Media

 
Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Ehefrau Gerlinde mit den Mitgliedern des Kabinetts (r.) vor den Gästen (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
Empfang
  • 18.01.2019

Neujahrsempfang der Landesregierung

  • Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Ehefrau Gerlinde mit den Mitgliedern des Kabinetts (r.) vor den Gästen (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)

    Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Ehefrau Gerlinde mit den Mitgliedern des Kabinetts (r.) vor den Gästen 
    Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg

  • Ministerpräsident Winfried Kretschmann (2.v.r.) bei seiner Ansprache (Foto: Staatsministerium Baden-Württemberg)

    Ministerpräsident Winfried Kretschmann (2.v.r.) bei seiner Ansprache 
    Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg

  • Ministerpräsident Winfried Kretschmann (M.) im Gespräch mit Gästen (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)

    Ministerpräsident Winfried Kretschmann (M.) im Gespräch mit Gästen 
    Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg

  • Ein Foto mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann (r.) (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)

    Ein Foto mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann (r.) 
    Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg

  • Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Ehefrau Gerlinde beim Anschnitt einer Baden-Württemberg-Torte (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)

    Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Ehefrau Gerlinde beim Anschnitt einer Baden-Württemberg-Torte 
    Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg

  • Künstlerischer Auftritt vor dem beleuchteten Neuen Schloss in Stuttgart (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)

    Künstlerischer Auftritt vor dem beleuchteten Neuen Schloss in Stuttgart 
    Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg


Der diesjährige Neujahrsempfang der Landesregierung im Neuen Schloss in Stuttgart stand unter dem Motto „Europa“. Ministerpräsident Winfried Kretschmann bedankte sich bei den rund 700 Gästen, die sich in besonderer Weise um den europäischen Gedanken verdient gemacht haben. Menschen, die sich für Europa einsetzten, seien auch für Baden-Württemberg unverzichtbar.

Pressemitteilung

Zurück zur Übersicht