eGovernment

„Die digitale Schnittstelle zwischen Verwaltung, Bürger und Wirtschaft“

(L-R) vorne: ORR Carsten Heins - BMF, Dr. Christine Brockmann - Geschäftsführerin der Metropolregion Rhein-Neckar, Gruppenleiterin Dr. Erika Reinweber - BMF Wien, S.E. Dr. Peter Huber - Botschafter von Österreich; (L-R) 2. Reihe: Ministerialdirektor Ernst Bürger - BMI, Prof. Dr. Peter Parycek,  Finanzattaché Dr. Ingobert Waltenberger - Gesandter in der österreichischen Botschaft, Sektionsleiter Eduard Müller - BMF Wien
(L-R) vorne: ORR Carsten Heins - BMF, Dr. Christine Brockmann - Geschäftsführerin der Metropolregion Rhein-Neckar, Gruppenleiterin Dr. Erika Reinweber - BMF Wien, S.E. Dr. Peter Huber - Botschafter von Österreich; (L-R) 2. Reihe: Ministerialdirektor Ernst Bürger - BMI, Prof. Dr. Peter Parycek, Finanzattaché Dr. Ingobert Waltenberger - Gesandter in der österreichischen Botschaft, Sektionsleiter Eduard Müller - BMF Wien
Herunterladen
Podiumsdiskussion (L-R): Moderator Prof. Mag. Dr. Peter Parycek, Leitung des Kompetenzzentrums „Öffentliche IT“ in Berlin, Universitätsprofessor für eGovernment in Wirtschaft und Verwaltung an der Donau-Universität Krems; ORR Carsten Heins, Bundesministerium der Finanzen, Referat IV A5, Organisationsfragen einschließlich eGovernment; MinDir Ernst Bürger, Bundesministerium des Inneren, Stv. Leiter Abteilung O, Verwaltungsmodernisierung und Verwaltungsorganisation; Gruppenleiterin Dr. Erika Reinweber, österreichisches Bundesminsterium der Finanzen, Management Finanzverwaltung; Sektionschef Dipl.-Kfm. Eduard Müller, MBA, österreichisches Bundesministerium der Finanzen, Finanzverwaltung, Management und Services (u.a. Präsentation Fallbeispiel Österreich); Dr. Christine Brockmann, Geschäftsführerin der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH und des Vereins Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar
Podiumsdiskussion (L-R): Moderator Prof. Mag. Dr. Peter Parycek, Leitung des Kompetenzzentrums „Öffentliche IT“ in Berlin, Universitätsprofessor für eGovernment in Wirtschaft und Verwaltung an der Donau-Universität Krems; ORR Carsten Heins, Bundesministerium der Finanzen, Referat IV A5, Organisationsfragen einschließlich eGovernment; MinDir Ernst Bürger, Bundesministerium des Inneren, Stv. Leiter Abteilung O, Verwaltungsmodernisierung und Verwaltungsorganisation; Gruppenleiterin Dr. Erika Reinweber, österreichisches Bundesminsterium der Finanzen, Management Finanzverwaltung; Sektionschef Dipl.-Kfm. Eduard Müller, MBA, österreichisches Bundesministerium der Finanzen, Finanzverwaltung, Management und Services (u.a. Präsentation Fallbeispiel Österreich); Dr. Christine Brockmann, Geschäftsführerin der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH und des Vereins Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar
Herunterladen
Finanzattaché Dr. Ingobert Waltenberger, Gesandter in der österreichischen Botschaft
Finanzattaché Dr. Ingobert Waltenberger, Gesandter in der österreichischen Botschaft
Herunterladen
Sektionsleiter Eduard Müller, Bundesministerium der Finanzen
Sektionsleiter Eduard Müller, Bundesministerium der Finanzen
Herunterladen
© Landesvertretung Baden-Württemberg Berlin und © Österreichische Botschaft Berlin
Herunterladen

Podiumsdiskussion in Kooperation mit der Österreichischen Botschaft

„eGovernment: Die digitale Schnittstelle zwischen Verwaltung, Bürger und Wirtschaft“ - Herausforderungen und Entwicklungen am Fallbeispiel Finanzverwaltung Österreich

Papierlose Verwaltung, Bürgerportale, One-Stop-Shop Lösungen, Kosten- und Zeitersparnis in
Verwaltungsverfahren, Zufriedenheit der Bürger mit raschen Erledigungen und Ergebnissen, all das
sind Schlagworte, die gut den Einzug der Digitalisierung in das Verhältnis von Staat und Bürgern
beschreiben. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen eine Ortung vornehmen, wo und inwieweit
Digitalisierung in den öffentlichen Sektor Einzug hält und dies am Fallbeispiel der österreichischen
Finanzverwaltung festmachen. In Deutschland ergab eine Befragung durch die Unternehmensberatung PwC, dass 91% der befragten Bürger bereit wären, Verwaltungsvorgänge künftig online zu erledigen. Die meisten erhoffen sich dadurch eine Zeitersparnis. Eine beeindruckende Vorgabe. Laut eGovernment Benchmark der Europäischen Kommission nimmt Österreich in diesem Bereich eine europaweite Spitzenposition ein. Insbesondere erlangte Österreich bei der Benutzerfreundlichkeit, der grenzüberschreitenden Verfügbarkeit und der Transparenz der angebotenen Leistungen Top-Platzierungen. Daher haben wir zwei Experten aus dem
österreichischen Finanzministerium gebeten, ihre Erfahrungen mit uns zu teilen und einen umfassenden Einblick in die aktuellen Arbeiten und Strategien zu vermitteln. Diese Erkenntnisse wollen wir im gemeinsamen Gespräch mit Vertretern des Bundes sowie des Landes Baden-Württemberg unter der kundigen Moderation eines in Österreich und Berlin gleichermaßen hoch angesehenen Forschers vertiefen.

Zurück zur Übersicht