Bildung

Abendakademie Mannheim erhält Alpha-Siegel

Ein Analphabet schreibt Sätze zur Übung in ein Schulheft (Bild: © dpa)

Zum Weltalphabetisierungstag 2021 erhält die Abendakademie Mannheim das Alpha-Siegel. Es bestätigt, dass die Abendakademie eine gute Kommunikation mit gering literalisierten Erwachsenen aufgebaut hat und diese Personen fördert. Mit umfassenden neuen Ansätzen wird die Alphabetisierung und Grundbildung im Land vorangebracht.

Am Weltalphabetisierungstag wird Staatssekretär Volker Schebesta am 8. September das in Baden-Württemberg neu eingeführte Alpha-Siegel an die Abendakademie Mannheim verleihen. Das Siegel ist ein neuer Ansatz des Kultusministeriums in der Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener. Es bestätigt Einrichtungen jeder Art, egal ob Jobcenter, Stadtverwaltung oder Unternehmen, dass sie eine gute Kommunikation mit gering literalisierten Erwachsenen aufgebaut haben und diese Personen fördern. Das Alpha-Siegel soll als sichtbares Zeichen am Gebäude oder auf der Website darauf hinweisen, dass hier Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner bereitstehen, die sich besonders gut auf Personen, die nicht ausreichend lesen und schreiben können, eingestellt haben. „Ich freue mich, dass die Abendakademie Mannheim als eine der größten Volkshochschulen im Land kurz nach der Einführung des Alpha-Siegels bereits die zweite Trägerin ist. Die Verleihung unterstreicht die gute Arbeit, die die Abendakademie in der Grundbildung leistet“, erklärt Schebesta.

Das Alpha-Siegel weist an der Abendakademie künftig darauf hin, dass hier Zugangshürden für gering literalisierte Erwachsene beseitigt wurden. Zur Verbreitung des Siegels will das Kultusministerium auch den Landesbeirat für Alphabetisierung und Grundbildung Baden-Württemberg (PDF) einbinden und den 32 Mitgliedsverbänden und Einrichtungen eine Übernahme vorschlagen. Das Alpha-Siegel stammt ursprünglich aus Berlin, es wurde vom dortigen Grundbildungszentrum initiiert und erfolgreich verbreitet. Baden-Württemberg hat es als bisher einziges Bundesland in einer Kooperation übernommen. Wenn eine Einrichtung das Alpha-Siegel erhalten möchte, prüft die Fachstelle für Grundbildung und Alphabetisierung Baden-Württemberg, ob die Einrichtung den Kriterien entspricht.

Neue digitale Lernangebote für Alphabetisierung und Grundbildung

Als zweiten neuen Ansatz lässt das Kultusministerium neue digitale Lernangebote in der Alphabetisierung und Grundbildung entwickeln und erproben. Im Rahmen der ressortübergreifenden Weiterbildungsoffensive der Landesregierung WEITER.mit.BILDUNG@BW (PDF) werden Grundbildung und Alphabetisierung strategisch und wissenschaftlich fundiert verknüpft. Dazu hat das Kultusministerium einen Forschungs- und Entwicklungsauftrag an das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung Nürnberg (f-bb) vergeben. Dieses soll Lehr- und Lernmodule für eine integrierte und gemeinsame Förderung der digitalen Grundbildung und der Alphabetisierung in den Kursen entwickeln.

Diese Module werden bis Ende 2022 in enger Zusammenarbeit mit den Grundbildungszentren und Standorten der Bildungsjahr für erwachsene Flüchtlinge mit keinen oder geringen Fähigkeiten im Lesen und Schreiben(BEF)-Alpha-Kurse entwickelt. Gering literalisierte Erwachsene werden so künftig sowohl im Lesen, Schreiben und Rechnen als auch in der Anwendung digitaler Medien geschult. Dazu fördert das Kultusministerium die bestehenden acht Grundbildungszentren (GBZ) zusätzlich. „Angesichts der vielfältigen Anforderungen durch die Digitalisierung insbesondere für geringqualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen wir Erwerbstätige nicht allein im Lesen und Schreiben, sondern auch in der digitalen Grundbildung fortbilden. Die neuen Lehr- und Lernmodule sind deshalb ein zeitgemäßer Impuls, von dem die Kurse enorm profitieren werden“, erklärt der Staatssekretär.

