Bahn

Bewegung beim südlichen Zugang zum Hauptbahnhof Ulm

Ein Zug fährt im Hauptbahnhof an Gleisbauarbeitern am Ulmer Hauptbahnhof vorbei.

Ein erster Entwurf der Bahn soll klären, wie ein zusätzlicher Zugang zum Ulmer Hauptbahnhof umgesetzt werden könnte. Darauf einigten sich das Verkehrsministerium, die Deutsche Bahn und die Stadt Ulm. Der von der Stadt immer wieder geforderte Zugang soll den Umstieg zwischen zwischen Bus und Bahn erleichtern.

In die Debatte über einen südlichen Zugang zum Ulmer Hauptbahnhof ist Bewegung gekommen. Das Verkehrsministerium, die Deutsche Bahn AG (DB AG), die Stadt Ulm und Landtagsabgeordnete von Grünen und SPD berieten am Dienstag bei einem Ortstermin über eine mögliche Lösung. Vereinbart wurde, dass die Stadt Ulm die Deutsche Bahn mit einer vereinfachten Vorentwurfsplanung beauftragen wird.

Verbindung zwischen Hauptbahnhof Ulm und Busbahnhof schaffen

Die Vorentwurfsplanung soll zunächst klären, wie der Südzugang umgesetzt werden kann und mit welchen Kosten zu rechnen ist. Der von der Stadt Ulm in der Vergangenheit immer wieder geforderte Zugang soll eine Verbindung vom Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) zum Hauptbahnhof schaffen und somit den Passagieren das Umsteigen deutlich erleichtern.

Zustande gekommen war das Treffen auf Einladung des Amtschefs im Verkehrsministerium, Berthold Frieß, nachdem der Landtagsabgeordnete Martin Rivoir (SPD) mehrfach das Thema beim Verkehrsministerium angesprochen hatte. Gemeinsam mit dem Bahn-Bevollmächtigen für Baden-Württemberg, Thorsten Krenz, dem Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch sowie dem Landtagsabgeordneten Michael Joukov (Grüne) machten sich Frieß und Rivoir im Ulmer Hauptbahnhof ein Bild von der Situation und skizzierten anschließend die weiteren Schritte.

Konstruktive Atmosphäre bei Gesprächen zur Zukunft des Südzugangs

Frieß lobte die konstruktive Atmosphäre: „Durch den Ortstermin und das Gespräch ist es gelungen, im Interesse der Fahrgäste neue Bewegung in das Vorhaben zu bringen. Damit würde der Bahnknoten Ulm auch für den unter Klimaschutzgesichtspunkten wichtigen Ausbau des öffentlichen Verkehrs gestärkt. Es ist gut, dass sich alle Akteure hier auf den Weg machen, um gemeinsam an einer kundenfreundlichen Lösung mit kurzen Wegen zu arbeiten. Es werden jetzt die nächsten Schritte unternommen.“ Das Land werde das Vorhaben fördern, wenn die entsprechenden Bedingungen erfüllt sind.

Der Ulmer Oberbürgermeister Czisch sagte: „Der Südzugang steht schon lange auf unserer ‚Wunschliste‘ gegenüber der Deutschen Bahn. Umso mehr freut es mich, dass wir uns heute einigen konnten. Wir erhöhen damit die Qualität für die Fahrgäste am Ulmer Hauptbahnhof deutlich und machen ihn zukunftsfest – das liegt in unser aller Interesse. Die nun verabredete und von der Stadt finanzierte Machbarkeitsstudie wird zeigen, wie sich das Vorhaben am besten umsetzen lässt. Sehr froh bin ich, dass das Verkehrsministerium signalisiert, dass es ebenfalls dem Projekt positiv gegenübersteht und eine mögliche Förderung aus Mitteln des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes in Aussicht stellt.“

Für die DB erklärte Thorsten Krenz: „Mit den anstehenden Umbauarbeiten am Ulmer Hauptbahnhof erhalten wir die Möglichkeit, einen neuen Versuch zur Realisierung eines südlichen Bahnsteigzugangs im Rahmen des Gesamtkonzepts zu unternehmen. Sehr gerne untersucht die Deutsche Bahn die grundsätzliche Umsetzbarkeit mit einer vereinfachten Vorentwurfsplanung und treibt die Planung mit Nachdruck voran.“

Enorme Erleichterungen für Tausende Pendlerinnen und Pendler täglich

Der Landtagsabgeordnete und langjährige Verkehrsexperte der SPD-Landtagsfraktion, Martin Rivoir, sagte: „Fast zehn Jahre beharrliches Bohren in der Sache haben sich gelohnt. Der Südzugang ist nur ein kleiner Schritt, aber er bringt enorme Erleichterungen für Tausende Pendlerinnen und Pendler an jedem Tag. Und auch auf dem langen Weg zu einem deutlich attraktiveren Bahnhof haben wir nun hoffentlich etwas Strecke gemacht. Dranbleiben lohnt sich, und wir werden dranbleiben.“

