Gedenken

Staatsrätin weiht neuen Kirchplatz in Sant'Anna di Stazzema ein

1. Reihe v.l.n.r.: Enrico Pieri (Präsident der Opfergemeinschaft Überlebender), Staatsrätin Gisela Erler, Bürgermeister Dr. Maurizio Verona, der Künstler und Bildhauer Novello Finotti und Carla Cantone (Gewerkschaftsbund Spi Cgil Nazionale)
Carla Cantone (l.), Vertreterin des Spi Cgil Nazionale, und Staatsrätin Gisela Erler (r.) bei der Enthüllung der Stiftertafel
v.l.n.r.: Gunther Leibbrand, AnStifter Initiative Sant’Anna, Carla Cantone, Bürgermeister Dr. Verona und Staatsrätin Gisela Erler

„Wir wollen mit der Einweihung des neuen Kirchplatzes symbolisch den Boden und die feste Grundlage bereiten auf der künftig freundschaftliche Begegnungen stattfinden können. So könnte es uns gelingen, vor dem schwarzen Hintergrund dieser Gräueltaten in Sant’Anna, die dringend notwendige Geltung der Menschenrechte in aller Welt deutlich hervortreten zu lassen“, sagte Staatsrätin Gisela Erler bei der Einweihung des Kirchplatzes in Sant‘Anna di Stazzema in Gedenken an die 560 ermordeten Menschen am 12. August 1944 in Sant’Anna di Stazzema.

„Wir alle sind immer wieder erschüttert vom Leid der Opfer und der großen Schuld der Täter. Die Schrecken der Vergangenheit, das Leid der Überlebenden und das Ausmaß der Schuld bedrücken uns alle über viele Generationen hinweg“, unterstrich Erler, die ihre Rede in italienischer Sprache hielt. Sie bedauerte, dass die Täter nicht mehr vor Gericht gestellt werden können. Der Landesregierung Baden-Württemberg sei es ein großes Anliegen im Rahmen dieses symbolischen Akts, den Hinterbliebenen und Angehörigen ihr tiefes Mitgefühl für diese abscheuliche Tat zu zeigen.

Ein europäisches Versöhnungsprojekt 

Das Gedenken und Erinnern, das in Sant‘Anna di Stazzema gepflegt und gefördert werde, blicke zurück, aber auch auf einen gemeinsamen Weg in die Zukunft. „Die herausragende Arbeit hat große Bedeutung für das gute Verhältnis unserer beiden Länder und ist ein europäisches Versöhnungsprojekt im besten Sinne“, betonte Staatsrätin Erler. Dabei leiste auch die AnStifter-Initiative Sant‘Anna einen wertvollen Beitrag.

Ebenso wie die Gedenkstättenarbeit grenzüberschreitend geschehe, sei es ein richtiges Vorhaben, zukünftig Schülerfahrten oder Jugendbegegnungen aus Baden-Württemberg nach Sant‘Anna zu organisieren. „Es ist wichtig, auch den nächsten Generationen vor Ort in Sant‘Anna die grundlegenden Unterschiede zwischen Demokratie und Faschismus, zwischen Menschenrechten und Barbarei anschaulich und deutlich zu machen“, sagte Erler. Man sei hierzu bereits in Gesprächen über die mögliche Umsetzung.

Das Verbrechen vom 12. August 1944

Sant’Anna di Stazzema wurde am 12. August 1944 von mehreren Kompanien der Waffen-SS umzingelt, die im Dorf mit etwa 300 Einwohnern und mehreren hundert Flüchtlingen die Zivilisten zusammen trieben und töteten. Der Kirchplatz war dabei der zentrale Ort des Geschehens.

Das Verbrechen hat zu Baden-Württemberg insofern einen besonderen Bezug, dass einige Beschuldigte hier wohnhaft waren beziehungsweise sind. Daher führte auch die Staatsanwaltschaft Stuttgart Ermittlungsverfahren durch, die eingestellt werden mussten. Der Ministerrat beschloss als Zeichen der Erinnerung und Wiedergutmachung im April 2015 die Zuwendung von 30.000 Euro aus dem Allgemeinen Verfügungsbetrag der Landesregierung für die Neugestaltung des Zugangs zum Kirchplatz von Sant’Anna di Stazzema.  