Neue Ausschreibung für Grundbildungszentren

Einen dritten Ansatz verfolgt das Kultusministerium mit einer neuen Ausschreibung für Grundbildungszentren und Kurse sowie für eine Fortführung der Fachstelle für Grundbildung und Alphabetisierung. Von 2022 bis 2027 stehen für die Förderung der Alphabetisierung und Grundbildung im Rahmen des Europäischen Sozialfonds (ESF) insgesamt 4,5 Millionen Euro bereit. Diese Ausschreibung für zunächst drei Jahre stellt angesichts der bisherigen Erfahrungen neue Anforderungen an die GBZ. Verlangt wird neben digitalen Pilotprojekten nun auch der verstärkte Aufbau eines Netzwerks auf lokaler Ebene. Dazu sollen Kooperationen mit Partnern aus Wirtschaft und Gesellschaft abgeschlossen werden, die Berührungspunkte zu gering literalisierten Erwachsenen aufweisen.

Möglich sind solche Vereinbarungen etwa mit Stadtbibliotheken, sozialen Einrichtungen, Jobcentern, Arbeitsagenturen, Mehrgenerationenhäusern, Tafelläden oder Einrichtungen im Gesundheitsbereich. Zudem sollen die Grundbildungszentren Menschen mit Grundbildungsbedarf in Lerncafés oder Quartierszentren niederschwellig ansprechen. Thematisch stehen dabei neben der Alphabetisierung und Grundbildung auch die Digitalisierung sowie die Demokratiebildung im Blickpunkt.

700.000 Menschen im Land gering literalisiert

6,2 Millionen Erwachsene in Deutschland zählen als gering literalisierte Menschen, in Baden-Württemberg rechnet man etwa 700.000 Personen dazu. Sie haben erhebliche Probleme im Lesen, Schreiben, Rechnen und in der Grundbildung allgemein. Rund 80 Prozent von ihnen sind erwerbstätig oder arbeitslos, circa 50 Prozent haben Deutsch als Erstsprache gelernt. Die digitale Transformation der Wirtschaft stellt sie vor allem am Arbeitsplatz vor zusätzliche Probleme. Das Kultusministerium fördert deshalb seit 2019 Grundbildungszentren und Kurse in Baden-Württemberg, um die Menschen niederschwellig anzusprechen und vor Ort Netzwerke aufzubauen.

Die baden-württembergische Landesregierung hat im Februar 2021 unter dem Titel WEITER.mit.BILDUNG@BW eine ressortübergreifende Weiterbildungsoffensive beschlossen. Das Kultusministerium, das Wirtschaftsministerium und das Wissenschaftsministerium werden dabei unter einem gemeinsamen Dach die berufsbezogene und allgemeine Weiterbildung im Land bündeln, nachhaltig stärken und zukunftssicher aufstellen. Dafür investiert das Land in den Jahren 2021 bis 2024 insgesamt 40 Millionen Euro. Eine Million Euro wird für die Grundbildung bereitgestellt.

