Pressemitteilungen

Frühkindliche Bildung
  • 11.11.2014

Den besten Start ermöglichen

Fünfmal mehr Geld für die Kinderbetreuung, über 50 Prozent mehr Kita-Plätze, ein sehr guter Betreuungsschlüssel und eine konsequente Sprachförderung: Die Landesregierung bringt die frühkindliche Bildung voran. Wir haben darüber mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann gesprochen.

Die Nachfrage nach Kinderbetreuungsplätzen ist im Südwesten groß. Darauf reagiert die Landesregierung, indem sie die Mittel für die Kleinkindbetreuung nochmal massiv erhöht: „Wir werden nochmal 190 Millionen in diesen Bereich investieren“, betont Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Video-Interview. „Wir wollen die Kinder so gut fördern, wie es geht. Und da fangen wir schon bei den Kleinsten an.“ Denn hier werde die Grundlage für den späteren Bildungserfolg gelegt.

Fünfmal mehr Mittel, 50 Prozent mehr Betreuungsplätze

Eine gute Kinderbetreuung sei außerdem ein wichtiger Baustein zu mehr Bildungsgerechtigkeit. Und sie dienten der besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. „Heute wollen oft beide Eltern arbeiten – und das geht nur, wenn wir gute Betreuungseinrichtungen haben“, sagt Kretschmann.

Der Ministerpräsident betont, dass die Landesregierung bereits in den vergangenen Jahren viel Geld in den Ausbau der Kinderbetreuung gesteckt habe. „Wir haben die Mittel in den drei Jahren, in denen wir regieren, schlichtweg verfünffacht.“ Diese finanziellen Kraftanstrengungen lohnen sich: „Wir haben 50 Prozent mehr Betreuungsplätze geschaffen“, macht Kretschmann deutlich. „Das ist eine stolze Leistung, die das Land allerdings auch braucht und nötig hat.“

Spitze bei der Qualität

Neben der Quantität ist aber natürlich auch die Qualität der Betreuungsplätze entscheidend. Und auch hier steht Baden-Württemberg hervorragend da, wie der Ministerpräsident betont. „Beim Betreuungsschlüssel liegen wir wirklich an der Spitze, auch was die Qualität betrifft sind wir vorne dran.“ So hat kürzlich eine Studie ergeben, dass in Baden-Württemberg im Schnitt eine Erzieherin auf 3,3 Kinder kommt. Das ist der deutschlandweit zweitbeste Wert: Im Bundesdurchschnitt kommen 4,6 Kinder auf eine Erzieherin. In manchen Ländern sind es mehr als sechs Kinder.

Sprachförderung aus einem Guss

Sprache ist der Schlüssel für eine gute Bildung. Deshalb hat die Landesregierung die Sprachförderung verbessert. „Wir machen eine Sprachförderung aus einem Guss und haben auch hier die Mittel erhöht“, sagt Kretschmann. „Denn jeder Euro den wir hier investieren, zahl sich viel mehr aus, als wenn wir ihn später investieren.“

Bilderstrecke: Damit die Kleinen groß rauskommen


Ministerium

Villa-Reitzenstein-Staatsministerium-Ruekseite 220x115

Staatsministerium Baden-Württemberg

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand