt in ihrem Arbeitszimmer zu Hause und arbeitet am Computer. (Foto: © dpa)
  • Ländlicher Raum

Hilfe für Weiterbildung im Ländlichen Raum

Die Kliniken Oberer Eselsberg an der Universität Ulm (Baden-Württemberg)
  • Naturschutz

Land fördert Biodiversität auf eigenen Grünflächen

Herbstlich gefärbte Blätter umranken die Fenster eines historischen Hauses. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Nachhaltige Wertschöpfung im Ländlichen Raum

  • Landwirtschaft

VON DAHEIM-Tour 2020 startet

  • Artenschutz

Ein besonderer Tag für Artenschutz und Demokratie

Ein Hauskaninchen wartet in seinem Stall in einem Gartengeschäft auf einen neuen Besitzer.
  • Tierschutz

Haustier-Notfallkarten helfen im Ernstfall

Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Biologische Vielfalt

Gesetzesnovelle stärkt Biodiversität

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Biodiversität

Botschafter-Produkte für die Schwäbische Kultur

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Naturraum Schwarzwald wird Fördergebiet Wolfsprävention