Der Landtagsabgeordnete und bahnpolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, Michael Joukov, sagte: „Der Südzugang ist zentral wichtig, um den Umstieg von und zu den Regionalbussen am Ulmer Hauptbahnhof zu erleichtern. Umso erfreuter und dankbarer bin ich, dass es nun endlich Einigkeit zwischen Stadt und Deutschen Bahn gibt, die Planungen gemeinsamen anzugehen. Das Land wird das Projekt ebenfalls fördern, da danke ich Amtschef Berthold Frieß für seine klaren Worte.“

Ein Laster fährt auf der Bundesstraße 30 an der Ortschaft Baltringen vorbei, die durch Lärmschutzwände von der Bundesstraße getrennt ist (Bild: © dpa).
  • Straßenbau

Ortsumfahrung zwischen Aalen und Ebnat freigegeben

Alpenbock (Rosalia alpina)
  • Naturschutz

Ausstellung zur Stärkung der biologischen Vielfalt

Solar-Carport mit Ladeinfrastruktur in Rheinfelden der Fa. Energiedienst AG, Förderprojekt INPUT
  • Bürokratieabbau

Land setzt sich für weniger Bürokratie bei Klimaschutzmaßnahmen ein

Aussicht vom Schönbergturm bei Reutlingen.
  • Landesentwicklung

Fahrplan für neuen Landesentwicklungsplan

Ein Mann installiert Solarzellen auf dem Dach eines Carports.
  • Elektromobilität

Förderung für Elektroautos in Kombination mit Solaranlagen

Stützmauer aus großen Steinen an einem Straßenrand
  • Straße

Gutenberger Steige nach Sanierung wieder frei

 Windräder stehen auf den Anhöhen in der Nähe des Kandels bei Waldkirch. (Bild: dpa)
  • Klimaschutz

Alle Maßnahmen des Klimaschutz-Sofortprogramms eingeleitet oder schon umgesetzt

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Ministerrat

Bericht aus dem Kabinett vom 30. November 2021

Eine Person steht an einer Systemstatusanzeige eines Solarstrom-Speicher-Parks.
  • Intelligente Netze

„Energie trifft Wohnen“ – Zehnter Smart Grids-Kongress

Ein Fahrradfahrer fährt auf einem Radweg, der an einer Straße entlang läuft.
  • Radverkehr

Finanzieller Anschub für 113 Radwege im Land

Stuttgart: Autos und Lastwagen fahren an der Luft-Messstation für Feinstaub und Stickoxide am Neckartor vorbei. (Foto: © dpa)
  • Luftreinhaltung

Rechtsstreit um Luftreinhaltung in Stuttgart beendet

Wasser läuft aus einem Wasserhahn in ein Glas. (Foto: © dpa)
  • Wasserversorgung

Knapp 732.000 Euro für Wasserversorgung in Sexau und Freiamt

Ein Zug im Design der neuen Dachmarke für den Schienennahverkehr in Baden-Württemberg (Foto: © dpa)
  • Öffentlicher Nahverkehr

Themen der Sitzung des Fahrgastbeirats

Die Weinberg-Steillagen mit mittelalterlichen Trockenmauern am Neckar bei Lauffen (Baden-Württemberg). (Bild: Bernd Weißbrod / dpa)
  • Landwirtschaft

Digitale Woche zum Thema „Landwirtschaft und Klimawandel“ eröffnet

Stromabnehmer auf dem Dach eines Lastwagen berührt eine Oberleitung.
  • eWayBW

Betrieb der Lkw-Oberleitungs-Teststrecke unterbrochen

Eine S-Bahn der Deutschen-Bahn fährt Richtung Stuttgart. (Bild: © picture alliance/Tom Weller/dpa)
  • Mobilität

Manager für die Mobilitätswende erhalten Zertifikate

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wirtschaft

Spitzengespräch zur klimaneutralen Wirtschaft

Bombardier und Abellio präsentieren den neuen Regionaltriebzug vom Typ Talent2, der für das Neckartal im Stuttgarter Verkehrsnetz bestimmt ist.
  • Schienenverkehr

Abellio-Züge fahren ab Januar unter dem Dach der SWEG

Das Möhlinwehr bei Breisach (Foto: © dpa)
  • Hochwasserschutz

Land fördert Hochwasserschutz in zwei Kommunen

Baden-Württemberg Stiftung (Bild: Baden-Württemberg Stiftung)
  • Baden-Württemberg Stiftung

Rund 33 Millionen Euro für Programme im Jahr 2022

Eine Frau mit Mundschutz steht an einer Haltestelle der Stuttgarter Straßenbahnen (SSB). (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Nahverkehr

365-Euro-Jugendticket im Nahverkehr

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Ministerrat

Bericht aus dem Kabinett vom 23. November 2021

Ein Laster fährt auf der Bundesstraße 30 an der Ortschaft Baltringen vorbei, die durch Lärmschutzwände von der Bundesstraße getrennt ist (Bild: © dpa).
  • Strassenbau

Ortsumfahrung Oberlauchringen ist fertiggestellt

Ein Altbau ist aufgrund einer Sanierung eingerüstet
  • Klimaschutz

Gebäudesanierungen schützen das Klima

Ein Mann sitzt mit einer FFP2-Maske in einer Bahn.
  • Coronavirus

3G-Regeln im öffentlichen Personennahverkehr ab 24. November