Stallwächterparty 2018

ARTEN VIELFALT LEBEN

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

Um das Video zu sehen, müssen Sie dieses Feld durch einen Klick aktivieren. Dadurch werden Informationen an Youtube übermittelt und unter Umständen dort gespeichert. Bitte beachten Sie unsere Hinweise und Informationen zum Datenschutz

#Stallwaechterparty   –   55. Stallwächterparty

 
Grußwort von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Staatssekretär Volker Ratzmann an die zur traditionelle Stallwächterparty am 5. Juli  in die Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin eingeladenen Gäste:

 
„Die Natur ist unsere Lebensgrundlage, auch zu Beginn des hochtechnisierten 21. Jahrhunderts. Deshalb muss uns der dramatische Verlust an Artenvielfalt alarmieren. Viele Tier-und Pflanzenarten sind mittlerweile gefährdet. Zahlreiche Schmetterlings-, Wildbienen- und andere Insektenarten bereits ausgestorben. Die Gründe dafür reichen vom Flächenverbrauch und der zunehmenden Versiegelung der Landschaft bis zur land- und forstwirtschaftlichen Nutzung. Den weiteren Rückgang von Tieren und Pflanzen zu verhindern und damit zum Erhalt der Artenvielfalt beizutragen ist uns ein zentrales Anliegen.“

 
Baden-Württemberg habe deshalb ein bundesweit einzigartiges Sonderprogramm aufgesetzt, das die Zusammenarbeit zwischen Naturschutz, Land- und Forstwirtschaft ins Zentrum stelle. Damit werde gezeigt, dass es auch in einem Industrie- und Technologieland wie Baden-Württemberg möglich sei, im Einklang mit der Natur zu leben. Die Landesregierung wolle hierzu das grüne und das industrielle Baden-Württemberg zusammenbringen.

 
Einige Beispiele für dieses Zusammenspiel konnten auf der diesjährigen Stallwächterparty entdeckt werden.

 

Benefizaktion:

Spende für das Projekt „Rettet die Wildbienen: Wildbienenförderung in Hausgärten“.
Informationen unter www.wildbienen-kataster.de.
 

Programm (PDF)

 

Bilder
 
Pressemitteilung zur Stallwächterparty

Pressemitteilung zum Wildbienenhaus

 Sponsoren Stallwächterparty 2018 (PDF)

 

Zurück zur Übersicht