Alpha-Siegel Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport: Landesstrategie für Alphabetisierung und Grundbildung Baden-Württemberg (PDF)

Weiter.mit.Bildung@BW (PDF)

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Eine Lehrerin mit FFP2-Maske unterrichtet in einer ersten Klasse an einer Grundschule mit Wechselunterricht.
  • Schule

Lernen mit Rückenwind: Bewerbung noch möglich

Ein junges Mädchen mit Mund-Nasen-Schutz liegt krank auf der Couch.
  • Coronavirus

Anpassung der Quarantäne-Regeln

  • Ministerpräsident

„Mit einer Impfung schützen Sie sich und andere“

  • Ressourceneffizienz

534.000 Euro für Förderung ressourceneffizienter Technologien

Der neu gestaltete Remsgarten hinter dem Bürgerhaus Schillerschule in Lorch.
  • Städtebau

Städtebauliche Erneuerung in Lorch erfolgreich abgeschlossen

Kunststaatssekretärin Petra Olschowski übergibt dem Staatssekretär und Präsidenten des Bundes Deutscher Blasmusikverbände Dr. Patrick Rapp den Förderbescheid zum Neubau der Musikakademie des Bundes Deutscher Blasmusikverbände.
  • Kunst und Kultur

Neun Millionen Euro für neue Blasmusikakademie in Staufen

Zwei Mitarbeiter erledigen letzte Arbeiten an dem Sende- und Empfangsgerät des Satelliten TerraSar-X. (Foto: dpa)
  • Forschung und Entwicklung

Südwesten weiterhin Spitzenreiter bei FuE-Investitionen

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Corona

Corona-Verordnungen für Sport, Musik und Kunst angepasst

Paragrafen-Symbole an Türgriffen (Foto: © dpa)
  • Justiz

Haus des Jugendrechts in Karlsruhe offiziell eröffnet

Eine Signalanlage steht neben einem Gleis (Bild: Uwe Zucchi / dpa).
  • Verkehrswende

Konzept für emissionsfreie Güterumschlaganlage in Reutlingen gefördert

Ehrenamtliche Mitarbeiter vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) und Teil des Teams vom Kältebus, versorgen am frühen Morgen auf der Königstrasse in Stuttgart einen Obdachlosen mit heißem Tee.
  • Ehrenamt

Bundesweit stärkstes ehrenamtliches Engagement in Baden-Württemberg

Arno Kohlem
  • Kunst und Kultur

Öffnung der Kultureinrichtungen in Karlsruhe und Stuttgart

Eine Lehrerin mit Mundschutz gibt zwei Schülern einer Grundschule im Rahmen der sogenannten "Lernbrücken" Nachhilfe.
  • Schule

Großes Interesse am Kongress zur digitalen Bildung am 2. Oktober

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Zwei Schüler mit Schulranzen stehen an einer Straße um diese zu überqueren.
  • Fußverkehr

Zimmer bei Fußverkehrs-Check in Baden-Baden

Ein gastronomischer Betrieb weist auf einem Schild auf die 3G-Pflicht für den Innenbereich hin.
  • Corona-Massnahmen

Neue Corona-Verordnung ab 16. September 2021

Ein Student für Bildhauerei arbeitet in einem Atelier an einer Holzskulptur. (Foto: © dpa)
  • Kunst und Kultur

Stipendienprogramm für Künstlerinnen und Künstler geht in die nächste Runde

Kleinkunstpreis
  • Kunst und Kultur

Land schreibt Kleinkunstpreis 2022 aus

Kommunale Wärmeplanung in einem Stadtplan
  • Klimaschutz

Förderprogramm zur kommunalen Wärmeplanung beschlossen

Erstes Brennstoffzellen Müllfahrzeug in Süddeutschland
  • Energiewende

Zweitägiger f-cell-Kongress in Stuttgart

Ältere Frau und Ärztin in einer Kabine eines Impfzentrums.
  • Corona-Impfung

Impfzentren schließen am 30. September 2021

Ein Smartphone wird gehalten. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Entschlossen gegen Hass und Hetze

Eine Lehrerin mit FFP2-Maske unterrichtet in einer ersten Klasse an einer Grundschule mit Wechselunterricht.
  • Schule

Erster landesweiter Fachtag für Lehrkräfte der ersten Klassen

Grafik eines Plasters auf einem Kartenmarker, darunter Schriftzug "Hier wird geimpft"
  • Corona-Impfung

Land unterstützt bundesweite Aktionswoche #HierWirdGeimpft