Besuch

Ökumenischer Patriarch Bartholomaios besucht Baden-Württemberg

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) und Patriarch Bartholomaios (r.)

Seine Allheiligkeit der Ökumenische Patriarch Bartholomaios hat in Stuttgart seinen zehntägigen Pastoralbesuch in der Griechisch-Orthodoxen Metropolie von Deutschland begonnen.

„Der Besuch ist eine große Ehre und Ausdruck der guten und festen Beziehungen, die wir hier im Land seit vielen Jahrzehnten mit der griechisch-orthodoxen Kirche pflegen. Es ist aber auch eine Bestätigung dafür, dass die griechisch-orthodoxen Christinnen und Christen in Baden-Württemberg fest in unsere Bevölkerung integriert und ihr Glaube und ihre Kultur ein nicht mehr wegzudenkender Teil unseres gesellschaftlichen Lebens sind“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

„Der Patriarch ist bekannt für seinen unermüdlichen und langjährigen Einsatz für den Schutz unserer Umwelt. Das eint uns“, so Kretschmann. Denn der Erhalt der natürlichen Ressourcen und der Schutz der Umwelt bräuchten die gemeinsamen Anstrengungen aller Menschen, unabhängig von religiösen oder weltanschaulichen Hintergründen. „Die Kirchen und Religionsgemeinschaften sind als Träger sozialer und wirtschaftlicher Unternehmungen wichtige gesellschaftliche Akteure, deren wertgebundenes und gemeinwohlorientiertes Engagement der freiheitliche Staat aktiv fördern muss“, betonte der Ministerpräsident.

Nachhaltigkeit beziehe sich jedoch nicht nur auf ökologische Fragestellungen. „Das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung vernetzt die Fragen und Probleme der Natur und Umwelt, der wirtschaftlichen Entwicklung und der sozialen Gerechtigkeit. Es hat somit auch eine ethische Dimension“, so der Ministerpräsident. Als politischer Verantwortungsträger sei er sehr dankbar, dass es in unserer Gesellschaft Gruppen gebe, in denen sich Menschen aufgrund ihrer gemeinsamen Ideale und Werte für den Erhalt der Natur und für eine insgesamt nachhaltige Lebensweise engagieren. Ein freiheitlicher Staat müsse an solch wertgebundenem und gemeinwohlorientiertem Engagement aus der Mitte seiner Bürgerinnen und Bürger interessiert sein. „Der Staat sollte deshalb alle Gemeinschaften in denen eine solche Wertebindung und Gemeinwohlorientierung wächst aktiv fördern. Denn er könnte niemals diese positive Leidenschaft und diese von Überzeugungen und Glauben getragene Gestaltungskraft ersetzen. Und er sollte es auch nicht tun, wenn er freiheitlich bleiben will. Gerade deshalb ist es auch richtig, dass es Religionsfreiheit gibt und dass der Staat die gesellschaftliche Präsenz von Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften fördert“, betonte Kretschmann.

Besuch von Patriarch Bartholomaios

Patriarch Bartholomaios befindet sich vom 10. bis 19. Mai 2014 anlässlich des 50jährigen Jubiläums der Metropolie in Deutschland auf Pastoralbesuch. Den Auftakt seiner Deutschlandreise bildet der Empfang im Neuen Schloss in Stuttgart. Der Patriarch folgt damit einer Einladung nach Baden-Württemberg, die Ministerpräsident Kretschmann während seiner Türkeireise im Oktober 2012 ausgesprochen hatte. Weitere Stationen des Deutschlandaufenthalts sind Frankfurt, Bonn, Berlin und München.

Metropolie

Die Metropolie ist die griechisch-orthodoxe Diözese für Deutschland mit Sitz in Bonn. Zur Metropolie gehören 56 Kirchengemeinden mit etwa 450.000 orthodoxen Christen vor allem griechischer Herkunft (davon in Baden-Württemberg 12 Pfarrsitze mit ca. 90.000 Mitgliedern). Damit ist die Metropolie die größte orthodoxe Diözese Deutschlands. Sie ist als KÖR anerkannt und Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK). Amtierender Metropolit ist Erzbischof Augoustinos Lampardakis. Er ist zugleich Vorsitzender der 2010 gegründeten Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland.

