Nachhaltigkeit

Auszeichnung für Umwelt- und Energiemanagement des Umweltministeriums

Stromzähler (Bild: dpa)

Das Umweltministerium wurde zwei Tage lang von einem externen Gutachter nach den Vorgaben des europäischen Umweltsiegels EMAS sowie den Anforderungen an ein Energiemanagement entsprechend der ISO-Norm 50001 auf Herz und Nieren geprüft und ausgezeichnet.

„Das Umwelt- und Energiemanagement des Umweltministeriums Baden-Württemberg ist vorbildlich und dokumentiert die erneut verbesserte Umweltleistung in eindrucksvoller Weise. Positiv hervorzuheben sind die vielen indirekten Umweltauswirkungen, die vom Ministerium ausgehen.“ So lautet das Abschlussfazit des externen Gutachters, der das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft zwei Tage lang nach den Vorgaben des europäischen Umweltsiegels EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) sowie den Anforderungen an ein Energiemanagement entsprechend der ISO-Norm 50001 auf Herz und Nieren prüfte.

„Umweltschutz und Energieeffizienz sind unser tägliches Geschäft. Für mich ist es daher selbstverständlich, dass wir hierbei auch selber unserer Vorbildfunktion gerecht werden“, erklärte Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller anlässlich der Veröffentlichung der aktualisierten Umwelterklärung seines Hauses. So habe sein Ministerium im Jahr 2013 beispielsweise zehn Prozent weniger Strom verbraucht als im Jahr zuvor. Dies zeige, dass sich der flächendeckende Einsatz von Bewegungsmeldern in Kombination mit Energiesparleuchtröhren in Fluren, Kopier- und Waschräumen sowie Teeküchen lohne. Der Austausch von alten Bildschirmen und Computern gegen energieeffiziente Geräte mache sich hierbei ebenfalls bemerkbar.

Bei der aktuellen Überprüfung, im Fachjargon als Audit bezeichnet, standen neben eigenen Einsparungen des Ministeriums in den Bereichen Strom und Heizwärme auch die sogenannten indirekten Umweltauswirkungen, die das Ministerium positiv beeinflusst, auf dem Programm. Hierunter fallen die letztes Jahr in Kraft getretene Novelle des Wassergesetzes oder das neue Förderprogramm zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm, das sich sowohl auf Abfallbehandlungsanlagen wie auch auf die Landwirtschaft auswirkt. Ein anderes Beispiel ist die Landesstrategie Green IT, die das Umweltministerium in Kooperation mit anderen Ministerien voran bringt und die erhebliche Einsparungen beim Strom- und Ressourcenverbrauch in der Landesverwaltung zum Ziel hat.

Über die Landesgrenzen hinaus geht der Beitrag des Ministeriums zur Donauraumstrategie mit dem Netzwerk Umwelttechnik, das Verwaltung und Unternehmen aus Baden-Württemberg mit Serbien und Kroatien zusammenbringt. „EMAS lohnt sich nicht nur als Marketing-Faktor, sondern auch in Euro und Cent. Die mit EU- und Landesmitteln finanzierten Förderprogramme des Umweltministeriums erzeugen millionenschwere Investitionen in Energie- und Ressourceneffizienz, Umwelttechnik und Abfallwirtschaft“, erklärte Franz Untersteller weiter. Hiervon profitierten die Umwelt, der Klimaschutz und die heimische Wirtschaft gleichermaßen.

Weitere Informationen

Das Umweltministerium betreibt seit 1999 ein Umweltmanagementsystem nach den Regeln der EU-weit geltenden EMAS-Verordnung. 2001 hat das UM das erste förmliche Zertifikat erhalten, das jährlich überprüft wird. Im vom Umweltministerium initiierten Konvoi mit allen anderen Landesministerien kam letztes Jahr das Energiemanagement nach der ISO-Norm 50001 dazu.

Derzeit gibt es in Baden-Württemberg mehr als 400 EMAS-zertifizierte Betriebe und Institutionen.

Umweltministerium: Umwelterklärung

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Nachhaltigkeit

Aktueller Indikatorenbericht veröffentlicht

Biene an Rapsblüte
  • Landwirtschaft

Einsatz von Pflanzenschutzmitteln um zehn Prozent reduziert

Logo des Umweltpreises 2022
  • Umweltschutz

Land verleiht Umweltpreis für Unternehmen 2022

Batterieherstellung - Nahaufnahme (© Andrea Fabry)
  • Forschung

Spitzengespräch zum „Runden Tisch Batterie“

Arbeiter bauen Präzisions-Klimasysteme zusammen, die für die Lithographie-Abteilung in der Chip Produktion eingesetzt werden (Bild: © dpa).
  • Wirtschaft

Neuer Liquiditätskredit startet

 Windräder stehen auf den Anhöhen in der Nähe des Kandels bei Waldkirch. (Bild: dpa)
  • Windkraft

Schutzbereiche aller Dopp­ler-Drehfunkfeuer verkleinert

Minister McKee und Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut unterschreiben ein Memorandum zur künftigen Zusammenarbeit
  • Delegationsreise

Land stärkt Wasserstoffpartnerschaft mit Schottland

Am 25. November 2022 hat die Konferenz der für Städtebau-, Bau- und Wohnungswesen zuständigen Ministerinnen und Minister und Senatorinnen und Senatoren der Länder im Deutschen Institut für Bautechnik in Berlin stattgefunden.
  • Bauen und Wohnen

Ergebnisse der 141. Bauministerkonferenz

Ein Mitarbeiter arbeitet in der Produktion an einer Zelle für eine Elektroauto-Batterie. (Bild: dpa)
  • Forschung

Land fördert Batterieforschung mit 7,2 Millionen Euro

Ein Bauarbeiter schaut auf ein Gebäude, das als Testobjekt aus Recyclingbeton gebaut wird.
  • Bauen

Beim Bauen soll künftig mehr recycelt werden

Ein Mann trägt eine Nordmanntanne durch einen Tannenwald.
  • Forstwirtschaft

Weihnachtsbaum-Saison startet

Logo Phosphor
  • Kreislaufwirtschaft

Mehr Phosphor-Rückgewinnung aus Klärschlamm gefordert

Banner der Umweltbeobachtungskonferenz 2021
  • Umweltbeobachtung

Land legt Bericht zur achten Konferenz vor

Hochwasserrückhaltebecken in Reichenbach an der Fils
  • Hochwasserschutz

Land fördert Hochwasserschutz in der Gemeinde Ohlsbach

MINT-Exzellenzgymnasium Nordansicht-Nordbau Aussenansicht
  • Schule

Erster Bauabschnitt von Exzellenzgymnasium

Triebwagen des Typs LINT 54 (Bilderquelle: SWEG)
  • Schienenverkehr

Regionales Bahnangebot der Bodensee-Oberschwaben-Bahn

Illustrierte Bildcollage mehrer Personen mit verschiedener Fortbewegungsmitteln wie Bus und Bahn, Fahrrad, E-Auto oder E-Scooter un zu Fuß vor der Kulisse einer grünen Stadtmitte auf dem Weg zum Einkaufen oder zur Arbeit.
  • Verkehr

Eckpunkte zum Landeskonzept Mobilität und Klima

Das Möhlinwehr bei Breisach (Foto: © dpa)
  • Hochwasserschutz

Hochwasserschutz in Weinstadt wird erneuert

Der Landeswettbewerb „RegioWIN 2030“ (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Innovation

Land fördert Leuchtturmprojekt „Zukunft.Raum.Schwarzwald“

  • Regierungserklärung

Krise bewältigen und Zukunft gestalten

Wasser läuft aus einem Wasserhahn in ein Glas. (Foto: © dpa)
  • Trinkwasser

Land fördert Trinkwasser­versorgung in Wildberg

Logo der Landesstrategie Bioökonomie Baden-Württemberg
  • Nachhaltige Bioökonomie

Land fördert urbane Bioökonomiestrategien in Ballungsräumen

Zwei Monteure einer Firma für Solartechnik installieren auf einem Dach Solarpanele. (Bild: © dpa)
  • Energiewende

Entwicklung der erneuerbaren Energien 2021

Das Kabinett sitzt im Neuen Schloss in einem Saal.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 8. November 2022

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (r.)
  • Energiewende

Ausbau der erneuerbaren Energien beschleunigen