Schafe grasen neben einem großen Feld mit Solaranlagen. (Bild: © Julian Stratenschulte / dpa)
  • Energiewende

Baden-Württemberg tritt Allianz zum Ende der Kohleverstromung bei

Ein Flugzeug landet am Flughafen Stuttgart, im Hintergrund stehen Windräder. (Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Klimaschutz

Europäische Kommission will Klimaziel erhöhen

Ein Kind sitzt in einem provisorischen Zelt entlang einer Straße welche von Moria nach Mytilene führt. (Bild: picture alliance/Petros Giannakouris/AP/dpa)
  • Integration

Landesbeirat für Integration begrüßt Entscheidung der Bundesregierung

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Migration

Strobl begrüßt Asylverfahren an EU-Außengrenze

Ankündigung des #ScienceTalks mit ERC-Präsident Bourgignon (Bild: Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Forschung

#ScienceTalk mit Jean-Pierre Bourguignon

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Forschung

Erfolgreiche Nachwuchs­forscher aus Baden-Württemberg

Grünlandflächen sind landwirtschaftliche Flächen, auf denen überwiegend Gras oder krautige Pflanzen angebaut werden. (Bild: Benjamin Waldmann)
  • Landwirtschaft

Handreichung „Extensives Grünland“ veröffentlicht

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wirtschaft

Südwest-Exporte nehmen wieder zu

Ein Zollbeamter stempelt in Konstanz einen Ausfuhrzettel ab. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Marktüberwachung

Untersteller besucht Zollamt in Weil am Rhein

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Wirtschaft

Land eröffnet Wirtschaftsrepräsentanz in Israel

Minister Guido Wolf (l.) und Ministerpräsident a. D. Erwin Teufel (r.) (Bild: © Ministerium der Justiz und für Europa)
  • Europa

Erwin Teufel als „Gesicht Europas“ gewürdigt

Flughafen Stuttgart (Foto: dpa)
  • Coronavirus

Mehr Testmöglichkeiten für Reiserückkehrer

  • Artenschutz

Ein besonderer Tag für Artenschutz und Demokratie

Das Theater Baden-Baden (Foto: © dpa)
  • Denkmalschutz

Tagungsband zu historischen Kuranlagen und Bäderkultur vorgestellt

Ein Mann demonstriert in dem Forschungscampus Arena 2036 in Stuttgart eine Schraubstation, die mit einem Computer verbunden ist (Bild: © dpa).
  • Forschung

Führende Region für Forschung und Entwicklung

Ein Schild weist den Wählerinnen und Wählern den Weg zur Abstimmungsstelle für einen Volksentscheid (Bild: © dpa).
  • Bürgerbeteiligung

Erler dankt Mehr Demokratie e.V.

Jurastudenten verfolgen in einem Hörsaal an der Universität in Freiburg die Vorlesung. (Foto: dpa)
  • Hochschulen

Zwei weitere Europäische Hochschulen im Land

Ein Mitarbeiter arbeitet in der Produktion an einer Zelle für eine Elektroauto-Batterie. (Bild: dpa)
  • Forschung

EU fördert Batterieforschung im Land

Symbolbild: Passagiermaschinen befinden sich in gleichmäßigen Abständen im Landanflug auf einen Flughafen. (Bild: dpa)
  • Mobilität

Weg für regenerative Kraftstoffe im Luftverkehr frei machen

Zwei Polizisten gehen durch einen Park in Stuttgart. (Foto: dpa)
  • Polizei

Baden-Württemberg wird noch sicherer

An Fahnemasten hängen die Fahne der EU, die französische Fahne und die baden-württembergische Fahne.
  • Europa

Neue Impulse für die Zusammenarbeit mit Frankreich

  • Europa

Große Aufgaben gemeinsam angehen

Im Botanischen Garten in Karlsruhe spiegelt sich die Umgebung im Wasser eines Brunnens wieder.  (Bild: dpa)
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Bio-Zertifizierung der Schlossgärtnerei im Schlossgarten Karlsruhe

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit im öffentlichen Personennahverkehr: Zwei Straßenbahnwagen zwischen dem französischen Straßburg und dem baden-württembergischen Kehl am Rhein (Bild: dpa).
  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Finanzierungsvereinbarung für Verbindung zwischen Freiburg und Colmar

Nationalfahnen der EU-Mitgliedsstaaten sind vor dem Europäischen Parlament in Straßburg aufgezogen. (Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
  • Europäische Union

Europaminister Wolf zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft