Europawahl

Bus-Tour zur Europawahl startet

Das Herzstück der Kampagne des Staatsministeriums zur Europawahl ist eine Bus-Tour durch 25 Städte in Baden-Württemberg innerhalb von 19 Tagen. Auftakt ist am Montag (28. April 2014) in Mannheim.

„Unter dem Motto ‚informieren und diskutieren‘ wollen wir mit unserer Bus-Tour die baden-württembergischen Wählerinnen und Wähler für die Europawahl sensibilisieren“, sagte der Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten Peter Friedrich. „Denn nur wer am 25. Mai 2014 wählen geht, kann mitentscheiden, in welche Richtung die Europäische Union steuert.“

In der EU werden Fragen von der Bankenunion bis zum Genmais oder dem Freihandelsabkommen mit den USA entschieden. „Das sind für viele abstrakte Themen, aber die Entscheidungen der europäischen Institutionen betreffen uns ganz konkret in unserem Lebensalltag. Daher ist es umso wichtiger, sein Kreuz zu setzen“, betonte der Minister. Erstmals gebe es auch Spitzenkandidaten für die Europawahl. „Die Bürgerinnen und Bürger können also mitentscheiden, welche Person künftig an der Spitze der Europäischen Kommission stehen wird“, so Friedrich.

Der „Europawahl-Bus“ startet seine Tour am Montag (28. April 2014) in Mannheim und wird mit dem Europaaktionstag am 23. Mai 2014 in Stuttgart seine Tour durch Baden-Württemberg beenden. Die Bus-Tour besuchen unter anderem Abgeordnete aus dem Landtag und dem Europäischen Parlament, die ihre Aufgaben und die Einflussmöglichkeiten im Europäischen Parlament deutlich machen. Der „Europawahl-Bus“ wird vom Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmer e.V. (WBO) zur Verfügung gestellt. „Europaweit bringt der Bus die Menschen zusammen und ist dadurch ein Symbol des europäischen Gedankens. Daher möchten wir mit diesem Bus eine breite Öffentlichkeit erreichen und den Menschen damit die Europawahl näher bringen“, so der WBO-Vorsitzende Klaus Sedelmeier.

Am „Europawahl-Bus“ erwartet die Besucherinnen und Besucher in jeder Stadt neben umfangreichem Informationsmaterial ein Europa-Quiz, bei dem eine Reise nach Brüssel gewonnen werden kann. Darüber hinaus wird die Ausstellung der Europäischen Kommission zum „Europa der Bürger“ präsentiert. Am Bus werden zudem das Siegervideo des vom Staatsministerium veranstalteten Wettbewerbs „Mach mit! Europa geht wählen.“ gezeigt und drei Kurzfilme, die von der Hochschule für Medien in Stuttgart gedreht wurden. An einigen Orten werden die Landeszentrale für politische Bildung und die Europa-Union mit einer „Bodenzeitung“ – einem überdimensionalen Plakat mit Thesen zu Europa, die von Bürgerinnen und Bürgern auf dem Boden kommentiert werden können – vertreten sein.

Staatsministerium: Themenseite Europawahl

Mediathek: Bilder zum Download

Nobelpreisträgerinnen und -träger und Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auf der „MS Sonnenkönigin“
  • Wissenschaft

Nobelpreisträger-Schifffahrt auf dem Bodensee

Neun-Euro-Ticket für Juni 2022 als Handyticket des VVS
  • Nahverkehr

Neun-Euro-Ticket bis Lottstetten anerkannt

  • Donauraum

Lieferketten resilienter gestalten

Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart, arbeitet an einer Tropfenkammer.
  • Wirtschaftsministerkonferenz

Einsatz für kleine Unternehmen

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Gasmangel

Hoffmeister-Kraut zur Gasmangellage

Dorfwettbewerb
  • Ländlicher Raum

Ergebnisse des Landesentscheids „Unser Dorf hat Zukunft“

Eine ukrainische Flagge hängt vor dem Eingang eines Gebäudes.
  • Ukraine-Krieg

Gentges fordert finanzielle Entlastung der Kommunen

Arbeiter bauen Präzisions-Klimasysteme zusammen, die für die Lithographie-Abteilung in der Chip Produktion eingesetzt werden (Bild: © dpa).
  • Arbeitsmarkt

Mehr Arbeitslose wegen Einbeziehung von Ukraine-Flüchtlingen

Generaldirektor der nigerianischen Museums- und Denkmalbehörde besucht Stuttgarter Museum
  • Kunst und Kultur

Rückgabe von Benin-Bronzen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seiner Rede
  • Wohnungspolitik

Strategiedialog Bauen und Wohnen startet

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 28. Juni 2022

Ein Kinder- und Jugendarzt impft einen Jugendlichen mit dem Corona-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer.
  • Coronavirus

Land wappnet sich für mögliche Corona-Szenarien

Ministerpräsident Winfried Kretschmann
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht Ostalbkreis

Blick auf den Rosengarten und die Villa Reitzenstein.
  • Wissenschaft

Science Slam im Park der Villa Reitzenstein

Ein Beratungsgespräch. (Bild: Roland Weihrauch / dpa)
  • Ukraine-Krieg

Psychosoziale Beratung für ukrainische Geflüchtete

Die Staufermedaille ist eine besondere, persönliche Auszeichnung des Ministerpräsidenten für Verdienste um das Land Baden-Württemberg.
  • Auszeichnung

Staufermedaille für Marlies Llombart Gavaldá

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (links) im Gespräch mit dem Schweizer Bundespräsidenten Ignazio Cassis (rechts).)
  • Europa

Brückenbauer zwischen der Schweiz und der EU

Euro-Banknoten
  • Steuern

Baden-Württemberg und Bayern begrüßen OECD-Steuerreform

Auf dem Bild ist eine Person in Schutzkleidung zu sehen, die an einem chemischen Reaktor in einem Reinraum arbeitet.
  • Gesundheit

Sehr gute Noten für den Gesundheitsstandort Baden-Württemberg

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 21. Juni 2022

Kranz von Thomas Strobl, stellvertretender Ministerpräsident und Landesbeauftragter für Vertriebene und Spätaussiedler, am Mahnmal in Bad Cannstatt.
  • Gedenken

Gedenken an die Opfer von Flucht und Vertreibung

  • Podcast

DRUCK SACHE #25 – Quo vadis gesellschaftlicher Zusammenhalt?

Pelztier im Käfig. (Bild: © dpa)
  • Tierschutz

Europäische Initiative für Verbot von Pelztierfarmen

Zahlreiche Birnen hängen in einer Plantage an einem Birnenbaum.
  • Regionalität

Hohenloher Obstspirituose EU-weit geschützt

Eine Familie wandert durch den Nationalpark Schawarzwald (Bild: qu-int.gmbh / Nationalpark Schwarzwald).
  • Naturschutz

Umfrage zur Nationalpark-Erweiterung