Erinnerungskultur

Konzentrationslager-Gedenkstätten mit Europäischem Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet

Eine Deutsche Schülergruppe steht vor dem Eingang zum Konzentrationslager Natzweiler – Struthof in den elsässischen Vogesen (Bild: © dpa).

Die baden-württembergischen Gedenkstätten an den Außenlagerstandorten des ehemaligen Konzentrationslagers Natzweiler-Struthof haben das Europäische Kulturerbe-Siegel erhalten. Das Siegel ist auch eine Auszeichnung für die jahrelange Arbeit der ehrenamtlich Engagierten in den Gedenkstätten.

Die zwölf baden-württembergischen Gedenkstätten an den Außenlagerstandorten des ehemaligen Konzentrationslagers Natzweiler-Struthof wurden mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet. Die Gedenkstätten der Außenlagerstandorte, des Hauptlagerstandortes und zwei weiterer Außenlager auf französischem Staatsgebiet erhielten die Auszeichnung für die gemeinsame grenzüberschreitende Vermittlungsarbeit. Die Verleihungszeremonie fand im bulgarischen Plovdiv statt.

„Die Auszeichnung mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel zeigt die immense Bedeutung der Gedenkstättenarbeit für die Völkerverständigung und die Stärkung gemeinsamer Werte in Europa. Sie erkennt in wunderbarer Weise die großartige Vermittlungsarbeit an, die seit vielen Jahren in den Gedenkstätten geleistet wird. Ich danke den vielen ehrenamtlich Engagierten an den Standorten der ehemaligen baden-württembergischen Außenlager. Das Siegel ist eine Auszeichnung für ihr jahrzehntelanges Wirken“, betonte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut anlässlich der Verleihung.

Gedenkstätten wollen sich noch enger vernetzen

Am Antragsverfahren waren auf baden-württembergischer Seite neben dem Wirtschaftsministerium der im Wesentlichen ehrenamtlich getragene Verbund der Gedenkstätten im ehemaligen KZ-Komplex Natzweiler, die Landeszentrale für politische Bildung und das Landesamt für Denkmalpflege beteiligt, auf französischer Seite das Kulturministerium, das Ministerium der Streitkräfte sowie das Europäische Zentrum des deportierten Widerstandskämpfers am Hauptlager-Standort Natzweiler-Struthof. „Ich möchte allen Beteiligten, die am Antragsverfahren mitgewirkt haben, meinen Dank aussprechen. Nur durch die hervorragende grenzüberschreitende Zusammenarbeit war der gemeinsame Antrag schließlich von Erfolg gekrönt“, so die Ministerin weiter.

In den kommenden Jahren wollen sich die ausgezeichneten Gedenkstätten noch enger vernetzen und die europäische Dimension der Lagerstandorte verstärkt in den Fokus rücken. Geplant sind unter anderem ein gemeinsames Internetportal, grenzüberschreitende Vermittlungsprojekte insbesondere für Schulklassen und das mehrsprachige Angebot an den Standorten zu erweitern. Das Netzwerk der damaligen Natzweiler-Lager beiderseits des Rheins soll in Europa bekannter und die grenzübergreifende Erinnerungs- und Friedensarbeit der heutigen Gedenkstätten nachhaltig verankert werden.

Das Europäische Kulturerbe-Siegel

Mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel werden Stätten ausgezeichnet, die einen bedeutenden symbolischen europäischen Wert haben und die die gemeinsame Geschichte Europas, den Aufbau der Europäischen Union sowie die europäischen Werte und die Menschenrechte hervorheben, welche das Fundament der europäischen Integration bilden.

Von den 25 Bewerbern im aktuellen Auswahlverfahren haben neun Stätten das Siegel zuerkannt bekommen. Damit steigt die Zahl der mit dem Siegel ausgezeichneten europäischen Stätten auf insgesamt 38.

Europäische Kommission: Neun historische Stätten sollen Europäisches Kulturerbe-Siegel erhalten

Europäische Kommission: Das Europäische Kulturerbe-Siegel

Gedenkstätten im ehemaligen KZ-Komplex Natzweiler e. V.