Mediathek: Bilder zum Download

  • Europa

Große Aufgaben gemeinsam angehen

Im Botanischen Garten in Karlsruhe spiegelt sich die Umgebung im Wasser eines Brunnens wieder.  (Bild: dpa)
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Bio-Zertifizierung der Schlossgärtnerei im Schlossgarten Karlsruhe

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit im öffentlichen Personennahverkehr: Zwei Straßenbahnwagen zwischen dem französischen Straßburg und dem baden-württembergischen Kehl am Rhein (Bild: dpa).
  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Finanzierungsvereinbarung für Verbindung zwischen Freiburg und Colmar

Nationalfahnen der EU-Mitgliedsstaaten sind vor dem Europäischen Parlament in Straßburg aufgezogen. (Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
  • Europäische Union

Europaminister Wolf zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Coronavirus

Weiteres Maßnahmenpaket zur Unterstützung von Start-ups und Mittelstand

Eine Mitarbeiterin des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg hält Abstrich eines Covid-19 Verdachtsfalles in der Hand.
  • Coronavirus

Landesregierung erweitert Teststrategie

Ein Demonstrant vor den Houses of Parliament, dem Westminster-Palast, schwenkt eine EU-Flagge und eine britische Flagge. (Bild: © dpa)
  • Brexit

Hoffmeister-Kraut: Harten Brexit vermeiden

Die Aufnahme zeigt das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich. (Foto: © dpa)
  • Kernkraft

Kernkraftwerk Fessenheim vor dem endgültigen Aus

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Innenminister Thomas Strobl im Gespräch mit den Einsatzkräften am vergangenen Wochenende in Stuttgart (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Inneres

Dank an Einsatzkräfte nach Ausschreitungen von Stuttgart

Ausschnitt der Landesflagge von Baden-Württemberg mit Wappen
  • Corona-Maßnahmen

Viele Beschränkungen entfallen, viele Einzelverordnungen auch

Einheiten der Polizei stehen vor einem zerstörten Geschäft in der Königstraße. (Bild: © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Inneres

Konsequenzen aus den Ausschreitungen in Stuttgart

Ausschnitt der Landesflagge von Baden-Württemberg mit Wappen
  • Corona-Verordnung

Landesregierung fasst Corona-Verordnung komplett neu

Grundschueler liest mit seinen Mitschuelern im Unterricht (Bild: © dpa).
  • Coronavirus

Schulalltag nach den Sommerferien

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident (Bild: dpa)
  • Inneres

Ministerpräsident Kretschmann zu den Ausschreitungen in Stuttgart

Diskussionen auf dem Kongress für Beteiligung (Bild: © Mario Wezel)
  • Bürgerbeteiligung

Bundestag beschließt Bürgerrat

Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Landesgesundheitsamt in Stuttgart (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Coronavirus

Gesundheitsämter sollen mehr Personal bekommen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: Dennis Williamson)
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht den Hohenlohekreis

Der stellvertretende Ministerpräsident Thomas Strobl zusammen mit Ignazio Cassis, Außenminister der Schweiz. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Strobl beim Treffen der Außenminister

Am deutsch-französischen Grenzübergang Kehl fahren Autos nach Deutschland.
  • Coronavirus

Neue Corona-Verordnung für Einreisende

Ein Mann betrachtet auf einem Computermonitor die Elektronenmikroskopaufnahme eines MERS-Coronavirus, einem engen Verwandten des neuartigen Coronavirus. (Bild: Arne Dedert/dpa)
  • Coronavirus

Erste Ergebnisse der Studie über Corona bei Kindern

In einem Stuttgarter Kindergarten gibt es Lasagne zum Mittagessen. (Bild: dpa)
  • Coronavirus

Kinder dürfen wieder in Kitas und Kindertagespflege

Grundschueler liest mit seinen Mitschuelern im Unterricht (Bild: © dpa).
  • Coronavirus

Rückkehr zu Regelbetrieb an Grundschulen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat den „Theaterparcours“ von Staatsoper Stuttgart, Stuttgarter Ballett und Schauspiel Stuttgart besucht
  • Kunst und Kultur

Kretschmann besucht Stuttgarter „Theaterparcours“

Der Leiter der Großprojekte DB Netz AG Dr. Markus Demmler, der Landrat des Landkreises Waldshut Dr. Martin Kistler, der Verkehrsminister Winfried Hermann,  der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Dr. Hans-Peter Wessels und die Landrätin des Landkreises Lörrach Marion Dammann halten gemeinsam ein langes Kabel. (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • SCHIENENVERKEHR

Projektpartner treiben Ausbau und Elektrifizierung der Hochrheinbahn voran

Rettungswagen stehen vor der Notaufnahme der Universitätsklinik Freiburg. (Bild: picture alliance/Patrick Seeger/dpa)
  • Gesundheit

Deutsch-Französische Solidarität im Kampf gegen Corona