Stuttgart 21

Ablehnung aktualisierter Stellungnahme zum Kombi-Bahnhof ist unakzeptabel

ICE (Foto: dpa)

„Es ist bedauerlich, dass sich die Projektpartner nicht in der Lage gesehen haben, unserer Bitte nachzukommen, bis Ende August eine aktuelle Stellungnahme zum Vorschlag einer Kombinationslösung von Herrn Geißler abzugeben. Insbesondere, da die sma die vorgebrachten Nachteile der Kombinationslösung in ihrem ‚Faktencheck‘ schlüssig widerlegt hat“, sagten die Ministerin im Staatsministerium Silke Krebs und Verkehrsminister Winfried Hermann  heute in Stuttgart. Die Kompetenz der Verkehrsberatungsfirma sma sei bis dato unter den Projektpartnern nie in Frage gestellt worden. „Warum die ausführliche Auseinandersetzung der sma mit der aus dem Ärmel geschüttelten Kritik der Projektpartner nicht Anlass genug dafür ist, eine fundierte Stellungnahme erwarten zu können, ist nicht nachvollziehbar.“

Die Schlichtung sei ein Prozess gewesen, auf den sich alle eingelassen haben. „Vor diesem Hintergrund ist es sehr befremdlich, dass nun ein Kompromissvorschlag des Schlichters, der durch eines der renommiertesten Unternehmen vorgelegt wird, nicht profund von den Projektpartnern geprüft wird“, erklärten Krebs und Hermann. Angesichts der noch immer anhaltenden Proteste gegen Stuttgart 21 und der vielen ungeklärten Finanzierungsfragen wäre es das Mindeste, sich ernsthaft und argumentativ mit der Kombinationslösung auseinander zu setzen. Minister Hermann: „Der Kombinationsvorschlag wäre gegenüber Stuttgart 21 finanziell und unter Verkehrsgesichtspunkten günstiger. Die Kosten würden deutlich unter der Obergrenze von 4,5 Milliarden Euro bleiben, die sich die grün-rote Koalition für S 21 gesetzt hat.“

Mit Blick auf die Brisanz dieser Frage und das Spaltungspotential, das sie für die Gesellschaft habe, werde ein schlichter Verweis darauf, dass man etwas Ähnliches bereits vor Jahren abgelehnt habe, der Sache nicht gerecht, fuhr Ministerin Krebs fort. Offensichtlich sei die Auffassung weiterhin stark verbreitet, mit einem Federstrich Dinge einfach aus der öffentlichen Diskussion verbannen zu können. Krebs und Hermann: „Das ist genau der Stil, der bei den Bürgerinnen und Bürgern bitter aufstößt und der noch mal unterstreicht: Die geplante Volksabstimmung ist genau der richtige Weg, über S 21 zu entscheiden.“

Quelle:

Staatsministerium Baden-Württemberg
Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Eine Frau in Casual-Business-Outfit und Bürotasche steht an ihrem Fahrrad, an dessen Griff ein Fahrradhelm hängt, und hält eine Brezel in der Hand.
  • Radverkehr

Die PendlerBrezel als extra-Stärkung zum Weltfahrradtag

Neun-Euro-Ticket für Juni 2022 als Handyticket des VVS
  • Neun-Euro-Ticket

Land rüstet sich für Neun-Euro-Ticket

Eine Person wird von Polizisten in den Bundesgerichtshof gebracht. Am Tag nach der Zerschlagung einer mutmaßlichen rechten Terrorzelle am 14. Februar 2020 sind die ersten Festgenommenen in Karlsruhe zu Haftrichtern des Bundesgerichtshofs (BGH) gebracht worden.
  • Polizei

Bericht zur Organisierten Kriminalität und Wirtschaftskriminalität 2021

Trümmer und Autos liegen am 31. Mai 2016 nach einem schweren Unwetter in Braunsbach (Kreis Schwäbisch Hall/Baden-Württemberg) auf einer Fläche im Ort.
  • Starkregen

Vorsorge ist Bevölkerungs- und Umweltschutz

Eine Studentin sitzt in einem Büro bei einer Beratung.
  • Hochschulen

Mehr Geld für psychologische Beratung an Hochschulen

Ein Gruppe junger Menschen in einem Computer-Unterrichtsraum.
  • Studium

Erster landesweiter Studieneignungtest Psychologie

www.i40-bw.de
  • Wirtschaft

Acht Leuchtturmprojekte zur Industrie 4.0 im Land ausgezeichnet

Hausschweine
  • Tiergesundheit

Afrikanische Schweinepest in Baden-Württemberg

von links nach rechts: Irme Stetter-Karp, Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, bei der Eröffnung des 102. Deutschen Katholikentags in Stuttgart.
  • Kirche

102. Deutscher Katholikentag in Stuttgart

Ein Doppelstock-Intercity fährt auf der Gäubahn über die Einöd-Talbrücke bei Hattingen.
  • Nahverkehr

Das 9-Euro-Ticket gilt auch auf der Gäubahn

Ein Landwirt bei der Mostäpfellese mit Erntehelfern auf seiner Streuobstwiese. (Foto: © dpa)
  • Biodiversität

Streuobstpreis für Erhalt der genetischen Vielfalt der Streuobstbestände

Container werden auf einem Container-Terminal transportiert. (Foto: © dpa)
  • Güterverkehr

Kombiterminal in Horb-Heiligenfeld

Ploucquet-Areal in Heidenheim
  • Städtebauförderung

Städtebauförderprogramm 2023 startet

CIO Krebs aus Baden-Württemberg und CIO Popp aus Sachsen halten die Vereinbarung in den Händen
  • Digitale Verwaltung

Sachsen und Baden-Württemberg vertiefen Zusammenarbeit

Gebäude Betriebsleitung Vermögen und Bau
  • Vermögen und Bau

Neuer Direktor beim Landesbetrieb Vermögen und Bau

Schüler arbeiten in ihrem Klassenzimmer am Tablet. (Foto: © dpa)
  • Schule

Digitalen Entwicklungsstand an Schulen erfassen

Über einem Modell eines Konferenzraums steht der Text „Popup Labor Baden-Württemberg – Machen Sie mit!“
  • Innovation

Popup Labor gastiert in Konstanz

Dame in einem Bekleidungsgeschäft
  • Einzelhandel

Hoffmeister-Kraut besucht Einzelhändler

Zwei Männer arbeiten gemeinsam an einem Computer.
  • Corona-Hilfen

Betrachtungszeitraum für Corona-Soforthilfe nicht veränderbar

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 24. Mai 2022

Polizeikräfte bei einem Einsatz im Fußballstadion.
  • Polizei

Polizeibilanz zur Fußballsaison 2021/2022

  • Verwaltung

Neue Leitung beim Finanzamt Aalen

Vier Studierend stehen zusammen und unterhalten sich.
  • Bildung

Mehr Studienplätze für Lehramt Sonderpädagogik

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Zweite Sitzung des Kabinetts­ausschusses Ländlicher Raum