Europäisches Zentrum des deportierten Widerstandskämpfers

Logo Jüdisches Leben in Deutschland 2021
  • Gesellschaft

1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Der Stuttgarter Fernsehturm
  • Welterbe

Zwei Vorschläge aus dem Land für das UNESCO-Welterbe

Der Innenhof des Residenzschlosses Ludwigsburg
  • Kulturtourismus

Jahresbilanz 2020 der Staatlichen Schlösser und Gärten

In einer Ausstellung waren 2013 in Balingen rund 180 Werke des Expressionisten Erich Heckel zu sehen.
  • Kunst

Rückgabe von Heckel-Gemälde empfohlen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) bei der Videokonferenz mit den Israelitischen Religionsgemeinschaften Baden und Württemberg
  • Vertragsunterzeichnung

Schutz jüdischer Einrichtungen

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Kulturerbe im Osten

Jahresbilanz des Landesbeauftragten für Vertriebene und Spätaussiedler

Fahnenträger (Foto: dpa)
  • Heimat

Landespreis für Heimatforschung ausgeschrieben

Logo der Heimattage 2021 in Radolfzell
  • Heimattage

Programm der Heimattage 2021 vorgestellt

Baden-Württemberg, Herbertingen: Die Außenansicht zeigt die Nachbauten der keltischen Heuneburg. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Kunst und Kultur

Mehr als fünf Millionen Euro für die Keltenorte im Land

Die ausgezeichneten Schülerinnen und Schüler des Wettbewerbs „Landesgeschichte und Demokratiebildung“
  • Schule

Schülerwettbewerb „Landesgeschichte und Demokratiebildung“

  • Heimat

Landespreis für Heimatforschung 2020 verliehen

  • Kunst und Kultur

Land unterstützt Campus Galli

Kunstwerk im Gemeindezentrum der Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg in Stuttgart.
  • Jahrestag

Gedenken an die Reichspogromnacht

Nach altem Brauch gehen in dem Schwarzwalddorf Kirnbach die Konfirmanden geschlossen in Tracht zur Kirche.
  • Ländlicher Raum

Historische Tonaufnahmen geben Einblick in Leben und Arbeit im Ländlichen Raum

Die Ausstellung „Mannheim-Izieu-Auschwitz“ zeichnet die Leidenswege von vier jüdischen Kindern im nach, die 1940 von den Nationalsozialisten deportiert und 1944 in Auschwitz ermordet wurden
  • Ausstellung

Wanderausstellung „Mannheim-Izieu-Auschwitz“ eröffnet

Staatssekretärin Katrin Schütz
  • Denkmalpflege

Archäologie-Preis Baden-Württemberg 2020 verliehen

Eine Frau restauriert ein Bild
  • Schlösser und Gärten

Umgestaltung der Beletage im Residenzschloss Rastatt abgeschlossen

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Jahrestag

Tag der Heimat 2020

Residenzschloss Ludwigburg von oben
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Sitzmann besucht Schlösser in Ludwigsburg

Die Heuneburg soll in den kommenden Jahren zu einer musealen und touristischen Erlebniswelt ausgebaut werden. (Bild:  Günther Bayerl / Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg)
  • Kultur

Mit dem Fahrrad auf den Spuren der Kelten

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Gedenkveranstaltung

70. Jahrestag der Charta der deutschen Heimatvertriebenen

Ein Bundesverdienstkreuz. (Bild: © Britta Pedersen / dpa)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Gisela Lotz

Justizminister Guido Wolf überreicht Fritz Endemann die Staufermedaille. (Bild: Justizministerium Baden-Württemberg)
  • Auszeichnung

Staufermedaille für Fritz Endemann

v.l.n.r.: Andreas Schmid, Bürgermeister der Gemeinde Öhningen, Stefan Hutterer, Pfarrer der Kirchengemeinde Höri, Finanzministerin Edith Sitzmann, Stiftungsratsvorsitzender Georg Sessler und Generalvikar Dr. Axel Mehlmann (Bild: Erzbistum Freiburg)
  • Kultur

Gemeinsame Entwicklung des Chorherrenstifts Öhningen

Luftbild des Schlosses Kaltenstein in Vaihingen an der Enz. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Kultur

Hotel und Gastronomie auf Schloss Kaltenstein